Covestro, DE0006062144

FRANKFURT - Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie stellt sich nach einem starken Jahr auf weniger Wachstum ein.

04.12.2018 - 11:02:25

Handelskonflikte: Chemiebranche erwartet 2019 weniger Wachstum. Angesichts von Handelskonflikten und einer gedämpften Weltwirtschaft werde der Umsatz 2019 noch um 2,5 Prozent steigen, erklärte der Branchenverband VCI am Dienstag in Frankfurt.

Der Zollstreit der USA mit China und der EU, der nahende Brexit sowie eine schwächere Konjunktur in Deutschland belasteten die Branche mit rund 462 000 Beschäftigen hierzulande. "Wir halten im kommenden Jahr ein bescheidenes Wachstum im Chemiegeschäft für erreichbar", sagte VCI-Präsident Hans Van Bylen. Die Produktion könnte bei leicht steigenden Chemikalienpreisen ferner um 1,5 Prozent zulegen.

In diesem Jahr hatte Deutschlands drittgrößte Industriebranche stärkere Zuwächse verbucht. Getragen von der starken Konjunktur kletterte der Umsatz nach vorläufigen Zahlen um 4,5 Prozent auf den Rekordwert von 204 Milliarden Euro. Dabei kamen der Chemieindustrie stark steigende Preise (plus 2 Prozent) zugute. Die Produktion kletterte unterm Strich um 2,5 Prozent. Erneut rettete die boomende Pharmabranche die Bilanz der Branche: In der Arznei-Industrie sprang die Produktion um 11,5 Prozent hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Bayer-Manager Dietsch heuert bei Thyssenkrupp als Finanzvorstand an. Der ehemalige Bayer -Manager Johannes Dietsch soll das Amt im Februar übernehmen, teilte der Dax-Konzern am Freitag in Essen mit. Dabei erhalte Dietsch einen Drei-Jahresvertrag. Den Posten als Finanzvorstand hatte bislang Guido Kerkhoff inne, der im Sommer zum Vorstandschef befördert wurde. Damit wäre der Vorstand nun wieder komplett. ESSEN - Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp ist bei der Suche nach einem neuen Finanzchef fündig geworden. (Boerse, 14.12.2018 - 11:17) weiterlesen...

Krebsgefahr: EU-Parlament stimmt für neue Chemikalien-Limits im Job. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag mit großer Mehrheit für eine Überarbeitung der EU-Richtlinie für Karzinogene und Mutagene. Damit werden Grenzwerte für acht weitere krebsverdächtige Stoffe eingeführt, darunter Dieselabgase. Krebs ist nach Angaben des EU-Parlaments die häufigste Todesursache im Zusammenhang mit der Arbeit. BRÜSSEL - Die Europäer sollen künftig an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. (Boerse, 11.12.2018 - 14:42) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte schwächeln im erholten Umfeld - Zykliker stark. Dabei standen die als weniger konjunkturempfindlichen Immobilienwerte allgemein auf den Verkaufslisten, wie Kursverluste von 0,8 Prozent beim Dax-Mitglied Vonovia und bis zu 1,4 Prozent bei den zahlreichen übrigen Branchenwerten im MDax zeigte. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben Anleger am Dienstag im Zuge der breiten Markterholung zwischen zyklischen und defensiven Aktien rotiert. (Boerse, 11.12.2018 - 13:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Covestro auf 'Overweight' - Ziel 60 Euro. Es sei an der Zeit, das Risiko etwas zu erhöhen, schrieb Analyst Paul Walsh in einem am Dienstag vorliegenden Ausblick für die Chemiebranche. Der Experte lobte die Papiere des Spezialchemiekonzerns als Qualitätszykliker mit einer hohen Dividendenrenditen und einer hohen Rendite beim freien Barmittelzufluss. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Covestro von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft, das Kursziel aber von 93 auf 60 Euro gesenkt. (Boerse, 11.12.2018 - 13:34) weiterlesen...