Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Deutschen sparen wie die Weltmeister - doch fast jeder Privathaushalt hierzulande hat einer Umfrage zufolge kein Geld auf der hohen Kante.

01.07.2020 - 07:11:24

Umfrage: Fast jeder dritte Haushalt in Deutschland ohne Ersparnisse. Rund 29 Prozent von gut 1000 Befragten in Deutschland machten in der jüngsten Auflage einer regelmäßigen europaweiten Umfrage der ING entsprechende Angaben. In den meisten anderen der 13 in der Studie berücksichtigten Staaten ist der Anteil der Nicht-Sparer teils deutlich geringer.

Auch in Deutschland sei der Anteil von Haushalten ohne jegliche Ersparnisse im Vergleich zur vorigen Auflage der Umfrage im Dezember etwas geringer geworden, teilte die ING Deutschland am Mittwoch in Frankfurt mit. Seinerzeit gaben noch 31 Prozent der Befragten in Deutschland an, keine Ersparnisse zu haben. "Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Krise bringt die Menschen offenbar dazu, vermehrt Geld zurückzulegen", folgerten die ING-Volkswirte mit Blick auf die Corona-Pandemie. "Sofern sie es können."

Knapp die Hälfte der Deutschen gibt an, über Rücklagen von mehr als drei Monatsnettoeinkommen zu verfügen. Rechnet man diejenigen Befragten heraus, die zu dieser Frage keine Angaben machen konnten oder wollten, steigt der Wert den Angaben zufolge auf rund 59 Prozent. Nur in Großbritannien und Luxemburg liegt er deutlich höher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: Guter Lauf verschafft Qiagen bessere Position für Übernahme (Im 2. Absatz, 2. Satz, wurde die Kursveränderung korrigiert: 2,85 Prozent) (Boerse, 10.07.2020 - 09:43) weiterlesen...

Gutverdiener bewerten Krisenpolitik besser als Geringverdiener. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dafür mehr als 6300 Beschäftigte befragen ließ. So gab unter jenen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1500 Euro pro Monat nur knapp die Hälfte an, mit der Anti-Krisenpolitik von Bund und Ländern zufrieden zu sein. Bei Menschen mit einem Haushaltsnetto von mehr als 3200 Euro lag die Zustimmung hingegen bei 72 Prozent. DÜSSELDORF - Gutverdiener sind einer Studie zufolge mit der Krisenpolitik im Schnitt zufriedener als solche mit weniger Einkommen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 09:36) weiterlesen...

Guter Lauf verschafft Qiagen bessere Position für Übernahme VENLO - Eigentlich schien der Deal schon in trockenen Tüchern, jetzt dreht sich allerdings der Wind zugunsten des Gendiagnostik- und Biotechunternehmens Qiagen nachverhandeln könnte. (Boerse, 10.07.2020 - 09:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für HeidelbergCement auf 52 Euro - Underweight. Der Baustoffhersteller sei in von der Corona-Krise besonders stark betroffenen Regionen sehr aktiv, schrieb Analyst Nabil Ahmed in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Allerdings dürfte das zweite Quartal für die Branche insgesamt etwas weniger schlimm verlaufen sein als zunächst befürchtet. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für HeidelbergCement vor Quartalszahlen von 45 auf 52 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 09:22) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax bleibt zum Wochenschluss etwas unter Druck. Nachdem der Leitindex Dax bereits am Donnerstag seinen anfänglich großen Vorsprung komplett verspielt hatte und ist ins Minus gerutscht war, gab er am Freitag nun etwas weiter nach. Zuletzt fiel das Börsenbarometer um 0,41 Prozent auf 12 437,86 Punkte. Damit deutet sich auf Wochensicht ein Verlust von knapp 1 Prozent an. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt sind die Anleger zum Wochenschluss vorsichtig geblieben. (Boerse, 10.07.2020 - 09:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Mainfirst startet Instone Real Estate mit 'Buy' - Ziel 37 Euro. Der Aktienkurs des Immobilienprojektentwicklers entspreche nicht der guten operativen Entwicklung, schrieb Analyst Rene Locher in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Mainfirst hat Instone mit "Buy" und einem Kursziel von 37 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 10.07.2020 - 09:13) weiterlesen...