Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Adidas, DE000A1EWWW0

FRANKFURT - Die deutschen Spitzenathleten funken SOS.

10.09.2020 - 14:22:30

Athleten funken SOS: Topsportlern droht vor Olympia Finanznot. Vielen von ihnen droht existenzielle Not und eine Beeinträchtigung der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2021 in Tokio. Ein Hilferuf von Athletenvertretern angesichts enormer Kürzungen oder Kündigungen von Sponsoren- und Ausrüsterverträgen sowie reduzierter Entlohnung von Clubs als Folge der Corona-Krise hat nun die Politik in Berlin aufgeschreckt.

nicht offenbaren. "Wir stehen mit all unseren Partnern in engem Kontakt und werden diese auch in der aktuellen Situation weiterhin unterstützen", erklärte ein Sprecher auf dpa-Anfrage. Vertragsdetails würden grundsätzlich nicht öffentlich diskutiert.

Wie den Leichtathleten geht es auch anderen Sportlern. "In Sportarten wie Schwimmen oder Beachvolleyball haben wir ein ähnliches Echo bekommen", sagte Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland. "Die meisten Athleten sind gewohnt, in Askese zu leben. Unsere Aufgabe ist nun, sie zu bestärken, dass sie das Recht haben, Forderungen zu stellen."

Während die professionellen Mannschaftssportarten der 2. und 3. Ligen rund 200 Millionen Euro vom Bund für Einnahmeausfälle bekommen, gibt es bisher keine Hilfe für bedürftige Individualsportler, die schon durch abgesagte Wettkämpfe und entgangene Startgelder gebeutelt sind. "Da existiert ein Ungleichgewicht", meinte Herber. "Athleten, die zu Olympia fahren, sollten ebenfalls unterstützt werden." Bisher haben sich 223 Sportler von 400 erwarteten Tokio-Startern qualifiziert.

Der Hilferuf der Athleten hat die Politiker in Berlin beeindruckt. "Die Athleten dürfen sich darauf verlassen, dass wir von Seiten der Bundespolitik das Thema im Auge behalten", versicherte die Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag (SPD). Handlungsbedarf sieht ebenso CDU-Kollege Eberhard Gienger. "Wenn wir im Nachwuchskader nicht eine ganze Generation an nachfolgenden Athleten verlieren wollen, müssen wir die Leistungssportler und ihre Vereine noch stärker unterstützen", sagte der frühere Turn-Weltmeister.

"Wunschziel wäre, wenn die Athleten finanziell im Olympia-Jahr den gleichen Stand hätten wie bisher. Sie wollen nicht reich werden", betonte Hildebrand, "sondern sich keine Gedanken machen müssen, die Miete zahlen zu können." Verlassen können sie sich dabei momentan vor allem auf die Deutsche Sporthilfe, deren Förderung uneingeschränkt weiterläuft. "Für die Medaillenkandidaten bei den Olympischen Spielen in Tokio wurden die Eliteprogramme in vollem Umfang bis Sommer 2021 verlängert, um vor allem unseren besten Athleten den Rücken zu stärken", erklärte der Vorstandsvorsitzende Thomas Berlemann.

@ dpa.de