Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Bundesbank warnt vor Sorglosigkeit angesichts der boomenden Konjunktur.

29.11.2017 - 11:09:37

Bundesbank warnt vor Sorglosigkeit angesichts boomender Konjunktur. Es bestehe die Gefahr, dass Risiken für die Finanzstabilität unterschätzt würden, schreibt die Notenbank in ihrem "Finanzstabilitätsberichts 2017", der am Mittwoch in Frankfurt vorgestellt wurde.

Weil der Aufschwung schon seit acht Jahren andauere und die Zinsen anhaltend niedrig seien, könnten die Wirtschaftsakteure zunehmend davon ausgehen, dass sich die positive Entwicklung nahtlos in die Zukunft übertragen lasse.

"Je länger Boomphasen dauern, desto größer ist die Neigung, diese in die Zukunft fortzuschreiben. Wenn wir nur den Blick den Rückspiegel werfen, kann es sein, dass wir Gefahren, die vor uns liegen, übersehen", sagte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch. Das erhöhe die Anfälligkeit für unerwartete Entwicklungen. "Im Ergebnis wäre es verfrüht, angesichts der guten wirtschaftlichen Aussichten Entwarnung zu geben", sagte Buch.

Im Euroraum insgesamt sind die Stressfaktoren nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) in den vergangenen sechs Monaten auf niedrigem Niveau weiter gesunken - unter anderem dank der robusten Konjunktur. In ihrem halbjährlichen Finanzstabilitätsbericht betont die EZB allerdings, es bestehe nach wie vor das Risiko einer schlagartigen Veränderung von Preisen an den globalen Märkten. Sorgen macht den Währungshütern zudem nach wie vor die schwache Ertragslage vieler Banken und die teils hohe Belastung der Institute durch Problemkredite.

Auch die Bundesbank-Experten treibt die Sorge um, dass die Widerstandsfähigkeit etwa von Banken gegen mögliche Schocks überschätzt werden könnte - auch wenn die Geldhäuser seit der letzten Finanzkrise 2007/2008 deutlich dickere Kapitalpolster haben. Die Risikovorsorge etwa für mögliche Kreditausfälle sei derzeit auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Gerade kleinere und mittlere Banken könnten nach Einschätzung der Bundesbank zudem Probleme bekommen, sollte sich das derzeit extrem niedrige Zinsniveau zu rasch ändern.

Zwar konstatierte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret: "Die deutschen Banken und Sparkassen sind weitgehend robust und gut aufgestellt." Doch der Bankenaufseher sagte zugleich: "Dies darf aber nicht über die großen Herausforderungen und den Anpassungsbedarf hinwegtäuschen, vor denen die Institute stehen. Die erhöhten Zinsrisiken und der niedrige Bestand an Risikovorsorge erhöhen die Anfälligkeit gegenüber unerwarteten Schocks." Die Bundesbank beobachte das Thema Zinsänderungsrisiken "mit Argusaugen", betonte Dombret.

Am deutschen Immobilienmarkt sieht die Bundesbank trotz teils kräftig gestiegener Preise noch keine gefährlichen Übertreibungen. Es gebe nach wie vor keine Anzeichen für eine kreditgetriebene Preisblase bei Häusern und Wohnungen - auch wenn die Preise insbesondere in Städten teils um 15 bis 30 Prozent über einem angemessenen Niveau lägen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Bau-Mitarbeiter. BERLIN - Gebäudereiniger, Dachdecker und Mitarbeiter des Baugewerbes bekommen höhere Mindestlöhne. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die laut Bundespresseamt an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt wurden. Die neuen Mindestlöhne waren von den Tarifparteien Ende 2017 ausgehandelt worden und gelten seit 1. Januar. Die gebilligten Verordnungen erklärten die Lohnuntergrenzen nun für allgemeinverbindlich - ab 1. März gelten sie also für alle Beschäftigten, auch für jene in nicht tarifgebundenen Unternehmen. Höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Bau-Mitarbeiter (Boerse, 21.02.2018 - 14:35) weiterlesen...

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental. Bosch hat sich nach Feststellung der Brüsseler Wettbewerbshüter mit zwei japanischen Konkurrenten auf dem Markt für Zündkerzen abgesprochen sowie mit Continental und dem Zulieferer ZF TRW bei Bremssystemen. Dies teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt. (Boerse, 21.02.2018 - 13:39) weiterlesen...

Kreise: Pratt & Whitney findet Übergangslösung für Antriebsproblem bei A320neo. Bei den elf Flugzeugen, bei denen beide Triebwerke die seit Dezember verbauten fehlerhaften Dichtungen enthalten, werde eine Turbine komplett ausgetauscht, erfuhren die Nachrichtenagenturen dpa-AFX und Bloomberg am Mittwoch von mit der Sache vertrauten Personen. Dann dürften die Maschinen wieder fliegen - nur nicht längere Strecken über Wasser. EAST HARTFORD/MÜNCHEN/TOULOUSE - Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney laut Insidern vorübergehende Lösungen gefunden. (Boerse, 21.02.2018 - 13:33) weiterlesen...

Bundesregierung verstärkt Schutzvorkehrungen gegen Schweinepest. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine am Mittwoch vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. BERLIN - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. (Boerse, 21.02.2018 - 13:28) weiterlesen...

Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen. Zehn Fahrzeuge gehen zwar schon in den kommenden Wochen an ausgewählte Kunden in Deutschland und der Schweiz, dort sollen sie aber erst einmal auf ihre Alltagstauglichkeit getestet werden, wie Daimler am Mittwoch in Stuttgart ankündigte. Vor der Serienreife seien noch viele technische, vor allem aber betriebswirtschaftliche Fragen zu klären, betonte der Autobauer. Dazu gehörten auch die Kosten der Batterien oder die notwendige Infrastruktur bei den Kunden. STUTTGART - Daimler will den ersten Elektro-Lastwagen von Mercedes-Benz im Jahr 2021 in Serie auf den Markt bringen. (Boerse, 21.02.2018 - 13:23) weiterlesen...

Hochtief will nach Gewinnsprung Dividende kräftig erhöhen. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren, die mit 3,38 Euro je Aktie eine 30 Prozent höhere Dividende bekommen sollen. Der Umsatz legte knapp 14 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro zu. ESSEN/DÜSSELDORF - Der Baukonzern Hochtief notierte Gesellschaft am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. (Boerse, 21.02.2018 - 13:18) weiterlesen...