Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) bereitet sich mit einem ersten Schritt auf den EU-Austritt der Briten (Brexit) vor: Die Zentralbank will ihre Rechte in der Aufsicht über Finanzgeschäfte, die in Euro abgewickelt werden, stärken und reagiert damit auf entsprechende Pläne der EU-Kommission.

23.06.2017 - 12:51:25

EZB stellt Weichen für mehr Aufsichtsrechte im Euro-Wertpapierhandel

Mit der vorgeschlagenen Änderung von Artikel 22 ihrer Statuten solle eine "effiziente und zuverlässige" Abwicklung solcher Geschäfte sichergestellt werden, teilte die Notenbank am Freitag in Frankfurt mit. Es gehe darum, dass das Eurosystem weiter die Risiken "überwachen und angehen können, die sich aus zentralen Clearingaktivitäten für die Durchführung der Geldpolitik, das Funktionieren der Zahlungssysteme und die Stabilität der Gemeinschaftswährung ergeben könnten".

Derzeit findet die billionenschwere Abwicklung von Handelsgeschäften mit Euro-Wertpapieren, das sogenannte Euro-Clearing, überwiegend in London statt. Clearing-Häuser stehen im Handel zwischen Käufer und Verkäufer und springen ein, wenn einer der Handelspartner ausfällt. Kommt der Brexit wie geplant in zwei Jahren, droht Aufsehern auf dem Kontinent ein Kontrollverlust über diesen wichtigen Markt. Seit dieser Woche verhandelt die britische Regierung mit den verbleibenden 27 Staaten der Europäischen Union über die genaue Ausgestaltung des Brexit - auch beim laufenden EU-Gipfel in Brüssel.

Zuletzt mehrten sich Forderungen, die Verrechnung von Zins- und Anleihekontrakten basierend auf Euro aus London abzuziehen. Risiken, die für Kontinentaleuropa schlagend werden könnten, müssten "auch aus Europa heraus kontrolliert werden", sagte etwa der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Michael Meister (CDU).

Die EU-Kommission hatte in der vergangenen Woche Pläne für eine strengere Aufsicht über das Clearing im Handel mit Finanzprodukten wie Derivaten vorgestellt, die einzelne große Akteure nach dem Brexit zum Umzug von Großbritannien in die EU zwingen könnten: Brüssel will mit Änderungen der 2012 eingeführten EU-Regeln für europäische Marktinfrastrukturen (EMIR-Verordnung) die Aufsicht über Verrechnungsstellen für Käufer und Verkäufer - sogenannte Zentrale Gegenparteien - stärken, selbst wenn diese ihren Sitz außerhalb der EU haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brexit: Oettinger bereitet Raumfahrt auf mögliche Kürzungen vor. Kürzungen in dem Bereich seien angesichts des globalen Wettbewerbs und des Mehrwerts eigentlich nicht akzeptabel, sagte er am Dienstagabend auf einer Konferenz zur europäischen Raumfahrtpolitik in Brüssel. Nach dem Brexit und der möglichen Übergangsphase würden im europäischen Gemeinschaftshaushalt allerdings Jahr für Jahr 14 Milliarden Euro netto fehlen. Er könne deswegen keine Zusagen machen, wie die Mittelausstattung für Raumfahrtprogramme im nächsten Jahrzehnt aussehen werde. BRÜSSEL - EU-Haushaltkommissar Günther Oettinger schließt nicht aus, dass wegen des Brexits auch Mittel für europäische Raumfahrtprogramme gekürzt werden müssen. (Boerse, 23.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eurostoxx müht sich auf hohem Niveau weiter voran. Für größere Sprünge reichte es am Dienstag aber nicht. Teils ging den Indizes wegen des weiterhin starken Eurokurses auf hohen Niveaus ein wenig die Luft aus. Der EuroStoxx 50 schloss 0,19 Prozent im Plus mit 3672,29 Punkten. Zuvor war er in der Spitze bis auf 3687 Punkte gestiegen. Ein erneuter Angriff auf die Marke von 3700 Punkten, die er Anfang November kurz überwunden hatte, blieb ihm vorerst verwehrt. PARIS/LONDON - Die Stimmung an Europas Aktienmärkten bleibt auch dank des beendeten "Shutdown" der US-Regierung insgesamt gut. (Boerse, 23.01.2018 - 18:25) weiterlesen...

Verbraucherstimmung in der Eurozone knapp unter Allzeithoch. Der entsprechende Indikator stieg im Januar um 0,8 Punkte auf 1,3 Zähler, wie die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mitteilte. So viel Optimismus hat es seit über 17 Jahren nicht mehr gegeben. LUXEMBURG - Die Kauflaune in der Eurozone steht unmittelbar vor ihrem bisherigen Höhepunkt. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Rechnungshof wirft EU-Kommission mangelhafte Haushaltsüberwachung vor. Die Brüsseler Behörde wende den Stabilitäts- und Wachstumspakt nicht effektiv an, um übermäßige Verschuldung und wirtschaftliche Ungleichgewichte in Europa wirksam zu verhindern, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg. Die EU-Kommission habe etwa nicht überzeugend begründen können, weshalb sie noch nie ein Strafverfahren eingeleitet habe. LUXEMBURG - Der Europäische Rechnungshof hat der EU-Kommission Nachlässigkeiten bei der Haushaltsüberwachung in Europa vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 17:56) weiterlesen...

Insolvente Airline Niki soll wieder fliegen - mit neuem Namen. Nach dem Zuschlag durch den österreichischen Gläubigerausschuss kündigte der dreifache Formel-1-Weltmeister am Dienstag an, dass die sanierte Gesellschaft Ende März mit zunächst 15 Maschinen an den Start gehen werde. Sie soll den neuen Namen Laudamotion tragen, sagte der Unternehmer österreichischen Medien. Die vom deutschen Insolvenzverwalter eingefädelte Übernahme der Niki durch die IAG-Tochter Vueling scheint damit hinfällig. WIEN/FRANKFURT - Niki Lauda hat das Bieter-Rennen um seine frühere Fluggesellschaft Niki gewonnen und dabei die British-Airways-Mutter IAG hinter sich gelassen. (Boerse, 23.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit über 17 Jahren. Im Januar hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 17 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 1,3 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone verdichten sich die Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 16:01) weiterlesen...