Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank geht vorsichtig optimistisch ins Börsenjahr 2020.

25.11.2019 - 14:21:26

Deutsche Bank: Handelskrieg und US-Wahl dominieren die Märkte 2020. Die Experten des Bankhauses rechnen mit weiteren Kursgewinnen des Dax - unter der Voraussetzung von Fortschritten im US-chinesischen Handelsstreit. Für eine stabile Konjunktur im kommenden Jahr sei eine Entspannung im Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften "die entscheidende Voraussetzung", sagte Ökonom Stefan Schneider von der Deutschen Bank am Montag in Frankfurt bei der Vorstellung des Kapitalmarktausblicks für 2020.

Spannung versprechen daher die kommenden Wochen. Denn Mitte Dezember drohen theoretisch neue Strafzölle auf Importe aus China in die USA. Zuletzt hatte es zudem widersprüchliche Nachrichten in puncto der Fortschritte in den Gesprächen der beiden Seiten gegeben.

Zur Erinnerung: Im Dezember vergangenen Jahres waren die globalen Aktienmärkte in die Knie gegangen. Die eskalierenden Spannungen zwischen den USA und China hatten Anleger die Reißleine ziehen lassen und den Dax kurz vor Jahresende einbrechen lassen. Die Erinnerung an diesen Kurseinbruch stimme die Anleger vorsichtig, sagte Marktstratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank an diesem Montag. Von Euphorie könne auch nach dem bislang starken Aktienjahr 2019 keine Rede sein.

Für 2020 zeigten sich beide Experten grundsätzlich optimistisch. Dem Dax räumen sie bis Ende 2020 ein Aufwärtspotenzial von rund 6 Prozent auf 14 000 Punkte ein. Impulse für das globale Wachstum dürften - im Unterschied zu den Jahren zuvor - vor allem die Schwellenländer setzen. Chinas Wirtschaft werde wohl mit knapp 6 Prozent etwas weniger stark zulegen als 2019. Das sei aber kein Alarmsignal, so Schneider. Denn die Abschwächung sei dem Umbau der Wirtschaft geschuldet, die zukünftig stärker an den weltweiten Wertschöpfungsketten teilhaben soll.

Zum "Topthema" an den Kapitalmärkten 2020 erklärten die Experten die Präsidentschaftswahl in den USA Anfang November. Stratege Stephan rechnet im Vorfeld des Votums mit "hitzigen Debatten über die Regulierung amerikanischer Großindustrien" und nannte die Sektoren Finanzen, Pharma, Energie und Technologie. Diese Debatten seien "nicht förderlich für das Wachstum". Nach voraussichtlich 2,2 Prozent Wachstum in diesem Jahr dürfte die US-Wirtschaft im Wahljahr nurmehr um 1,6 Prozent zulegen.

Damit dürfte sich der längste Aufschwung in der Geschichte der USA aber fortsetzen. Viel hänge wie immer vom US-Verbraucher ab, dessen Nachfrage für rund drei Viertel des Bruttoinlandsprodukts der USA stehe. Der inländische Konsum wachse seit Jahren stabil mit etwa 3 Prozent pro Jahr - und trage immerhin ein Sechstel zur weltweiten Wirtschaftskraft bei.

Rückenwind für die Aktienmärkte dürften auch im kommenden Jahr die historisch niedrigen Kapitalmarktzinsen schüren. Diese seien "kein Phänomen, das Anleger aussitzen können", sagte Stephan. Statt Jahr für Jahr reale Kapitalverluste mit Giro- oder Tagesgeldkonten in Kauf zu nehmen, sollten Anleger auch Wertpapiere in Betracht ziehen - vor allem Aktien.

Mittlerweile rentierten weltweit Anleihen im Volumen von 12 Billionen US-Dollar negativ. Bonds als Anlageklasse würden angesichts der niedrigen Renditen heutzutage viel aktiver gehandelt als früher, sagte Stephan: "Vor Jahren handelte man Aktien und hielt Rentenpapiere bis zur Fälligkeit im Depot. Heute hat sich das Vorgehen fast umgekehrt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax. Gut eine Stunde vor der Eröffnung signalisierte der X-Dax wird höher erwartet. FRANKFURT - Die Aussicht auf Durchbrüche beim Zollstreit und dem Brexit werden zu Wochenschluss wohl zum vorzeitigen Weihnachtsgeschenk für die Anleger. (Boerse, 13.12.2019 - 08:22) weiterlesen...

DAX-FLASH: Handelsstreit-Hoffnung und Brexit-Klarheit treiben Dax auf Jahreshoch. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsstart auf 13 405 Punkte und damit 1,39 Prozent höher als zum Vortages-Schluss. Damit würde der Dax ein Jahreshoch erreichen und Kurs auf seine Bestmarke von 13 596,89 Punkte aus dem Januar 2018 nehmen. FRANKFURT - Vorzeitige Weihnachtsgeschenke am Aktienmarkt: Die Aussicht auf einen Durchbruch im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die sich abzeichnende Klarheit in puncto Brexit dürften den Dax am Freitag Richtung Rekordhoch treiben. (Boerse, 13.12.2019 - 07:21) weiterlesen...

GB-WAHL/Devisen: Pfund profitiert von klarem Wahlausgang. Die britische Währung legte sowohl im Vergleich zum Euro als auch zum Dollar deutlich zu. Zuletzt mussten für ein Pfund 1,3466 Dollar bezahlt werden und damit rund drei Cent oder rund zwei Prozent mehr als kurz vor Schließung der Wahllokale um 23 Uhr am Donnerstagabend. LONDON - Der sich abzeichnende deutliche Sieg von Premierminister Boris Johnson bei der Parlamentswahl und der damit gestiegenen Wahrscheinlichkeit eines baldigen Endes des Brexit-Dramas haben das britische Pfund angetrieben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:32) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jahreshoch in Sicht - Handelsstreit-Hoffnung, Großbritannien-Wahl. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund viereinhalb Stunden vor Handelsstart mit 13 372 Punkte und damit 1,14 Prozent höher als zum Xetra-Schluss am Donnerstag. FRANKFURT - Die Hoffnung auf Fortschritte im Handelsstreit zwischen China und den USA sowie der sich abzeichnende deutliche Wahlausgang in Großbritannien könnten den Dax am Freitag auf den höchsten Stand seit Anfang 2018 treiben. (Boerse, 13.12.2019 - 04:40) weiterlesen...

GB-WAHL: Pfund zieht deutlich an - Auch Aktienmärkte reagieren positiv. Das britische Pfund zog sowohl im Vergleich zum Euro als auch zum Dollar deutlich an. Zuletzt mussten für ein Pfund 1,3514 Dollar bezahlt werden und damit rund dreieinhalb Cent mehr als kurz vor Schließung der Wahllokale um 23 Uhr. Es ist der höchste Stand seit Mitte 2018. LONDON - An den Finanzmärkten ist der sich abzeichnende deutliche Sieg von Premierminister Boris Johnson positiv aufgenommen worden. (Boerse, 12.12.2019 - 23:57) weiterlesen...

DAX-FLASH: Hoffnung auf Fortschritte im Handelsstreit treibt Kurse hoch. Nach Aussage von US-Präsident Donald Trump stehen die USA kurz vor einem Abkommen mit China. Der Leitindex Dax legte daraufhin um ein Prozent auf 13 279,82 Punkte zu und stieg auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember. FRANKFURT - Die wachsende Hoffnung auf einen "Deal" zwischen den USA und China im Handelskonflikt hat am Donnerstagnachmittag den deutschen Aktienmarkt beflügelt. (Boerse, 12.12.2019 - 16:24) weiterlesen...