Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Analyse

FRANKFURT - Die chinesische Volkswirtschaft dürfte sich in diesem und kommendem Jahr schwächer entwickeln als allgemein erhofft und damit die globale Konjunktur dämpfen.

29.09.2021 - 16:39:26

ANALYSE: Evergrande und Energieprobleme belasten Chinas Wachstum. Angesichts der erheblichen Zahlungsprobleme des Immobilienriesen Evergrande und großer Engpässe in der Energieversorgung gehen immer mehr Banken und Analysehäuser von einer schwächeren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung aus. Dazu gehören die US-Banken Goldman Sachs und Citigroup ebenso wie das japanische Geldhaus Nomura.

Auch das britische Analysehaus Pantheon Macroeconomics bewertet die konjunkturellen Aussichten für China ungünstiger als noch vor wenigen Monaten. Nachdem die Briten bisher ein Wachstum von knapp acht und sechs Prozent für 2021 und 2022 erwartet hatten, rechnen sie jetzt mit Wachstumsraten von 7,4 und 5,5 Prozent. Die Probleme des zweitgrößten chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande dämpften das Wachstum vor allem im kommenden Jahr, heißt es in einer Studie. Die Energieprobleme belasteten dagegen eher das Wachstum in der kurzen Frist, insbesondere in der Industrie.

In China herrscht derzeit Energieknappheit, weil sich die Wirtschaft stark erholt und die Versorgung mit Kohle nicht hinterherkommt. Mehrere Provinzen sind deshalb aufgefordert worden, den Energieverbrauch einzuschränken beziehungsweise zu rationieren. Diese Provinzen stünden insgesamt für etwa 43 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung der Volksrepublik, schätzen die Ökonomen von Pantheon. Nicht nur die Industrieproduktion sei von der lahmenden Energiebereitstellung betroffen, auch dürften die Verbraucherpreise infolge höherer Energiekosten steigen.

Im Thema Evergrande, das die internationalen Finanzmärkte seit einigen Wochen in Atem hält, sehen die Experten von Pantheon zunächst Ansteckungseffekte innerhalb Chinas. Sollten weitere Immobilienfirmen Zahlungsprobleme bekommen, könnten sich diese negativ auf die Zahlungsbereitschaft von Hauskäufern auswirken und weitere Immobilienentwickler in die Bredouille bringen - ein Teufelskreis.

Im Falle Evergrandes sieht Pantheon vor allem die Lokalregierungen in der Verantwortung. Diese würden von zwei Seiten belastet: Zum einen verlören sie einen Teil ihrer Einnahmen aus dem Verkauf von Land, zum anderen müssten sie die Verbindlichkeiten Evergrandes zumindest teilweise übernehmen. Im Ergebnis dürften die kommunalen Infrastrukturinvestitionen zurückgefahren werden, was das gesamtwirtschaftliche Wachstum belaste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Neubauverkäufe steigen kräftig. Gegenüber dem Vormonat legten die Neubauverkäufe um 14,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich schwächeren Anstieg um 2,5 Prozent gerechnet. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 800 000 neue Häuser verkauft. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im September stark gestiegen. (Boerse, 26.10.2021 - 16:19) weiterlesen...

USA: Anstieg der Hauspreise verlangsamt sich leicht - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,7 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 20,0 Prozent gerechnet. In diesem Ausmaß waren die Preise im Juli gestiegen. NEW YORK - Der Höhenflug der US-Hauspreise hat sich geringfügig abgeschwächt. (Boerse, 26.10.2021 - 15:35) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas schwächer - FHFA. Im August legten die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,5 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 19,2 Prozent betragen. NEW YORK - In den USA hat sich der Preisauftrieb am Häusermarkt von hohem Niveau aus etwas abgeschwächt. (Boerse, 26.10.2021 - 15:28) weiterlesen...

Adler Group will weiteres Immobilienpaket verkaufen. Das Unternehmen habe eine Vereinbarung mit einem Investmentfonds über eine Transaktion von 14 368 Einheiten unterzeichnet, teilte Adler Group am Dienstag in Berlin mit. Die Immobilien würden hauptsächlich in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland liegen. Der Immobilienwert betrage mehr als eine Milliarde Euro und liege deutlich über dem zum Halbjahr ausgewiesenen Buchwert. Der nicht namentlich genannte Käufer wolle das Immobilien-Paket prüfen. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein. Die Aktie legte im Mittagshandel um rund 0,8 Prozent zu. BERLIN/LUXEMBURG - Die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group will zum Abbau von Schulden weitere Tausende Wohnungen verkaufen. (Boerse, 26.10.2021 - 13:43) weiterlesen...

WDH/Kreise: China drängt Evergrande-Chef zur Haftung mit Privatvermögen (Im dritten Absatz wird die Größenordnung präzisiert. (Boerse, 26.10.2021 - 13:21) weiterlesen...

Kreise: China drängt Evergrande-Chef zur Haftung mit Privatvermögen. Die chinesischen Behörden hätten den Milliardär gedrängt, mit seinem persönlichen Vermögen zu haften und zum Schuldenabbau beizutragen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise. PEKING - In der Schuldenkrise des Immobilienkonzerns Evergrande will China offenbar dessen Gründer und Lenker Hui Ka Yan in die Pflicht nehmen. (Boerse, 26.10.2021 - 13:03) weiterlesen...