DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank plant Medienberichten zufolge große Teile ihres Handelsgeschäfts von London nach Frankfurt zu verlagern.

06.07.2017 - 08:36:24

'HB'/Kreise: Deutsche Bank erwägt Verlagerungen von London nach Frankfurt. Das Projekt solle innerhalb der nächsten 18 Monate umgesetzt werden, berichteten das "Handelsblatt" und die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend. Die Überlegungen könnten sich aber noch ändern, je nachdem, wie genau der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ("Brexit") ausfalle.

Die Bank wolle das Geschäft für europäische Firmenkunden aus der britischen Hauptstadt in ihre Zentrale bringen, berichtete das "Handelsblatt". Dabei gehe es um den Umzug von einigen Hundert Mitarbeitern und um 18 000 bis 20 000 Kunden, die künftig mit ihren Konten von Frankfurt aus betreut werden sollten. Daher würden auch die Abwicklung der Wertpapiergeschäfte ("Clearing") und Funktionen wie Risikokontrolle, Rechtsabteilung und Berichtssysteme umziehen.

Wegen des Brexits überlegen zahlreiche internationale Banken, Geschäfte von London nach Frankfurt zu verlagern, da die künftigen Vorschriften für Finanzgeschäfte unklar sind. Deutsche-Bank-Regulierungsvorstand Sylvie Matherat hatte bereits im April gesagt, dass sich das Geldhaus wegen des Brexits mit dem Umzug von Geschäften mit EU-Kunden beschäftigen müsse. 2000 Mitarbeiter könnten betroffen sein, hieß es damals. Auch sei unklar, ob die Bank künftig Millionen von Transaktionen mit kontinentaleuropäischen Kunden in der EU verbuchen müsse. Dann müssten auch die zugehörigen Risikomanager umziehen, was weitere 2000 Mitarbeiter betreffen würde.

Die Deutsche Bank beschäftigt in London rund 9000 ihrer insgesamt 98 000 Mitarbeiter weltweit. Zu den Berichten wollte sie am Donnerstag nicht Stellung nehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Chef Sewing will Bank grundsätzlich neu aufstellen. "Wir müssen noch viel grundsätzlicher werden", sagte er bei seiner ersten Hauptversammlung an der Spitze der immer noch größten deutschen Bank am Donnerstag laut vorab verbreitetem Redetext. FRANKFURT - Der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht in dem eingeleiteten massiven Sparkurs nur einen Anfang für die Neuaufstellung der Bank. (Boerse, 24.05.2018 - 10:57) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef bedauert hektischen Chefwechsel im April. Gleichzeitig bedauerte er, dass die Entlassung von John Cryan als Vorstandschef und die Berufung von Christian Sewing als Nachfolger im April so eilig durchgezogen werden musste. "Wir mussten handeln - auch wenn es ursprünglich nicht unsere Absicht war, so schnell den Wechsel herbeizuführen", sagte Achleitner zur Eröffnung der Hauptversammlung am Donnerstag in Frankfurt laut vorab verbreitetem Redetext. FRANKFURT - Der stark in der Kritik stehende Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat den überraschend schnellen Wechsel an der Spitze der Bank verteidigt. (Boerse, 24.05.2018 - 10:34) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Deutsche Bank verschärft Sparkurs - Tausende Jobs sollen wegfallen (Fehler im Satzbau im 3. Absatz korrigiert.) (Boerse, 24.05.2018 - 09:00) weiterlesen...

Deutsche Bank verschärft Sparkurs - Tausende Jobs sollen wegfallen. Nach drei Verlustjahren in Folge will das Institut unter seinem neuen Vorstandschef Christian Sewing die Zahl der Vollzeitstellen von derzeit mehr als 97 000 auf deutlich unter 90 000 verringern, wie der Konzern am Donnerstag kurz vor der Hauptversammlung in Frankfurt mitteilte. Der Stellenabbau sei bereits im Gang. Der inzwischen abgelöste Vorstandschef John Cryan hatte 2015 schon die Streichung von etwa 9000 Jobs eingeleitet. FRANKFURT - Die Deutsche Bank verschärft mit dem Abbau von Tausenden weiteren Jobs ihren Sparkurs. (Boerse, 24.05.2018 - 07:49) weiterlesen...

Deutsche Bank stutzt Aktienhandel und Geschäft mit Hedgefonds. Im Aktienhandel will sich die Bank künftig auf elektronische Lösungen und die weltweit relevantesten Kunden konzentrieren. Die Zahl der Stellen in diesem Bereich soll um ein Viertel gekürzt werden, wie die Bank am Donnerstag in Frankfurt vor der Hauptversammlung mitteilte. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will das Geschäft mit dem Aktienhandel und mit Hedgefonds deutlich zurückfahren. (Boerse, 24.05.2018 - 07:47) weiterlesen...

Deutsche Bank rechnet 2018 mit hohen Umbaukosten. Der Vorstand um den neuen Chef Christian Sewing rechnet in diesem Jahr mit Restrukturierungs- und Abfindungskosten von bis zu 800 Millionen Euro. Dies teilte die Deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt mit. Auf um diese Effekte bereinigter Basis sollen die Kosten im laufenden Jahr allerdings weiter nicht über 23 Milliarden Euro liegen und im kommenden Jahr auf 22 Milliarden Euro sinken. Die Bank bestätigte zudem das mittelfristige Renditeziel. FRANKFURT - Der verschärfte Sparkurs kostet der Deutschen Bank in diesem Jahr viel Geld. (Boerse, 24.05.2018 - 07:35) weiterlesen...