Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die dritte Corona-Welle hat Europa erfasst und könnte den erwarteten Konjunkturaufschwung verzögern.

22.04.2021 - 05:48:31

Europäische Zentralbank berät über Kurs in dritter Corona-Welle. Zugleich zieht die Inflation an. Dennoch wird die Europäische Zentralbank (EZB) nach Einschätzung von Ökonomen bei der Ratssitzung am Donnerstag ihren geldpolitischen Kurs nicht ändern. Die Ergebnisse der Beratungen der Notenbank in Frankfurt werden am Nachmittag (13.45 Uhr) veröffentlicht.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hat die EZB ein besonders flexibles Corona-Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen (Pandemic Emergency Purchase Programme/PEPP) aufgelegt. Das Programm mit einem Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro läuft bis mindestens Ende März 2022.

"Mit dem PEPP hat die Notenbank weiterhin genügend Spielraum und Flexibilität, um auf kurzfristige Verschärfungen der Finanzierungsbedingungen für Staaten und den Unternehmenssektor zu reagieren", argumentierte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib.

Die Käufe helfen Staaten wie Unternehmen: Diese müssen für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. Insbesondere für Staaten ist das wichtig, weil sie in der Corona-Krise milliardenschwere Rettungsprogramme aufgelegt haben, die es zu finanzieren gilt.

Ein Ende des Zinstiefs im Euroraum mit seinen 19 Staaten ist nicht in Sicht. Der Leitzins liegt seit fünf Jahren auf dem Rekordtief von null Prozent. Geschäftsbanken müssen derzeit 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Freibeträge für bestimmte Summen sollen die Institute bei den Kosten dafür entlasten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich bringt neues EU-Investitionsprogramm ins Gespräch. Über dieses Thema rede er bereits mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), sagte Le Maire am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat zusätzlich zum beschlossenen Corona-Aufbauprogramm für den Herbst einen großen europäischen Investitionsplan ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 08:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwerfällig zum Wochenauftakt. Angesichts des weiterhin sehr geringen Zinsniveaus bleiben Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen attraktiv, zumal am Freitag enttäuschende Arbeitsmarktdaten aus den USA keine Inflationssorgen und damit keine Furcht vor steigenden Leitzinsen geschürt hatten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben zum Wochenstart keine großen Sprünge gemacht und keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 10.05.2021 - 18:47) weiterlesen...

Eurozone: Sentix-Anlegerstimmung steigt auf Drei-Jahreshoch. Der Konjunkturindex des Analysehauses Sentix für den gemeinsamen Währungsraum kletterte um 7,9 Punkte auf 21,0 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Dies ist der dritte Zuwachs in Folge. Der Indikator erreichte den höchsten Wert seit März 2018. FRANKFURT - Der Konjunkturoptimismus der Anleger für die Eurozone hat im Mai erneut zugelegt und den höchsten Stand seit über drei Jahren erreicht. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 17:04) weiterlesen...

Außenminister Maas kritisiert Ungarns Veto gegen EU-China-Erklärung. "In der Sache halten wir das für absolut nicht nachvollziehbar", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel. Es sei nicht das erste Mal, dass Ungarn beim Thema China aus der Einigkeit der EU ausbreche. Wo die Gründe lägen, könne sich jeder selber ausrechnen. "Weil es gute Beziehungen zwischen China und Ungarn gibt", ergänzte er. BRÜSSEL - Bundesaußenminister Heiko Maas hat scharfe Kritik an der ungarischen Blockade einer EU-Erklärung zur Wahlrechtsreform in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong geübt. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 16:38) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Deutsche Post mit Chance auf Stoxx-50-Aufnahme im September. Im Zuge der außerordentlichen Überprüfung im Juni dürfte indes alles beim Alten bleiben, erwarten sowohl die Index-Experten von Societe Generale (SogGen) als auch JPMorgan-Analyst Pankaj Gupta laut am Montag veröffentlichten Studien. NEW YORK/PARIS - Erst zur regulären Index-Überprüfung im September erwarten Index-Experten wieder ein Stühlerücken im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 das zehnte deutsche Unternehmen in den letztgenannten, währungsgemischten Index einziehen. (Boerse, 10.05.2021 - 16:26) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,2169 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2169 (Freitag: 1,2059) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8218 (0,8293) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 10.05.2021 - 16:11) weiterlesen...