Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Die Corona-Krise hat die Nachfrage nach Krediten der staatlichen KfW auf ein Rekordniveau getrieben.

12.08.2020 - 13:05:30

Hohe Nachfrage nach KfW-Förderkrediten - Aber Verlust im Halbjahr. "Die KfW hat im ersten Halbjahr 2020 die höchste Förderleistung ihrer Geschichte abgeliefert, in einer Zeit, in der durch die Corona-Krise die deutsche Wirtschaftsleistung so stark eingebrochen ist wie nie zuvor", sagte KfW-Chef Günther Bräunig am Mittwoch in Frankfurt.

Im Inland verdreifachte sich das Fördervolumen aufgrund der Corona-Hilfsprogramme auf 63 Milliarden Euro (20,8 Mrd.). Die Nachfrage nach Wohnungsbauförderung stieg ebenfalls deutlich auf 12,7 Milliarden Euro (5,4 Mrd.). Seit März wird die Förderbank, die dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, überhäuft mit Anträgen von Unternehmen für Notkredite in der Corona-Krise.

Bis zum 30. Juni wurden den Angaben zufolge etwa 70 000 Kreditanträge gestellt, das Volumen der Zusagen für Corona-Hilfsprogramme belief sich auf 33,6 Milliarden Euro. Rund 97 Prozent der Anträge kamen von kleinen und mittleren Unternehmen, 99,8 Prozent der Kredite hatten hier ein Volumen bis 3 Millionen Euro. Damit profitiere vor allem der deutsche Mittelstand von der Hilfe, betonte die KfW.

Mit Stand 11. August wurden insgesamt 81 359 Anträge gestellt, von denen 99,7 Prozent abschließend bearbeitet wurden. Das Zusagevolumen lag bei 42,6 Milliarden Euro. "Die KfW-Corona-Hilfe wurde im Eiltempo mit dem Bund und unseren Finanzierungspartnern aufgesetzt. Dabei hat sich die jahrelange gute Zusammenarbeit erneut bewährt", sagte Bräunig.

Zuletzt war Kritik laut geworden, die Hilfe komme nicht beim Mittelstand an. Vor allem die Begrenzung des Corona-Schnellkredits auf Unternehmen und Selbstständige mit mehr als zehn Beschäftigten wurde bemängelt. Bei den Schnellkrediten übernimmt der Staat zu 100 Prozent das Risiko, sollten Kreditnehmer das Geld nicht zurückzahlen können.

Auf die KfW-Bilanz hat die Corona-Krise erhebliche Auswirkungen: Nach einem Konzerngewinn von 904 Millionen im ersten Halbjahr 2019 stand in diesem Jahr ein Verlust von 576 Millionen Euro in den Büchern. Gründe sind vor allem eine zusätzlicher Risikovorsorge und Abschläge an Beteiligungen in der Krise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maskenpflicht in Bus und Bahn soll stärker kontrolliert werden. Von Oktober an soll es regionale, überregionale und bundesweite Schwerpunktkontrollen an bestimmten Tagen geben. Darauf haben sich am Mittwoch Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen sowie Bundespolizei, Verkehrsunternehmen und Gewerkschaften verständigt. BERLIN - Fahrgäste in Bus und Bahn müssen sich auf eine stärkere Kontrolle der Maskenpflicht einstellen. (Boerse, 23.09.2020 - 17:21) weiterlesen...

Zaun keine Garantie gegen Schweinepest - Nun 29 Fälle. "Ein Zaun kann helfen", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch. Er sei ein Baustein der Vorbeugung, aber keine Garantie. "Deshalb ist es so wichtig, dass die Länder weitere wirksame Maßnahmen ergreifen". Dazu gehörten die verstärkte Suche nach Wildschwein-Kadavern und gezieltes Jagen. Im Krisengebiet in Brandenburg gibt es nun 29 bestätigte Fälle bei Wildschweinen. Hausschweine sind weiterhin nicht betroffen. Die für Menschen ungefährliche Tierseuche ist auch Thema beim Treffen der Länder-Agrarminister an diesem Donnerstag und Freitag im Saarland. BERLIN/POTSDAM - Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest in Brandenburg unterstützt Bundesagrarministerin Julia Klöckner einen geplanten festen Zaun zu Polen, warnt aber vor zu hohen Erwartungen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Seehofer: EU-Vorschlag für neues Asylrecht ist 'gute Grundlage' BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält es für wahrscheinlich, dass sich die EU-Mitglieder in absehbarer Zeit auf eine neue gemeinsame Asylpolitik einigen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:01) weiterlesen...

Italien fordert im EU-Migrationspakt 'Sicherheit bei der Rückführung'. Zugleich mahnte Conte auf Twitter Sicherheit für die besonders betroffenen Länder an. "Wir brauchen Sicherheit bei der Rückführung und Umverteilung: Die Ankunftsländer können die Ströme nicht allein für Europa managen", sagte der Ministerpräsident der Mitte-Links-Koalition in Rom. ROM - Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat den von der EU-Kommission vorgelegten Asyl-Pakt als "wichtigen Schritt in Richtung einer wirklich europäischen Migrationspolitik" bezeichnet. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:00) weiterlesen...

Chinas Klima-Zusagen: Schulze und Grüne hoffen auf Signalwirkung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) schrieb am Mittwoch auf Twitter, sie begrüße die Aussagen des Staats- und Parteichefs Xi Jinping bei den Vereinten Nationen in New York. BERLIN/NEW YORK - Chinas Ankündigungen zu mehr Engagement gegen die Klimakrise stoßen in der Bundesregierung und bei den Grünen auf Zustimmung. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 16:20) weiterlesen...

Opposition sieht noch Mängel nach 100 Tagen Corona-Warn-App. "Die Corona-Warn-App bleibt nach den ersten 100 Tagen unter den Erwartungen", sagte der Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstagausgabe). "Sie ist zwar ein sinnvoller Baustein zur Eindämmung der Pandemie, aber nur herunterladen bringt nichts, wenn die App nicht auch genutzt wird", betonte der Bundestagsabgeordnete. Vor allem informierten zu wenige Betroffene mithilfe der App ihre Kontakte über einen positiven Corona-Test. BERLIN - Die Oppositionsparteien im Bundestag haben eine kritische Bilanz zur Corona-Warn-App des Bundes gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 16:14) weiterlesen...