Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Bundesbank warnt Banken vor einer Unterschätzung von Inflationsrisiken.

28.12.2021 - 10:03:26

Bundesbank: Banken sollten Inflationsrisiken nicht unterschätzen. Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling sagte der "Börsen-Zeitung" (Dienstag), er sehe "eine gewisse Gefahr darin, dass man sich derart auf die Auswirkungen der Pandemie fokussiert, dass andere Risiken, die womöglich größer und auch längerfristig sind, zu wenig Aufmerksamkeit bekommen".

Konkret denke er dabei "zum Beispiel an die Folgen einer möglicherweise länger anhaltenden Inflation und einen damit verbundenen Zinsanstieg, wie wir ihn in den USA und anderen Ländern bereits sehen", sagte Wuermeling. "Hier können sich in der Folge Markt- und Zinsänderungsrisiken merklich materialisieren."

Die Teuerung in Deutschland und im Euroraum insgesamt hat in den vergangenen Monaten deutlich angezogen. Die Europäische Zentralbank (EZB) erklärt den Anstieg der Inflation vor allem mit Sonderfaktoren, die sich 2022 abschwächen sollten: etwa der Anstieg der Ölpreise nach dem Corona-Schock und Lieferengpässe infolge gestiegener Nachfrage. Allerdings gehen auch Europas Währungshüter inzwischen davon aus, dass die Teuerungsraten langsamer wieder sinken werden als zunächst erwartet.

Als wichtigstes nichtfinanzielles Risiko für Banken wertet Wuermeling das Risiko durch Cyberattacken. "Bisher waren die Fälle, die wir gesehen haben, zum Glück begrenzt. Aber ich glaube, dass wir die wirkliche Dimension, die Cybervorfälle haben können, noch gar nicht kennen", führte der für die Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand aus.

"Wir sehen zunehmend Risiken, die sich aus der Digitalisierung der Banken ergeben", sagte Wuermeling. Die Sensibilität in den Banken bezüglich solcher Risiken habe in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. "Es gibt Fortschritte, aber auch weiterhin Schwachstellen." Wuermeling mahnte, der Kampf gegen Cyberkriminalität sei ein Wettlauf gegen die Zeit: "Die Angriffe werden immer subtiler, ausgefeilter, professioneller."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Jahresinflation bei mehr als 3 Prozent - Höchster Stand seit 1993. Nach einem weiteren Preisschub im Dezember kletterte die Inflation nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahresschnitt auf 3,1 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit am Mittwoch eine erste Schätzung. Eine höhere Rate war zuletzt 1993 mit 4,5 Prozent gemessen worden. Im Corona-Krisenjahr 2020 lag die Jahresteuerung bei 0,5 Prozent. WIESBADEN - Ein sprunghafter Anstieg der Verbraucherpreise hat die Budgets der Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr belastet. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 08:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Börsenampel steht weiter auf Rot FRANKFURT - Zinssorgen drücken auch zur Wochenmitte zunächst weiter auf die Stimmung am Aktienmarkt: Eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax wird ebenfalls schwächer erwartet. (Boerse, 19.01.2022 - 08:22) weiterlesen...

Ifo: Viele Unternehmen in Deutschland planen Preiserhöhungen. Der Index der Münchner Wirtschaftsforscher für die Preiserwartungen sank im Dezember nur leicht auf 44,6 Punkte, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Im November hatten sie mit 44,9 Punkten einen Rekordwert erreicht. Die Umfragewerte zögen sich durch alle Wirtschaftszweige. "Das wird bis auf die Verbraucherpreise durchschlagen", sagte Konjunkturexperte Timo Wollmershäuser. MÜNCHEN - Deutsche Verbraucher und Unternehmen müssen sich nach Einschätzung des Ifo-Instituts auf weitere Preiserhöhungen einstellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 08:04) weiterlesen...

Mehr als 100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten. "Besteuert uns, die Reichen, und zwar jetzt", forderten die Gruppen Patriotic Millionaires, Millionaires for Humanity und Tax Me Now nach Angaben der Nothilfeorganisation Oxfam die Regierungen auf. BERLIN/DAVOS - Eine Gruppe von mehr als 100 Millionären aus neun Ländern fordert zusammen mit internationalen Organisationen eine Vermögensteuer für die Reichsten. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 07:41) weiterlesen...

Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App. PEKING - Ausländische Forscher haben Sicherheitsmängel in der chinesischen Olympia-App "My2022" kritisiert. Wegen einer "einfachen, aber verheerenden Schwachstelle" in der Verschlüsselungstechnik könnten persönliche Informationen bei der Übertragung abgefangen werden, warnten Forscher des renommierten Citizen Lab der kanadischen Universität von Toronto am Dienstag (Ortszeit) in einem Bericht. Athleten und andere Teilnehmer der Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar in Peking müssen auf Geheiß der Organisatoren das Handy-Programm zur Vorbeugung gegen die Pandemie benutzen. Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App (Boerse, 19.01.2022 - 07:33) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei 1,13 US-Dollar. Am Mittwochmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1330 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch auf 1,1367 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zur Wochenmitte weiter bei gut 1,13 US-Dollar notiert. (Boerse, 19.01.2022 - 07:31) weiterlesen...