Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresauftakt mit 0,3 Prozent spürbar schwächer gewachsen als in den Quartalen zuvor.

15.05.2018 - 09:59:24

Was sagen Ökonomen zum schwachen Jahresauftakt der deutschen Wirtschaft?

Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank:

"Auf den zweiten Blick ist die Zahl noch schlechter, weil sich der Rückgang nicht mit dem schlechten Bauwetter entschuldigen lässt. Die deutsche Wirtschaft befindet sich mitten in einer Wachstumsdelle. Unsere Wachstumsprognose von 2,0 Prozent ist mit Abwärtsrisiken versehen. (...) Basierend auf den Erfahrungen der Vergangenheit rechnen wir damit, dass die Wachstumsdelle bis zur Jahreswende anhalten sollte."

Stefan Kipar, Analyst BayernLB:

"Das Quartalswachstum zu Jahresbeginn ist etwas enttäuschend ausgefallen. Eine BIP-Wachstumsrate von spürbar über 2 Prozent im Jahresdurchschnitt wird damit schwierig zu erreichen. Allerdings ist festzustellen, dass die Binnennachfrage weiterhin stark war. Die Hauptstütze des aktuellen Aufschwungs steht damit noch. (...) Gebremst hat im ersten Quartal vor allem der Außenhandel. Hier wird entscheidend sein, wie sich die globalen Handelskonflikte weiter entwickeln."

Thomas Gitzel, Chefökonom VP Bank:

"Das Jahr 2017 hat uns reichlich verwöhnt. Nun ist leichtere Wachstumskost angesagt - aber bislang noch keine Diät. (...) Die Wachstumsraten haben ihren Zenit vorerst wohl überschritten. (...) Rezessionsängste sind aber nicht gerechtfertigt, denn sowohl die inländische Beschäftigungssituation als auch die internationale Konjunktur sind viel zu gut, um sich ernsthaft Sorgen machen zu müssen. Vor allem ein kräftiger Zuwachs der Investitionen stimmt zuversichtlich, dass der Aufschwung noch einige Zeit anhält."

Jennifer McKeown, Chefökonomin Europa Capital Economics:

"Das Quartalswachstum um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal ist eine deutliche Verlangsamung gegenüber dem Wachstum im Vorjahr, spiegelt jedoch teilweise vorübergehende Faktoren wider, und das Wachstum dürfte bald wieder anziehen.(...) Die Wirtschaft wird in den kommenden Quartalen von den höheren öffentlichen Ausgaben für Kindergeld und Renten profitieren. Alles in allem sehen wir das deutsche Wachstum im laufenden Jahr noch bei 2,5 Prozent."

Carsten Brzeski, Chefökonom Ing-Diba:

"Abschwung, Abkühlung oder Wachstumsdelle? (...) Bei näherer Betrachtung zeichnet sich in den kommenden Monaten eine Erholung der deutschen Wirtschaft ab. Die Kapazitätsauslastung befindet sich trotz einer leichten Abflachung immer noch in der Nähe ihres Rekordhochs, die Industrieproduktion liegt nahe ihres Allzeithochs und der hohe Auftragsbestand sowie die historisch niedrigen Lagerbestände sind ein gutes Vorzeichen für die Industrieproduktion in den kommenden Monaten. Alles in allem ist die deutsche Wirtschaft mit einem blauen Auge davongekommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Kursanstieg bei Tesla seit Monatsbeginn fast komplett verpufft. Mit dem Kursrutsch von zwischenzeitlich fast 9 Prozent an diesem Freitag haben sich die seit Anfang August angehäuften Gewinne von in der Spitze rund 29 Prozent beinahe in Luft aufgelöst. Aktuell notieren die Papiere bei rund 310 Dollar. NEW YORK - Bei den Anlegern von Tesla herrscht wieder Ernüchterung. (Boerse, 17.08.2018 - 17:47) weiterlesen...

ANALYSE: Hauck & Aufhäuser bezeichnet Tele Columbus-Aktie als 'uninvestierbar'. Beim Kabelnetzbetreiber, der wegen einer Gewinnwarnung und des angekündigten Rücktritts von Finanzvorstand Frank Posnanski bereits einen holprigen Jahresstart hatte, mehrten sich die Probleme, schrieb Analyst Simon Bentlage in seiner jüngsten Studie. Die Unsicherheit sei inzwischen sehr hoch. Daher setzte der Experte sein Anlageurteil aus. LONDON - In Aktien von Tele Columbus sollten Anleger nach Ansicht der Privatbank Hauck & Aufhäuser zurzeit kein Geld mehr stecken. (Boerse, 17.08.2018 - 17:27) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Tele Columbus brechen weiter ein - Investoren verabschieden sich. Alleine auf Wochensicht verloren sie fast die Hälfte ihres Börsenwertes. FRANKFURT - Die Papiere des krisengeschüttelten Möbelkonzerns Steinhoff die rote Laterne im Nebenwerteindex. (Boerse, 17.08.2018 - 15:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Ceconomy auf 10 Euro - 'Buy'. Die Ceconomy-Story sei zu komplex, schrieb Analyst Andrew Porteous in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Experte forderte daher eine Vereinfachung. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Ceconomy von 12,50 auf 10 Euro gesenkt, die Einstufung für die Aktie des Elektronikhändlers aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.08.2018 - 13:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank hebt Ziel für Wirecard auf 198 Euro - 'Buy'. Das Wachstum des operativen Gewinns (Ebitda) aus eigener Kraft des Zahlungsdienstleisters dürfte sich weiter beschleunigen, schrieb Analyst Knut Woller in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Gewinn dürfte auch von Partnerschaften mit der Credit Agricole und Mizuho weiter angetrieben werden. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat das Kursziel für Wirecard nach Zahlen und angehobenem Ausblick von 140 auf 198 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.08.2018 - 13:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet senkt Ziel für K+S auf 22 Euro - 'Neutral'. Die Kosten für die deutschen Kali-Minen stiegen deutlich, schrieb Analyst Knud Hinkel in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das Papier erscheine derzeit fair bewertet. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für K+S von 24,40 auf 22 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. (Boerse, 17.08.2018 - 12:47) weiterlesen...