Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) bleibt bei ihrer Einschätzung, dass es sich bei der aktuell erhöhten Inflation um ein zeitweises Phänomen handelt.

28.10.2021 - 15:22:28

EZB sieht Inflation weiter als zeitweises Phänomen. Derzeit werde die Teuerung vor allem durch drei Entwicklungen getrieben, erklärte EZB-Präsidentin Christine Lagarde nach der Zinssitzung der EZB am Donnerstag in Frankfurt. Sie nannte die hohen Energiepreise, die konjunkturell bedingt stärkere Nachfrage bei begrenztem Angebot und statistische Basiseffekte wie die wieder höhere Mehrwertsteuer in Deutschland.

Der Einfluss dieser Faktoren werde sich im kommenden Jahr abschwächen, bekräftigte Lagarde. Allerdings könnte die Inflation etwas länger erhöht bleiben als bisher erwartet. Damit bestätigt die Notenbank ihre grundsätzliche Einschätzung, dass der derzeitige Inflationsschub keine dauerhafte Angelegenheit ist. Mit dieser Haltung begründet die EZB eine ausbleibende geldpolitische Reaktion.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wintereinbruch am Frankfurter Flughafen: Umleitungen und Absagen. Laut Betreiber Fraport mussten am Vormittag 14 ankommende Flüge auf andere Flughäfen wie Köln oder Düsseldorf umgeleitet werden, um dann später an den endgültigen Zielort zu gelangen. Bis zum Mittag seien alle in Frankfurt eingetroffen, sagte eine Sprecherin. "Betroffen waren vor allem Langstrecken, zum Beispiel aus New York, Boston oder Shanghai", erklärte die Lufthansa . Zusätzlich wurden laut Fraport für Samstag elf Kurz- und Mittelstreckenflüge gestrichen. Der Winterdienst habe aber geordnet funktioniert und sei bei steigenden Temperaturen gegen Mittag wieder eingestellt worden. FRANKFURT - Schneefall hat am Samstagmorgen den Betrieb am Frankfurter Flughafen beeinträchtigt. (Boerse, 04.12.2021 - 14:39) weiterlesen...

EZB-Urteil: Bayerns Justizminister fordert Aufklärung vom Bund. Der CSU-Politiker sagte dem "Münchner Merkur" (Samstag), er erwarte, "dass die Bundesregierung ihre Stellungnahme, die sie gegenüber der Kommission abgegeben hat, veröffentlicht". Er befürchte, dass die Bundesregierung Brüssel verhängnisvolle Zusagen gemacht habe, um eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof abzuwenden. Im Ergebnis sei die Einstellung zwar zu begrüßen. Die Erklärung der EU-Kommission werfe aber wichtige Fragen auf. BERLIN - Nach der Einstellung eines EU-Verfahrens, bei dem es um ein umstrittenes Urteil des Bundesverfassungsgerichts ging, hat Bayerns Justizminister Georg Eisenreich Aufklärung vom Bund gefordert. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwankungsreiche Woche endet mit Verlusten. Nach frühen Gewinnen verlor der EuroStoxx 50 zunehmend an Kraft. Mit einem Minus von 0,68 Prozent auf 4080,15 Punkte ging der Leitindex der Eurozone nur recht knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief ins Wochenende. Im Wochenverlauf bedeutet dies zwar nur einen kleinen Verlust von etwa einem Viertelprozent. Seit seinem Zwischenhoch Mitte November allerdings hat er mittlerweile wieder etwas mehr als siebeneinhalb Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Der schwankungsreiche Handel an Europas Börsen hat sich auch am Freitag fortgesetzt und die Aktienmärkte letztlich erneut belastet. (Boerse, 03.12.2021 - 19:10) weiterlesen...

Bankenaufsicht EBA mahnt weiter zur Zurückhaltung bei Dividenden. "Obwohl die aufsichtlichen Empfehlungen zur Kapitalausschüttung ausgelaufen sind, sollten Banken keine allzu großzügige Dividenden- und Aktienrückkaufpolitik verfolgen", mahnte die European Banking Authority (EBA) am Freitag. Nach Ansicht der Aufseher sollte sich die Branche für den Fall vorbereiten, dass sich die Wirtschaftsaussichten verschlechtern oder der Inflationsdruck zu steigenden Zinsen führt. PARIS/FRANKFURT - Die europäische Bankenaufsicht EBA mahnt Geldhäuser trotz gestärkter Krisenpuffer weiterhin zur Zurückhaltung bei der Ausschüttung von Gewinnen. (Boerse, 03.12.2021 - 18:07) weiterlesen...

ANALYSE: BofA senkt deutsche Aktien auf 'Marketweight' - positiv für Spanien. Zuversichtlicher schaut Analystin Milla Savova dagegen auf Spanien und bewertet die Aktien des südeuropäischen Landes nun mit "Overweight". Italien beließ sie auf "Overweight" und Großbritannien und Frankreich auf "Underweight", wie aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der US-Großbank hervorgeht. NEW YORK - Die Bank of America (BofA) ist Deutschland und der Schweiz gegenüber vorsichtiger geworden und traut deren Aktien keine überdurchschnittliche Entwicklung mehr zu. (Boerse, 03.12.2021 - 16:16) weiterlesen...

IWF rät US-Notenbank wegen hoher Inflation zu strafferer Geldpolitik. Es wäre für die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) "angemessen", ihre Anleihekäufe schneller zu drosseln und den Weg dafür zu ebnen, den Leitzins früher als bislang geplant zu erhöhen, erklärten Chefvolkswirtin Gita Gopinath und Kapitalmarktexperte Tobias Adrian am Freitag in einem IWF-Blogeintrag. WASHINGTON - Angesichts der wirtschaftlichen Erholung von der Corona-Krise und der hohen Inflationsrate in den USA empfiehlt der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Straffung der lockeren Geldpolitik. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:36) weiterlesen...