Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die erneute starke Lockerung der EZB-Geldpolitik geht Bundesbank-Präsident Jens Weidmann zu weit.

13.09.2019 - 16:15:24

Weidmann-Kritik an EZB-Paket: 'Über das Ziel hinausgeschossen'

Die Notenbank hatte am Donnerstag nicht nur die Strafzinsen für geparkte Gelder von Banken von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent verschärft, sondern auch eine Wiederaufnahme der Anleihenkäufe beschlossen - und das ohne zeitliche Begrenzung.

"Mit dem Beschluss, noch mehr Staatsanleihen zu kaufen, wird es für die EZB immer schwerer, aus dieser Politik auszusteigen", warnte Weidmann. "Die Nebenwirkungen und Finanzstabilitäts-Risiken der sehr expansiven Geldpolitik nehmen zu, je länger sie dauert."

Der Bundesbank-Präsident, der eine Stimme im EZB-Rat hat, hatte sich schon in der Vergangenheit immer wieder kritisch zu Anleihenkäufen geäußert. Durch die neuen Anleihenkäufe werden nach Ansicht Weidmanns die Grenzen zwischen Geld- und Fiskalpolitik "absehbar in Frage gestellt". Mit dieser Position sei er innerhalb des EZB-Rates "nicht allein", sagte Weidmann der Zeitung. Am Freitag äußerten sich auch die Notenbankchefs von Österreich und den Niederlanden, Robert Holzmann und Klaas Knot, kritisch zu den jüngsten EZB-Beschlüssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mallorca-Hoteliers nach Thomas-Cook-Pleite: 'Es gibt große Sorgen'. Die Konsequenzen der Pleite für die spanische Urlaubsinsel seien "von einer bisher nie dagewesenen Dimension", sagte die Präsidentin des Hotelierverbandes FEHM, Maria Frontera, am Montag vor Journalisten in Palma. Frontera sprach von einem "harten Schlag" und erklärte: "Wir sind noch dabei, die Konsequenzen für die Zukunft des Sektors zu evaluieren. PALMA - Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat die Tourismusbranche auf Mallorca in Aufruhr versetzt. (Boerse, 23.09.2019 - 19:46) weiterlesen...

Draghi: EZB sollte offen gegenüber neuen Ideen sein. Dies sagte Draghi am Montag vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments in Brüssel, als er nach seiner Ansicht zu "Helikoptergeld" gefragt wurde. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form von Zentralbankgeld. In einer bestimmten Ausprägung fließt es direkt an die Haushalte oder Unternehmen ohne Umweg über das Bankensystem. BRÜSSEL - Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte nach Ansicht ihres Präsidenten offen gegenüber neuen geldpolitischen Konzepten sein. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 17:42) weiterlesen...

EZB-Präsident Draghi: Finanzpolitik muss stärkeren Beitrag leisten. Dies sei die einhellige Einschätzung im EZB-Rat, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Montag vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments in Brüssel. Zudem bekräftigte der Italiener die Handlungsbereitschaft der Notenbank. Die EZB sei bereit, all ihre Instrumente einzusetzen, falls dies erforderlich werden sollte. Die Geldpolitik müsse über einen längeren Zeitraum sehr locker bleiben. BRÜSSEL - Die staatliche Finanzpolitik muss nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) in der aktuellen Wirtschaftsflaute einen stärkeren Beitrag leisten. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 15:44) weiterlesen...

Spanien: Thomas-Cook-Pleite ist 'sehr harter Schlag'. Für das Land habe die Pleite "sehr negative Auswirkungen", sagte Tourismus-Ministerin María Reyes Maroto am Montag in Madrid. Sie sei mit den Hotelierverbänden in Kontakt, um Strategien zu erarbeiten. Auch auf Mallorca war man alarmiert. "Das ist ein sehr harter Schlag für die (Balearen-)Inseln", sagte der für Tourismus zuständige Regionalminister Iago Negueruela dem Radiosender SER. Der finanzielle Schaden sei noch gar nicht abzuschätzen. Der Minister machte die britische Regierung für das Scheitern eines Rettungsabkommens verantwortlich. MADRID/PALMA - Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat in Spanien bei Tausenden ausländischen Gästen und in der Tourismusbranche des Landes große Sorgen ausgelöst. (Boerse, 23.09.2019 - 14:54) weiterlesen...

Britischer Supreme Court: Entscheidung zu Parlaments-Zwangspause am Dienstag. Das teilte das Gericht am Montag mit. LONDON - Das oberste britische Gericht will am Dienstag um 11.30 Uhr (MESZ) seine Entscheidung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments verkünden. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 14:41) weiterlesen...

Neue Kontrolle Griechenlands durch Geldgeber. Damit soll sichergestellt werden, dass Griechenland seinen Reformkurs fortsetzt. Wie aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen verlautete, geht es auch um den Umgang mit ausfallgefährdeten Krediten und die weitere Entwicklung bei Privatisierungen. ATHEN - Gut ein Jahr nach Auslaufen der Hilfsprogramme für Griechenland haben die Geldgeber des hoch verschuldeten Euro-Landes am Montag eine weitere "erweiterte Kontrolle" in Athen gestartet. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 14:00) weiterlesen...