Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft trotz einer Delle im Oktober einen schwungvollen Jahresendspurt zu.

18.12.2017 - 12:19:25

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft zum Jahresende auf Kurs. Die Wirtschaftsleistung dürfte im Schlussquartal 2017 die seit Jahresanfang kräftige Aufwärtsbewegung fortsetzen, schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht. Die schwächere Produktion in der Industrie und am Bau im Oktober dürfte ganz überwiegend auf die zwei Brückentagen in dem Monat zurückzuführen sein. Der Reformationstag war in diesem Jahr ausnahmsweise ein bundesweiter Feiertag. Der Tag der Deutschen Einheit fiel auf einen Dienstag.

"Die anhaltend starken Impulse, die vom industriellen Auftragseingang kommen, dürften dazu führen, dass die Industrie treibende Kraft des Aufschwungs bleibt", hieß es in dem Monatsbericht. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft war zuletzt so gut wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung. Positive Impulse erwarten die Experten auch von der Kauflaune der Verbraucher sowie der historisch günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt. Im Baugewerbe gingen den Angaben zufolge in den Sommermonaten gegenüber dem zweiten Quartal zwar weniger Aufträge ein. Die Oderbücher seien aber gut gefüllt.

Vergangene Woche hatte die Bundesbank ihre Konjunkturprognosen für dieses und das kommende Jahr deutlich nach oben geschraubt. Sie sieht die Wirtschaft bald ähnlich stark ausgelastet wie auf dem Höhepunkt des Booms vor der globalen Finanzkrise 2007. Die deutsche Wirtschaft werde 2017 - bereinigt um den Effekt von Kalendertagen - um 2,6 Prozent wachsen und 2018 um 2,5 Prozent, erklärte die Bundesbank.

Mit ihrem Konjunkturoptimismus ist die Notenbank nicht allein. Auch Wirtschaftsforschungsinstitute wie das Ifo und das IfW hatten ihre Prognosen zuletzt angehoben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Mai 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Mai 2018 (Boerse, 21.05.2018 - 06:01) weiterlesen...

G20-Außenministertreffen mit Maas, aber ohne Pompeo. Jenseits der offiziellen Tagesordnung dürfte es am Rande de Treffens aber auch um die Bewältigung aktueller Krisen etwa im Nahen Osten gehen. US-Außenminister Mike Pompeo nimmt nicht teil. Er bleibt in Washington und hält dort gleichzeitig eine Grundsatzrede zur Nahost-Strategie der USA. In Buenos Aires lässt er sich von seinem Stellvertreter John Sullivan vertreten. BUENOS AIRES - Die Außenminister führender Wirtschaftsmächte beraten am Montag beim G20-Treffen in Buenos Aires über Entwicklungspolitik, Digitalisierung, Handel und Multilateralismus. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 21.05.2018 - 04:47) weiterlesen...

Iran will vorerst 'Rote Linien' im Atomstreit nicht überschreiten. Das sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna vor Abgeordneten im Parlament. Die Rettung des Deals sei eine große politische Herausforderung. Daher müsse man Zeit und Geduld aufbringen, "um vorerst nicht in die Nähe der Roten Linien" zu kommen, sagte der iranische Chefdiplomat weiter. TEHERAN - Die iranische Regierung will im Streit um das Atomabkommen mit der internationalen Gemeinschaft vorerst die "Roten Linien" nicht überschreiten. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:47) weiterlesen...

Frankreich warnt Rom vor Gefährdung der Finanzstabilität. Anderenfalls könnte die finanzielle Stabilität der gesamten Eurozone mit 19 Ländern gefährdet werden, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Sonntag dem Radiosender Europe 1. PARIS - Frankreich pocht auf Einhaltung der europäischen Schuldenregeln durch die geplante Regierungskoalition zweier europakritischer Parteien in Italien. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:44) weiterlesen...

Bundesbankpräsident: Renteneintritt an wachsende Lebenszeit anpassen. "Warum sollte die Frage längerer Lebensarbeitszeit in Deutschland ausgespart werden, wenn so unterschiedliche Länder wie etwa Dänemark oder Italien Systeme eingeführt haben, die den Renteneintritt richtigerweise mit der Lebenserwartung verknüpfen?", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich dafür ausgesprochen, den Renteneintritt an die wachsende durchschnittliche Lebenszeit anzupassen und damit immer weiter hinauszuschieben. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:33) weiterlesen...