Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Bundesbürger blicken so optimistisch in die Zukunft wie lange nicht mehr.

15.04.2018 - 14:31:24

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind optimistisch wie lange nicht mehr. Das ist das Ergebnis einer am Samstag veröffentlichten Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Danach ist vor allem der Job-Optimismus so hoch wie nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Und auch die Kauflaune ist ungebrochen. Insgesamt habe die Verbraucherstimmung in Deutschland einen neuen Rekordwert erreicht, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland, Ingo Schier.

Der Marktforscher Nielsen befragt seit 13 Jahren regelmäßig Konsumenten in 64 Ländern nach ihren Job-Aussichten, ihrer persönlichen finanziellen Situation und ihrer Bereitschaft, Geld auszugeben - und ermittelt danach seinen Verbrauchervertrauensindex.

Vor allem die Job-Chancen bewertete eine Mehrheit der Deutschen (67 Prozent) bei der jüngsten Umfrage als gut oder sehr gut. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt lag hier nur bei 38 Prozent. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (54 Prozent) stufte bei der Umfrage außerdem die eigenen finanzielle Lage als gut oder sehr gut ein. Europaweit taten dies nur 46 Prozent der Befragten.

"Die Deutschen haben hohes Vertrauen in den Arbeitsmarkt hierzulande", sagte Schier. Das spiegelt sich auch in der Bereitschaft wider, Geld auszugeben. Haben die Bundesbürger nach der Deckung der Lebenshaltungskosten noch Geld übrig, so geben sie es am liebsten für Kleidung, Urlaub oder Freizeitaktivitäten aus. Nur jeder Vierte (27 Prozent) denkt daran, Geld zur Seite zu legen. Das Sparen spielt damit inzwischen in Deutschland eine deutlich geringere Rolle als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Noch zuversichtlicher als die Deutschen zeigten sich in der Umfrage allerdings die Verbraucher in Dänemark, der Türkei, Tschechien und Polen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 22.07.2018 - 04:47) weiterlesen...

IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt. "Im schlimmsten Fall könnte der Effekt auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Bereich von 0,5 Prozent liegen", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA, China und der Europäischen Union könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) der gesamten Weltwirtschaft empfindlich schaden. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 23:04) weiterlesen...

Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs. Nationale Sicherheitskreise verfolgten eine radikal andere Russland-Politik als der Oberkommandierende Trump, berichtete die "New York Times" am Samstag. Die Kluft zwischen der Position des Präsidenten und einer Politik, Russland zu zügeln, sei nie größer gewesen und ein ernsthaftes Risiko, schrieb das Blatt unter Berufung auf amtierende und frühere Regierungsmitarbeiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat nach Medienberichten mit seinem Russland-Kurs im Sicherheitsapparat Besorgnis ausgelöst. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte der SPD-Politiker am Samstag zu Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel geworben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

Lawrow fordert Freilassung von in den USA inhaftierter Russin. Die Anschuldigungen gegen die Frau seien fabriziert, sagte Lawrow seinem Ministerium zufolge bei einem Telefongespräch mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo am Samstag. Deshalb müsse die Russin sofort aus der Untersuchungshaft entlassen werden. MOSKAU - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Freilassung einer in den USA wegen unerlaubter Agententätigkeit inhaftierten Russin gefordert. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:23) weiterlesen...

IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft. "Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft sich 2019 und 2020 verbessert und die Inflation sinkt", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag zum Auftakt des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Nach einer milliardenschweren Kreditzusage rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einer Erholung der argentinischen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:21) weiterlesen...