Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank will weniger klimaschädliche Geschäfte machen.

27.07.2020 - 14:23:28

Deutsche Bank bremst Geschäfte mit Kohle, Öl und Gas. Bis spätestens 2025 soll das Engagement im Bereich des Kohleabbaus weltweit beendet werden - sowohl bei Finanzierungen als auch bei Kapitalmarkttransaktionen. Das kündigte Deutschlands größtes Geldhaus am Montag in Frankfurt an.

Mit einer neuen Richtlinie zu fossilen Brennstoffen setze sich der Dax -Konzern einen engen Rahmen für Geschäfte im Bereich Kohle, Öl und Gas, betonte Konzernchef Christian Sewing. "Damit werden wir unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten und das Ziel der EU unterstützen, bis 2050 CO2-neutral zu wirtschaften."

So will die Bank keine neuen Kohlekraftwerke finanzieren und bei Geschäften mit solchen Energieunternehmen genauer hinschauen, die - gemessen an der vorhandenen Erzeugungskapazität oder der tatsächlichen Energieerzeugung - zu mehr als 50 Prozent von Kohle abhängig sind.

Im Bereich Öl und Gas schließt die Deutsche Bank zum Beispiel die Finanzierung neuer Projekte zur Förderung in der Arktis ebenso aus wie Fracking-Verfahren in Ländern mit extremer Wasserknappheit.

Der Initiative Urgewald geht die Absichtserklärung der Deutschen Bank nicht weit genug: "Dass die Bank fossile Geschäfte begrenzen will, ist ein Schritt nach vorne, den wir begrüßen. Aus Klimasicht ist er jedoch bei weitem nicht groß genug. Im Jahr 2020 ist deutlich mehr Ehrgeiz nötig." Etliche Unternehmen, die klimaschädliche Geschäfte machten, würden durch die Deutsche-Bank-Richtlinie nicht ausgeschlossen, argumentierte die Initiative.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank gibt sich Kriterien für nachhaltige Finanzierung. Es sei eine Voraussetzung dafür, "dass wir auf diesem Gebiet eine Vorreiterrolle in der Finanzbranche übernehmen können. Für unsere Kunden schaffen wir damit die nötige Klarheit und Orientierung", sagte Vorstandschef Christian Sewing am Freitag in Frankfurt. Die Bank will das Volumen an nachhaltigen Finanzierungen sowie den Bestand an verwaltetem Vermögen in Anlagen mit Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (englisch abgekürzt ESG) bis Ende 2025 auf insgesamt mehr als 200 Milliarden Euro steigern. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat sich ein Regelwerk für nachhaltige Finanzierungen und Finanzprodukte gegeben. (Boerse, 31.07.2020 - 12:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank nach Zahlen im Minus - Seit Jahresbeginn im Plus. Damit bewegten sie sich auf dem tiefsten Niveau seit Anfang Juni. FRANKFURT - Die Aktionäre der Deutschen Bank um 3,6 Prozent auf 7,711 Euro. (Boerse, 29.07.2020 - 17:02) weiterlesen...

WDH: Regierung will Bankensektor krisenfester machen und Anleger schützen (Im dritten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 29.07.2020 - 11:04) weiterlesen...

Regierung will Bankensektor krisenfester machen und Anleger schützen. Geplant sind höhere Anforderungen, damit die Institute Verluste besser verkraften können. BERLIN - Die Bundesregierung will den Bankensektor krisenfester machen und Anleger sowie Steuerzahler besser schützen. (Boerse, 29.07.2020 - 11:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 7 Euro. Das zweite Quartal sei besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer am Mittwoch vorliegenden Einschätzung. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. (Boerse, 29.07.2020 - 09:32) weiterlesen...

Deutsche Bank hält sich trotz Corona-Krise vor Steuern in der Gewinnzone. Trotz hoher Belastungen durch drohende Kreditausfälle in der Corona-Krise stand vor Steuern ein Gewinn von 158 Millionen Euro, nachdem der teure Radikalumbau dem Institut ein Jahr zuvor einen Verlust von mehr als 946 Millionen Euro eingebrockt hatte. Unter dem Strich blieb für die Aktionäre dennoch ein Verlust von 77 Millionen Euro nach einem Minus von 3,3 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dabei übertraf die Bank die Erwartungen von Analysten. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat sich im zweiten Quartal dank höherer Einnahmen und gesenkter Kosten in der Corona-Krise vor Steuern in der Gewinnzone gehalten. (Boerse, 29.07.2020 - 07:27) weiterlesen...