Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Bundesbank auch zum Jahresende schwunglos bleiben.

18.11.2019 - 12:08:23

Bundesbank rechnet mit weiterhin schwacher Konjunktur. "Die Schwächephase der deutschen Konjunktur wird sich voraussichtlich im Jahresschlussquartal 2019 fortsetzen", schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht für November. Sie werde sich aber vermutlich nicht nennenswert verschärfen. Dass Europas größte Volkswirtschaft in eine Rezession abgleitet, die Wirtschaftsleistung also deutlich schrumpft, erwarten die Experten derzeit nicht.

Es gebe erste vorsichtige Anzeichen, dass sich die Talfahrt in der Industrie verlangsamen könnte. So habe sich zuletzt die Stimmung in den Unternehmen aufgehellt. Für Auftrieb dürfte angesichts der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne weiterhin die Konsumfreude der Verbraucher sorgen. Ein gesondertes Paket zur Konjunkturstützung scheint aus Sicht der Notenbank derzeit nicht erforderlich.

Die deutsche Wirtschaft war nach ersten Daten des Statischen Bundesamtes im dritten Quartal entgegen fast aller Erwartungen leicht um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Im zweiten Vierteljahr war das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,2 Prozent geschrumpft.

Im Sommerquartal sorgte vor allem der private Konsum für Aufwind. Dagegen war die Produktion in der Industrie tendenziell weiter rückläufig. Internationale Handelskonflikte und das Brexit-Drama belasten die exportorientierte deutsche Industrie. Die Verunsicherung bremst Investitionen. Branchen wie der Auto- und Maschinenbau sowie die Elektro- und Chemieindustrie bekommen das zu spüren.

Die Bundesregierung sowie führende Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten für das Gesamtjahr 2019 daher deutlich weniger Wirtschaftswachstum als im vergangenen Jahr. Die jüngsten Prognosen gehen von 0,5 Prozent aus. 2018 hatte die deutsche Wirtschaftsleistung noch um 1,5 Prozent zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Fluggäste in der EU 2018 auf Rekordniveau. 2018 wurde in der Europäischen Union eine Rekordzahl von 1,1 Milliarden Fluggästen registriert, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Das sei ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um 43 Prozent seit 2010. LUXEMBURG - In Europa wird mehr geflogen denn je. (Boerse, 06.12.2019 - 14:09) weiterlesen...

PAUL HARTMANN AG / HARTMANN startet die Strategieumsetzung mit ... HARTMANN startet die Strategieumsetzung mit umfassendem (Boerse, 06.12.2019 - 14:04) weiterlesen...

Putin: Russland will an Gas-Transit durch Ukraine festhalten. Mit Blick auf die geplante Fertigstellung Ende des Jahres sagte Präsident Wladimir Putin bei einem Gespräch mit deutschen Topmanagern am Freitag in Sotschi am Schwarzen Meer: "Das soll keineswegs bedeuten, dass Russland den Transit durch die Ukraine stoppen will." Die deutsch-russische Ostseepipeline sei ein Projekt der Wirtschaft, betonte der Kremlchef. SOTSCHI - Russland will auch nach der Inbetriebnahme der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 weiter Erdgas durch die Ukraine leiten. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 13:59) weiterlesen...

NordLB-Staatsvertrag soll noch am Freitag unterzeichnet werden. Die Finanzminister aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wollen das Papier noch im Laufe des Freitags unterschreiben, wie Ministeriumssprecher in Hannover und Magdeburg sagten. Zuvor hatte die EU-Kommission nach Monaten des Wartens am Donnerstagabend die milliardenschweren Rettungspläne gebilligt. HANNOVER - Für die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank kann der nötige Staatsvertrag der beteiligten Länder doch schon eher unterzeichnet werden. (Boerse, 06.12.2019 - 13:55) weiterlesen...

Neue Streiks in Frankreich erwartet - wieder Störungen im Bahnverkehr. Die Gewerkschaften haben zu neuen branchenübergreifenden Streiks am kommenden Dienstag aufgerufen. Der zweite große Protesttag wäre eine Gelegenheit für noch mehr Arbeiter, sich der Bewegung anzuschließen, sagte Catherine Perret von der Gewerkschaft CGT am Freitag nach einen Koordinierungstreffen mehrerer Gewerkschaften. PARIS - Der Protest gegen die Rentenreform in Frankreich hält an: Am Freitag kam es im ganzen Land im Nah- und Fernverkehr erneut zu massiven Behinderungen. (Boerse, 06.12.2019 - 13:54) weiterlesen...

NRW-Premier Laschet fordert Ende der 'taktischen Spiele' in der GroKo. Die Erwartung der Bürger sei: "Macht endlich eure Arbeit! Hört mit diesen taktischen Spielen auf!", sagte der CDU-Bundes-Vize in einem am Freitag veröffentlichten Interview der "Westfälischen Nachrichten". DÜSSELDORF - Im Ringen um den Fortbestand der großen Koalition hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) seine eigene Partei und die SPD zur Disziplin ermahnt. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 13:43) weiterlesen...