Immobilien, Deutschland

FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank hat vor den wirtschaftlichen Folgen einer Immobilienkrise in China gewarnt.

22.11.2021 - 12:04:28

Bundesbank warnt vor Folgen einer chinesischen Immobilienkrise. Von einer schweren Krise auf dem chinesischen Immobilienmarkt könnten spürbare realwirtschaftliche Effekte auf Deutschland und andere Länder ausgehen, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank vom Montag. Gemäß einer Modellrechnung dürfte die Wirtschaftsleistung (BIP) Deutschlands durch verringerte Ausfuhren im ersten Jahr der Krise um 0,6 Prozent geringer ausfallen.

"Für einige Volkswirtschaften mit einer höheren Handelsabhängigkeit von China fallen die BIP-Verluste noch größer aus", erklärte die Bundesbank. Zudem nennt die Bundesbank Entwicklungen, die die Wirtschaft zusätzlich belasten könnten. So berücksichtige die Modellrechnung nicht, dass eine Wirtschaftskrise in China weltweit größere Verunsicherung auslösen könnte. Ebenso dürfte eine Krise in China deutliche Preisrückgänge an den Rohstoffmärkten nach sich ziehen. "Dies würde die Konjunktur in den entsprechenden Exportländern dämpfen."

Hintergrund der Bemerkungen sind erhebliche Probleme einiger chinesischer Immobilienunternehmen, insbesondere des großen Konzerns Evergrande. "Für den chinesischen Immobilienmarkt bedeuten die gegenwärtigen Probleme möglicherweise eine Zäsur", schreibt die Bundesbank. Seit Beginn der 1990er Jahre habe der Markt einen beinahe ununterbrochenen Aufschwung erlebt. "Dadurch kommt diesem Sektor ein im internationalen Vergleich sehr großes Gewicht an der Gesamtwirtschaft zu."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADLER verkauft ca. 7% der Aktien an der Brack Capital Properties N.V. und verpflichtet sich, die übrigen von ihr gehaltenen Aktien bis zum 30. 09. 2022 in ein öffentliches Erwerbsangebot. 7% der Aktien an der Brack Capital Properties N.V. und verpflichtet sich, die übrigen von ihr gehaltenen Aktien bis zum 30. 09. ADLER verkauft ca. (Boerse, 01.12.2021 - 03:33) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Deutsche Wohnen, Shop Apotheke im MDax - Vitesco im SDax erwartet. Der Grund ist eine Wandelanleihe. FRANKFURT - Während es im Dax ist auch die erst Ende Oktober aus dem Leitindex Dax entfernte Deutsche Wohnen . (Boerse, 30.11.2021 - 20:44) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen etwas langsamer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg 19,6 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 19,3 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Höhenflug der US-Hauspreise hat sich leicht abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:22) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas schwächer - FHFA. Im September legten die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 17,7 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 18,5 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat betrug der Preiszuwachs im September 0,9 Prozent, nach 1,0 Prozent im August. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas stärkeren Zuwachs gerechnet. NEW YORK - In den USA hat sich der Preisauftrieb am Häusermarkt von hohem Niveau aus etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:12) weiterlesen...

Adler Group bestätigt Prognose. In den ersten neun Monaten zog der Wert um 36 Prozent auf knapp 102 Millionen Euro an. LUXEMBURG - Der wegen Vorwürfen einer Investorengruppe unter Druck stehende Immobilienkonzern Adler Group notierte Unternehmen am Dienstag in Luxemburg mitteilte. (Boerse, 30.11.2021 - 13:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Berg- und Talfahrt bei Adler - Offene Fragen im Fall Viceroy. Am Morgen rückten sie nach den Neunmonatszahlen und einem bestätigten Jahresausblick des Immobilienunternehmens im frühen Xetra-Handel um zwei Prozent vor, drehten dann aber kräftig in die Verlustzone. Zeitweise hatten sie mehr als 12 Prozent verloren, was am Markt mit Unsicherheit wegen vermisster Details zu den Vorwürfen des Leerverkäufers Viceroy begründet wurde. Mit zuletzt gezahlten 10,24 Euro relativierte sich der Abschlag aber wieder etwas auf 7,2 Prozent. FRANKFURT - Die seit Wochen schon für wilde Kurssprünge bekannten Aktien der Adler Group haben diesem Ruf am Dienstag wieder alle Ehre gemacht. (Boerse, 30.11.2021 - 12:00) weiterlesen...