Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht für dieses und kommendes Jahr von einer höheren Inflation aus.

14.06.2018 - 14:57:25

EZB erhöht Inflationsprognosen. Zugleich wurde die Wachstumserwartung für dieses Jahr reduziert, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der auswärtigen Sitzung im lettischen Riga erklärte.

Demnach dürften die Verbraucherpreise im Euroraum in diesem und im kommenden Jahr um jeweils 1,7 Prozent steigen. Das sind jeweils 0,3 Prozentpunkte mehr als bisher angenommen. Die Prognoseanhebung sei vor allem auf höhere Rohölpreise zurückzuführen, erklärte Draghi. Für 2020 wurde die Inflationsprojektion bei 1,7 Prozent belassen.

Die Wachstumserwartung für dieses Jahr wurde dagegen um 0,3 Punkte auf 2,1 Prozent reduziert. Für 2019 und 2020 wurden die Wachstumsprognosen dagegen bei 1,9 Prozent und 1,7 Prozent belassen.

Die Projektionen der EZB werden vom Mitarbeiterstab einmal pro Quartal erstellt. Sie dienen dem geldpolitischen Rat als Entscheidungshilfe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie gegen 'Alleingänge' der EU beim Klimaschutz. "Schärfere EU-Klimaziele bringen nichts. Alleingänge der EU lehnen wir ab", sagte der stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch am Dienstag in Berlin. Es sei falsch, so zu tun, als ob Europa den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen kompensieren könnte. Der Anteil der USA an den weltweiten Emissionen betrage 16 Prozent, jener der EU zehn Prozent. Die chinesischen Emissionen machten mehr als 27 Prozent aus. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat Pläne der EU-Kommission zur Erhöhung des Klimaziels kritisiert. (Boerse, 21.08.2018 - 13:36) weiterlesen...

Tsipras: 'Tag der Erlösung' für Griechenland. "Wir haben seit 2010 eine Odyssee erlebt", sagte Tsipras am Dienstag in einer von allen griechischen TV-Sendern übertragenen Ansprache. Das griechische Volk habe aber gekämpft und es geschafft. ATHEN/ITHAKA - Für Griechenland hat nach den Worten von Regierungschef Alexis Tsipras eine neue Ära begonnen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 11:43) weiterlesen...

Europa-SPD unterstützt höheres EU-Klimaziel. Da die Erderwärmung schneller voranschreite, müsse auch die Klimapolitik an Tempo zulegen, erklärte Leinen am Dienstag. "Die Europäische Union sollte Schrittmacher beim internationalen Klimaschutz sein." Vor der nächsten UN-Klimakonferenz in Kattowitz sollte sie deshalb zusagen, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 45 Prozent zu reduzieren, meinte Leinen. Derzeit sind 40 Prozent avisiert. Vergleichsjahr ist 1990. BRÜSSEL - Der SPD-Europapolitiker Jo Leinen unterstützt Pläne zur Erhöhung des EU-Klimaziels. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 11:21) weiterlesen...

EU will internationales Klimaziel für 2030 hochschrauben. Für 2030 soll die EU international eine Senkung der Treibhausgase um 45 Prozent im Vergleich zu 1990 zusagen - statt bisher 40 Prozent. "Es ist meine Absicht, diese Frage demnächst den Mitgliedstaaten vorzulegen", erklärte EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Im Oktober will der Spanier einen offiziellen Beschluss der EU-Staaten erreichen. BRÜSSEL - Das offizielle Klimaziel der Europäischen Union soll nach dem Willen der EU-Kommission deutlich erhöht werden. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 06:10) weiterlesen...

EU feiert - die Griechen weniger. "Ihr habt es geschafft", twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk und gratulierte dem griechischen Volk. Vielen Griechen war indes nicht zum Feiern zumute, und auch Ministerpräsident Alexis Tsipras hielt sich zunächst zurück. Rechte wie linke Kritiker sind ohnehin überzeugt: Gerettet ist das hoch verschuldete Euroland noch lange nicht. ATHEN/BRÜSSEL - Es war ein bittersüßer Abschied: Nach acht Krisenjahren verlässt Griechenland endlich den Euro-Rettungsschirm, und in Brüssel überwogen am Montag Freude und Stolz. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 18:55) weiterlesen...

Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger. "Ihr habt es geschafft", twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk und gratulierte dem griechischen Volk. Vielen Griechen war indes nicht zum Feiern zumute, und auch Ministerpräsident Alexis Tsipras hielt sich zunächst zurück. Rechte wie linke Kritiker sind ohnehin überzeugt: Gerettet ist das hoch verschuldete Euroland noch lange nicht. ATHEN/BRÜSSEL - Es war ein bittersüßer Abschied: Nach acht Krisenjahren verlässt Griechenland endlich den Euro-Rettungsschirm, und in Brüssel überwogen am Montag Freude und Stolz. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:29) weiterlesen...