Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Erholung der deutschen Wirtschaft vom Corona-Tief wird nach Einschätzung der Bundesbank länger dauern als noch im Frühjahr erhofft.

25.10.2021 - 12:03:26

Bundesbank: Wirtschaftswachstum 2021 schwächer als erwartet. Die Wirtschaftsleistung werde "wohl auch im Herbst ihr Vorkrisenniveau vom Schlussquartal 2019 noch verfehlen", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober. "Im Jahr 2021 insgesamt dürfte das BIP deutlich weniger zulegen als in der Juni-Projektion der Bundesbank erwartet." Im Juni hatte die Notenbank für das laufende Jahr einen Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,7 Prozent vorausgesagt.

Doch Lieferengpässe und Materialknappheit bremsen den Aufschwung der Exportnation Deutschland. "Im laufenden Quartal wird die gesamtwirtschaftliche Aktivität voraussichtlich deutlich schwächer zulegen", schreiben die Volkswirte der Bundesbank in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. "Der kräftige Schwung im Dienstleistungssektor dürfte erheblich nachlassen. (...) Das Verarbeitende Gewerbe dürfte weiter unter den Lieferschwierigkeiten leiden."

Im dritten Quartal profitierte beispielsweise das Gastgewerbe vom Zurückdrehen der Corona-Einschränkungen. "Die deutsche Wirtschaft erholte sich im Sommer 2021 weiter", bekräftigte die Bundesbank. "Die wirtschaftliche Aktivität dürfte noch leicht stärker gestiegen sein als im Frühjahr." Dass Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten die Produktion in der Industrie dämpften, habe ein noch stärkeres Wirtschaftswachstum im Sommer verhindert.

Nach dem Einbruch der Wirtschaftsleistung im Corona-Lockdown zu Jahresbeginn (minus 2,0 Prozent) hatte das BIP im Zeitraum April bis einschließlich Juni 2021 zum Vorquartal zum 1,6 Prozent zugelegt. Erste Zahlen für das dritte Quartal will das Statistische Bundesamt an diesem Freitag (29.10.) veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes-Benz ermöglicht hochautomatisiertes Fahren in Luxuslimousine. Die Fahrerin oder der Fahrer könnten beispielsweise bei Staus auf bestimmten Autobahnabschnitten die Verantwortung an das Fahrzeug übergeben, sagte Daimler -Vorstand Markus Schäfer am Donnerstag in Sindelfingen bei Stuttgart. SINDELFINGEN/FLENSBURG - Mercedes-Benz wird vom kommenden Jahr an hochautomatisiertes Fahren in Serien-Luxuslimousinen der S-Klasse ermöglichen und damit aus eigener Sicht Branchenpionier sein. (Boerse, 09.12.2021 - 13:35) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Handeln und Helfen an der Börse Frankfurt. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Die Entgelte vom 13. Dezember werden an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Börse Frankfurt-News: Handeln und Helfen an der Börse Frankfurt (Boerse, 09.12.2021 - 13:32) weiterlesen...

Corona-Proteste: Stiftung fordert von Politik klares Handeln. Die Bewegung nur zu beobachten sei gefährlich, sagte Geschäftsführer Timo Reinfrank am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz. "Diese Szene hat das auch als Ermutigung verstanden, dass man eben zu lange nicht reagiert hat. Es gab viel zu wenig repressive Maßnahmen." Die Polizei habe das alles laufen lassen. Es gelte auch, Mediziner und medizinisches Personal vor Angriffen zu schützen. Leute, die unmittelbar bedroht werden, sollten durch einen Fonds gestärkt werde. BERLIN/DRESDEN - Die zunehmende Radikalisierung bei Corona-Protesten erfordert nach Ansicht der Amadeu Antonio Stiftung ein klare Antwort der Politik. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:25) weiterlesen...

Mediziner: Intensivstationen brauchen Inzidenz von unter 200. Das sagte der wissenschaftliche Leiter des Divi-Intensivregisters dem "Spiegel". Der Inzidenzwert lag laut Robert Koch-Institut am Donnerstag bei 422,3 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche - also mehr als doppelt so hoch. "Wir haben die Fallzahlen viel zu lange viel zu weit nach oben schnellen lassen. BERLIN - Nach Worten des Intensivmediziners Christian Karagiannidis braucht Deutschland eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 200, um seine Intensivstationen arbeitsfähig zu halten. (Boerse, 09.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

BGH muss klären: Bekommen Erben von Porsche-Konstrukteur Geld?. Bei der Verhandlung am Donnerstag in Karlsruhe wurde deutlich, dass es dabei komplexe Fragen des Urheberrechts zu berücksichtigen gilt. Ein Aspekt ist auch, inwiefern die Gestaltung der Karosserie des Porsche 356 im Nachfolgemodell 911 wiedererkennbar ist. Der erste Zivilsenat wird erst später darüber entscheiden. KARLSRUHE - In einem jahrelangen Streit zwischen dem Autobauer Porsche und den Erben des früheren Chef-Konstrukteurs über eine Beteiligung am Erfolg des Modells 911 hat der Bundesgerichtshof das Wort. (Boerse, 09.12.2021 - 13:22) weiterlesen...

Bahn, National Express und Vias übernehmen in NRW - großer Zeitdruck. Das hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) laut dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen am Donnerstag in Essen beschlossen. ESSEN - Nach dem Ausscheiden des Bahnunternehmens Abellio in Nordrhein-Westfalen Ende Januar übernehmen DB Regio, National Express und das Dürener Unternehmen Vias die Regional- und S-Bahn-Linien. (Boerse, 09.12.2021 - 13:20) weiterlesen...