Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Analyse

FRANKFURT - Die Deutsche Bank sieht gute Chancen für einen deutlichen Aufschwung in Deutschland und hat die Wachstumsprognose für die größte europäische Volkswirtschaft 2021 angehoben.

11.05.2021 - 10:56:30

Deutsche Bank erhöht Wachstumsprognose für Deutschland 2021 leicht. "Die Voraussetzungen für eine kräftige Expansion der deutschen Wirtschaft im Sommerhalbjahr manifestieren sich", hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung der Bankvolkswirte. Die deutsche Wirtschaft sei "startklar für den Aufschwung". Das Institut erwartet in diesem Jahr eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 4,0 Prozent. Zuvor hatten die Experten nur ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,7 Prozent erwartet. Im Corona-Jahr 2020 war das BIP in Deutschland um rund fünf Prozent eingebrochen.

Die Experten erklärten die etwas höhere Prognose unter anderem mit den Aufwärtsrevisionen der deutschen Wirtschaftsleistung in der zweiten Jahreshälfte 2020. Darüber hinaus sei der Rückgang des BIP im ersten Quartal nicht so stark wie von der Deutschen Bank befürchtet ausgefallen. In den Monaten Januar bis März war die Wirtschaft im Quartalsvergleich um 1,7 Prozent geschrumpft.

Die optimistischere Einschätzung für die weitere konjunkturelle Entwicklung erklärten die Experten der Deutschen Bank mit einer deutlichen Belebung der weltweiten Nachfrage nach deutschen Produkten. Außerdem verwiesen sie auf die Corona-Impfkampagne, die "endlich Fahrt aufnimmt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex trübt sich überraschend ein. Der NAHB-Hausmarktindex sank zum Vormonat um zwei Punkte auf 81 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit unveränderten 83 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Juni überraschend eingetrübt. (Boerse, 15.06.2021 - 16:21) weiterlesen...

US-Industrie steigert Produktion. Gegenüber dem Vormonat sei die Gesamtherstellung um 0,8 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 0,7 Prozent gerechnet. Im April war die Herstellung leicht um 0,1 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Mai weiter erhöht. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 15:38) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen deutlich - stärkster Zuwachs seit Erhebungsbeginn. Im Mai stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das war nicht nur stärker als der von Analysten erwartete Anstieg von im Schnitt 6,2 Prozent. Auch war es der stärkste Zuwachs seit Beginn der Aufzeichnungen gegenüber dem Vorjahresmonat im Jahr 2010, wie das Ministerium erklärte. WASHINGTON - Der Preisauftrieb in den USA bleibt stark. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 15:01) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze sinken stärker als erwartet. Die Umsätze seien um 1,3 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang um 0,8 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze sind im Mai stärker als erwartet gefallen. (Boerse, 15.06.2021 - 14:57) weiterlesen...

USA: Stimmung in der New Yorker Industrie trübt sich weiter ein. Der Empire-State-Index fiel auf 17,4 Punkte, nach 24,3 Zähler im Monat zuvor, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Es ist der zweite Rückgang des Stimmungsindikators in Folge. Mit dem erneuten Dämpfer fiel der Indexwert auf das Niveau vom März zurück. NEW YORK - Die Stimmung in den New Yorker Industrieunternehmen hat sich im Juni weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 14:53) weiterlesen...

Umfrage: Corona-Krise setzt mehr Verbraucher finanziell unter Druck. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform ergab, beklagen 39 Prozent coronabedingte Einkommenseinbußen. Hochgerechnet auf die Bevölkerung hatten der repräsentativen Erhebung zufolge 16,4 Millionen Haushalte weniger Geld zur Verfügung als zuvor. Das waren 1,7 Millionen Haushalte mehr als in der Herbst-Befragung (35 Prozent). Kurzarbeiter, Minijobber und Solo-Selbstständige sind besonders betroffen. 29 Prozent der Befragten gehen davon aus, in den kommenden zwölf Monaten gewisse Kosten nicht mehr tragen zu können, ob Stromrechnung oder Miete. NEUSS - Die Folgen der Corona-Pandemie bringen viele Verbraucher finanziell in Bedrängnis. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 14:41) weiterlesen...