Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet einen robusten wirtschaftlichen Aufschwung in der Eurozone im zweiten Halbjahr.

28.04.2021 - 17:06:02

Lagarde: EZB erwartet robuste wirtschaftliche Erholung im zweiten Halbjahr. Man sehe "gute Anzeichen" bei Konjunkturdaten, sagte die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, am Mittwoch bei einer Online-Veranstaltung des Aspen-Instituts. Sie verwies auf Konjunkturdaten wie die Einkaufsmanagerindizes.

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet einen robusten wirtschaftlichen Aufschwung in der Eurozone im zweiten Halbjahr. Man sehe "gute Anzeichen" bei Konjunkturdaten, sagte die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, am Mittwoch bei einer Online-Veranstaltung des Aspen-Instituts. Sie verwies auf Konjunkturdaten wie die Einkaufsmanagerindizes.

ROUNDUP 3/Merkel und Li: Kooperation trotz Meinungsverschiedenheiten vertiefen

BERLIN/PEKING - Trotz großer Meinungsverschiedenheiten bei den Menschenrechten wollen Deutschland und China die Zusammenarbeit der Wirtschaft, beim Klimaschutz und im Gesundheitsbereich vertiefen. Bei den erstmals online organisierten deutsch-chinesischen Regierungsberatungen rief Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Peking am Mittwoch zur Zusammenarbeit bei der Eindämmung der Corona-Pandemie sowie zum Dialog über die Impfstoffproduktion und die gegenseitige Anerkennung von Impfstoffen auf. Im Wirtschaftsteil forderte die deutsche Seite von Peking mehr Marktöffnung.

Stabilitätswächter: Staaten müssen sich auf Corona-Pleitewelle vorbereiten

FRANKFURT - Die europäischen Stabilitätswächter für die Finanzmärkte warnen vor einer heranrollenden Pleitewelle infolge der Corona-Pandemie und rufen die Staaten auf, sich darauf vorzubereiten. Viele Unternehmen stünden angesichts der Krise unter finanziellem Druck, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (European Systemic Risk Board, ESRB). Bisher seien die Firmen durch umfangreiche Hilfen von Staaten und Banken gestützt worden. Je länger diese Unterstützung aber andauere, desto größer werde auch der Schuldenberg der Unternehmen.

ROUNDUP 2: EU-Parlament bestätigt Brexit-Handelspakt - Partner sehen 'neue Ära'

BRÜSSEL - Das Europaparlament hat dem Brexit-Handelspakt mit Großbritannien endgültig zugestimmt. Vier Monate nach Abschluss des britischen EU-Austritts kann das Abkommen voraussichtlich zum 1. Mai in Kraft treten. Der britische Premier Boris Johnson begrüßte dies am Mittwoch und sprach vom "letzten Schritt einer langen Reise". EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen nannte den Vertrag das Fundament einer starken und engen Partnerschaft, mahnte aber erneut: "Verlässliche Umsetzung ist entscheidend."

Regierungskrise in Finnland abgewendet - Haushaltsstreit gelöst

HELSINKI - Finnland ist einem für möglich gehaltenen Zusammenbruch seiner Regierungskoalition entgangen. Nach tagelangen Verhandlungen erzielte die Koalition bei den zentralen Fragen zum Rahmen des Staatshaushalts für die kommenden beiden Jahre eine Einigung, wie Ministerpräsidentin Sanna Marin am Mittwoch in Helsinki bekanntgab. Ziel sei es, die Verhandlungen am Donnerstag zu einem guten Ende zu führen.

Scholz verteidigt Einsatz der EU-Milliarden

BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat Vorwürfen widersprochen, mit Geldern des milliardenschweren Corona-Wiederaufbaufonds der EU Löcher im Bundeshaushalt zu stopfen. Die im vergangenen Jahr beschlossenen Stabilisierungsmaßnahmen und Konjunkturprogramme folgten der gesamteuropäischen Strategie, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk.

ROUNDUP: Bidens nächster Billionen-Plan: Bildung und Familien fördern

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden schlägt eine Ausweitung der Sozialleistungen vor, um Familien mehr zu unterstützen und einen größeren Teil der Bildungskosten für Kinder und Studenten zu übernehmen. Der Plan würde auf ein Jahrzehnt betrachtet etwa 1,8 Billionen US-Dollar (1,5 Bio Euro) kosten und soll mit Steuererhöhungen und dem konsequenteren Eintreiben fälliger Abgaben finanziert werden, wie am Dienstagabend aus dem Weißen Haus verlautete. Biden will die Pläne demnach bei seiner ersten Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses am Mittwochabend (Ortszeit; 03.00 Uhr MESZ Donnerstag) vorstellen.

Schweiz: Corona-Hilfen so hoch wie halbes Jahresbudget

BERN - Zur Abfederung der Folgen der Corona-Pandemie hat die Schweiz bislang Ausgaben beschlossen, die einem halben Jahresbudget der Staatskasse entsprechen. Bislang seien rund 38 Milliarden Franken (34,4 Mrd Euro) zugesprochen worden, berichtete die Regierung am Mittwoch in Bern. Davon entfielen 15 Milliarden Franken auf das vergangene und 23 Milliarden Franken auf dieses Jahr. Der Großteil wurde zur Unterstützung von Unternehmen, für Kurzarbeitsentschädigung und anderem Erwerbsersatz ausgegeben.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auf Mallorca öffnen immer mehr Hotels. Besucher haben bereits die Wahl zwischen 188 Häusern, wie der mallorquinische Hotelierverband FEHM am Freitag mitteilte. Das seien 22,65 Prozent aller Hotels beziehungsweise knapp 19 Prozent aller Hotel-Betten auf der Insel, hieß es. Allein in den vergangenen sieben Tagen hätten 32 Beherbergungseinrichtungen in verschiedenen Teilen der Mittelmeerinsel den Betrieb wieder aufgenommen. PALMA - Gute Nachricht für Mallorca-Fans: Auf der spanischen Urlaubsinsel öffnen nach dem harten Winter mit einer neuen, heftigen Pandemiewelle und zahlreichen Einschränkungen immer mehr Hotels ihre Pforten. (Boerse, 14.05.2021 - 20:02) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Turbulente Börsenwoche endet versöhnlich. Vor allem wirkten Aussagen von Mitgliedern der US-Notenbank (Fed) beruhigend, dass die vom Wirtschaftsaufschwung ausgelösten Preissteigerungen nur ein vorübergehendes Phänomen seien. Das stützte die Erholung an den US-Börsen und gab auch den Aktienmärkten europaweit Auftrieb. Die Rendite der viel beachteten zehnjährigen US-Staatsanleihen sanken zudem und einige der jüngst im Preis stark gestiegenen Rohstoffe gaben nach. Auch das ließ die Furcht vor einer schärferen Geldpolitik zur Bekämpfung der Inflation abebben. PARIS/LONDON - Nach dem jüngsten Kursrutsch hat sich die Erholung an Europas Börsen am Freitag kraftvoll fortgesetzt. (Boerse, 14.05.2021 - 18:32) weiterlesen...

Dänemark erleichtert Reisen nach Mallorca und auf die Kanaren. Inseln wie Mallorca, Ibiza, die Kanaren, die Azoren und auch ganz Malta wurden am Freitag vom Außenministerium in Kopenhagen als sogenannte gelbe Regionen eingestuft. Das bedeutet, dass man von diesem Samstag an nach der Rückkehr aus dem Urlaub nicht mehr in Corona-Quarantäne und zuvor auch keinen Test mehr machen muss. KOPENHAGEN - Aus Dänemark ist wieder leichter Urlaub an verschiedenen beliebten Ferienzielen möglich. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 17:13) weiterlesen...

EU-Wettbewerbskommissarin beeindruckt von griechischen Reformen. Diese Ansicht vertrat am Freitag die für den Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin, Margrethe Vestager, bei einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis in Athen. "Die Situation im Land ist beeidruckend", sagte Vestager im Staatsfernsehen (ERT). In allen Bereichen seien Reformen in die Tat umgesetzt worden und das werde Wachstum erzeugen, hieß es. Damit rechne die EU-Kommission, fügte Vestager hinzu. Mitsotakis sagte, das Schlimmste in Sachen Corona-Pandemie sei vorbei. ATHEN - Griechenland hat in den vergangenen Jahren umfangreiche Reformen in die Tat umgesetzt und könnte deswegen das stärkste Wachstum im Euroland nach der Eindämmung der Corona-Pandemie erzielen. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 12:48) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung setzt sich fort - Auf Wochensicht aktuell Verluste. Am Markt wurde auf rückläufige Renditen am US-Anleihemarkt verwiesen, sowie auf nachlassende Inflationsängste. PARIS/LONDON - Nach dem jüngsten Kursrutsch hat sich die Erholung an Europas Börsen am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 14.05.2021 - 11:40) weiterlesen...

Spanien: Preisauftrieb verstärkt sich deutlich. Die nach europäischer Methode gemessenen Verbraucherpreise (HVPI) seien zum Vorjahresmonat um 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt INE am Freitag nach einer zweiten Schätzung in Madrid mit. In einer ersten Erhebung war eine Rate von 1,9 Prozent ermittelt worden. Im März hatte die Jahresrate lediglich 1,2 Prozent betragen. MADRID - In Spanien hat sich der allgemeine Preisauftrieb im April deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 09:28) weiterlesen...