Tourismus, Einzelhandel

FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Commerzbank-Volkswirte im Winterhalbjahr wegen der neuen Corona-Welle schrumpfen.

26.11.2021 - 11:28:30

Commerzbank: Wirtschaft wird im Winterhalbjahr wegen Corona-Welle schrumpfen. "Der Dienstleistungssektor wird die Wirtschaft im Winter spürbar dämpfen", sagte Chefvolkswirt Jörg Krämer am Freitag in Frankfurt. Weitere Maßnahmen gegen die Pandemie und das vorsichtigere Verhalten der Menschen dürften Geschäfte, Friseursalons und Restaurants belasten.

Die Industrie werde unterdessen weiter durch Material-Und Lieferengpässe gebremst. Krämer erwartet jedoch, dass die Probleme spätestens im Frühjahr spürbar abnehmen werden, wenn sich die Infektionslage wieder entspanne. Für das gesamte Jahr 2022 erwarten die Commerzbank-Ökonomen ein Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,0 Prozent, nach 2,6 Prozent im laufenden Jahr. In der Eurozone dürfte sich das Wachstum von 5,0 Prozent 2021 auf 3,5 Prozent 2022 abschwächen.

Bei der zuletzt stark gestiegenen Inflation erwartet Krämer im kommenden Jahr zunächst einen Rückgang. "In der Tat spielen hier etliche Sonderfaktoren eine Rolle, so dass nach Einschätzung der Commerzbank-Volkswirte die Inflation 2022 zu Jahresbeginn aus technischen Gründen vorübergehend fallen wird", so Krämer.

Auf längere Frist erwartet Krämer aber eine dauerhaft höhere Inflation: "Im Kielwasser der Pandemie dürfte in den nächsten Jahren weiter zu viel Liquidität in den Umlauf kommen, was für mehr Inflation spricht." Er verwies zudem auf den sinkenden Anteil der Arbeitsbevölkerung in vielen Weltregionen, den Klimawandel und Rückbau der Globalisierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirte in Niederlanden öffnen trotz Gastronomie-Lockdown. Damit protestierten die Wirte dagegen, dass ihre Branche von der Aufhebung des wochenlangen, landesweiten Lockdowns vorerst ausgeschlossen ist. DEN HAAG - Nahezu überall in den Niederlanden haben sich Gaststätten-Betreiber am Samstag für einige Stunden über Corona-Vorschriften hinweggesetzt und ihre Kneipen, Cafés und Restaurants geöffnet. (Boerse, 16.01.2022 - 14:48) weiterlesen...

Bahn will 2022 mindestens 21 000 Mitarbeiter einstellen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Sonntag einen entsprechenden "Bild"-Bericht. So sucht der Staatskonzern bei den Ausbildungsberufen demnach rund 770 Fahrdienstleiter und jeweils etwa 740 Elektroniker und Lokführer. Unter den 21 000 neuen Mitarbeitern seien insgesamt 5200 Azubis. "Wir spüren, dass der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt weiter anzieht und werden auch deshalb noch mehr ausbilden und qualifizieren", sagte Bahn-Vorstand Martin Seiler dem Blatt. BERLIN - Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr mindestens 21 000 Mitarbeiter einstellen. (Boerse, 16.01.2022 - 14:30) weiterlesen...

Niederlande beenden Lockdown - Aber Cafés und Kultur bleiben dicht. Aber strenge Maßnahmen bleiben. Geschäfte, Friseure und Sportclubs sowie Hochschulen dürfen ab Samstag wieder öffnen. Das kündigte Premier Mark Rutte am Freitagabend in Den Haag an. Geschlossen aber bleiben weiter Gaststätten, Museen, Theater und Kinos. Gastwirte und der Kultursektor sind empört. DEN HAAG - Die Niederlande beenden nach fast vier Wochen und unter starkem Druck von Unternehmern den strengen Corona-Lockdown. (Boerse, 14.01.2022 - 19:41) weiterlesen...

Keine Sommer-Wiesn - Ausschuss gegen Vorverlegung. Das habe ein interfraktioneller Ausschuss aus Stadträten und Vertretern der Verwaltung am Freitag entschieden, sagte der Festleiter und Münchner Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. "Die Wiesn bleibt wo sie ist, wann sie und wie sie ist." Unter anderem der Bayerische Rundfunk hatte über die Entscheidung berichtet. MÜNCHEN - Eine Vorverlegung des Oktoberfests auf den Sommer wegen Corona ist vom Tisch. (Boerse, 14.01.2022 - 18:26) weiterlesen...

Kein Sommer-Oktoberfest - Ausschuss gegen vorgezogenen Termin. MÜNCHEN - Eine Vorverlegung des Oktoberfests wegen Corona ist vom Tisch. Das habe ein interfraktioneller Ausschuss aus Stadträten und Vertretern der Verwaltung am Freitag entschieden, sagte Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. "Die Wiesn bleibt wo sie ist, wann sie und wie sie ist." Der Bayerische Rundfunk hatte zuerst über die Entscheidung berichtet. Damit soll es wie geplant am 17. September "Ozapft is" heißen - sofern die Pandemie es zulässt. Die endgültige Entscheidung darüber soll laut Baumgärtner Anfang Mai fallen. Kein Sommer-Oktoberfest - Ausschuss gegen vorgezogenen Termin (Boerse, 14.01.2022 - 18:07) weiterlesen...

IFA Canarias S.L. kauft Rechte von mehreren Aktionären, die Eigentümer der anderen 50% der ANFI-Gruppe sind, die die mehrheitliche Besetzung der Geschäftsführung der ANFI- Gruppe ermö IFA Canarias S.L. kauft Rechte von mehreren Aktionären, die Eigentümer der anderen 50% der ANFI-Gruppe sind, die die mehrheitliche Besetzung der Geschäftsführung der ANFI- Gruppe ermöglichen. (Boerse, 14.01.2022 - 18:03) weiterlesen...