Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Bundesbank hält einen sprunghaften Anstieg der Inflation in Deutschland auf knapp 6 Prozent im November für möglich.

22.11.2021 - 12:11:27

Bundesbank: Inflation könnte auf knapp 6 Prozent steigen. Im Oktober war der harmonisierte Verbraucherpreisindex HVPI, den die EZB für ihre Geldpolitik heranzieht, in Deutschland auf 4,6 Prozent gestiegen. In diesem Monat könnte die Rate "sogar knapp 6 Prozent betragen", schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

Einen Teil des Anstiegs führt die Bundesbank auf Sondereffekte wie die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer in Deutschland ab Sommer 2020 in der Corona-Krise zurück. Seit Beginn dieses Jahres gelten wieder die alten Steuersätze.

Der Sondereffekt aus der Mehrwertsteuer entfällt ab Januar 2022. "Dann sollte die Inflationsrate spürbar zurückgehen, obwohl die kräftig gestiegenen Marktnotierungen für Erdgas vermutlich zum Großteil erst nach dem Jahreswechsel an die Verbraucher weitergegeben werden", schrieb die Notenbank. Die Experten rechnen damit, dass die Teuerungsrate in den folgenden Monaten des kommenden Jahres nach und nach abnimmt. "Sie könnte aber noch für längere Zeit deutlich über 3 Prozent bleiben."

In diesem Zusammenhang beurteilt die Notenbank die Pläne der möglichen neuen Bundesregierung kritisch, den Mindestlohn gegen Ende des Jahres 2022 auf 12 Euro je Stunde zu erhöhen. Dies hätte "nicht zu vernachlässigende Ausstrahlungseffekte" auf die darüber liegenden Lohngruppen, erläuterte die Bundesbank. "Auch hierdurch dürfte sich der Lohndruck künftig verstärken." Dahinter steht die Sorge vor einer Spirale aus steigenden Preisen und steigenden Löhnen, für die Ökonomen bislang noch keine Anzeichen sehen. Zudem könnte eine solche politische Vorgabe die unabhängige Mindestlohnkommission entwerten, argumentierte die Bundesbank.

Die Europäische Zentralbank strebt für den Währungsraum der 19 Länder eine jährliche Teuerungsrate von 2 Prozent an und ist zumindest zeitweise bereit, ein moderates Über- oder Unterschreiten dieser Marke zu akzeptieren. Aus Sicht der Notenbank ist der jetzige Anstieg der Inflation vorübergehend.

Europas Währungshüter lassen sich daher nicht zu einem rascheren Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes drängen. EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekräftigte jüngst, dass die Notenbank die Wirtschaft auch dann weiter unterstützen werde, wenn die akute Pandemie-Notlage beendet sei. "Wir nehmen diese Phase der höheren Inflation nicht auf die leichte Schulter", versicherte Lagarde. Die EZB dürfe aber "angesichts vorübergehender oder angebotsbedingter Inflationsschocks nicht zu einer vorzeitigen Straffung der Geldpolitik übergehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Neue Sorgen um Omikron beenden Erholungsrally. Der Hoffnung, dass die Omikron-Variante des Coronavirus weniger gefährlich sein könnte, stehen Berichte über einen womöglich geringeren Impfschutz gegen die neue Form des Virus gegenüber. Zugleich gibt es weitere Baustellen für die Anleger, wie die Krise des chinesischen Immobilienmarktes und die nach wie vor hohe Inflation. PARIS/LONDON - Nach zwei starken Tagen stockt die Erholung an Europas Börsen. (Boerse, 08.12.2021 - 18:16) weiterlesen...

EU-Gesundheitsbehörde ECDC wird gestärkt. Die EU-Staaten bestätigten am Mittwoch eine entsprechende Einigung mit dem Europaparlament, wie die slowenische Ratspräsidentschaft auf Twitter mitteilte. Dies bedeute bei grenzüberschreitendenden Gesundheitsgefahren bessere Vorsorge und schnellere Reaktion. BRÜSSEL - Im Kampf gegen übertragbare Krankheiten bekommt die EU-Gesundheitsbehörde ECDC eine größere Rolle. (Boerse, 08.12.2021 - 17:21) weiterlesen...

Staubsaugerfirmen scheitern mit Millionenklage gegen EU-Kommission. Das Gericht der EU stellte am Mittwoch fest, dass die Kommission weder die Grenzen ihres Ermessens "offenkundig und erheblich" überschritten noch die Grundsätze der Gleichbehandlung und der guten Verwaltung "hinreichend qualifiziert" verletzt habe. Der Hersteller Dyson und weitere Kläger hatten die EU-Kommission auf Schadenersatz von bis zu 303,2 Millionen Euro verklagt (Rechtssache T-127/19). LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat eine Millionenklage von Staubsaugerfirmen gegen die EU-Kommission zurückgewiesen. (Boerse, 08.12.2021 - 15:40) weiterlesen...

EU soll Sanktionsinstrument gegen unerwünschte Einmischung bekommen. Die für EU-Gesetzgebungsvorschläge zuständige EU-Kommission präsentierte dazu am Mittwoch in Brüssel ein neues Sanktionsinstrument. Es würde die Kommission ermächtigen, zum Beispiel Handels- oder Investitionsbeschränkungen gegen Drittländer zu erlassen, die in unzulässiger Weise in die politischen Entscheidungen der EU oder der EU-Mitgliedstaaten eingreifen. BRÜSSEL - Die Einmischung anderer Länder in politische Entscheidungen der EU oder ihrer Mitgliedstaaten soll künftig mit weitreichenden Vergeltungsmaßnahmen geahndet werden. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:23) weiterlesen...

WDH: EU soll Sanktionsinstrument gegen unerwünschte Einmischung bekommen (Name der Ostsee-Gaspipeline im 2. Absatz korrigiert) (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:19) weiterlesen...

Von der Leyen gratuliert Scholz und wünscht guten Start. "Herzlichen Glückwunsch, lieber Olaf Scholz, zur Wahl und Ernennung als Bundeskanzler", schrieb die CDU-Politikerin am Mittwoch auf Twitter. "Ich wünsche einen guten Start und freue mich auf eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit für ein starkes Europa." Sie freue sich auf ein baldiges Treffen in Brüssel. Von der Leyen und Scholz waren teils zeitgleich Ministerin beziehungsweise Minister unter seiner Vorgängerin Angela Merkel. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) alles Gute für sein neues Amt gewünscht. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 11:40) weiterlesen...