Großbritannien, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Aussicht auf steigende Zinsen weltweit setzt die Preise für Gold und Silber immer weiter unter Druck.

10.07.2017 - 10:15:24

Goldpreis fällt immer weiter - Silber auf tiefstem Stand seit April 2016. Allein am Montag fiel der Goldpreis um mehr als ein halbes Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte März. Eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls kostete im frühen Handel rund 1205 US-Dollar. Am Freitag waren es zwischenzeitlich noch über 20 Dollar mehr gewesen. Der Silberpreis fiel zum Wochenbeginn sogar um über zwei Prozent auf den tiefsten Stand seit April 2016 bei rund 15 Dollar je Feinunze.

Seit einigen Wochen sind die beiden Edelmetalle an den Finanzmärkten stark unter Druck. Seit Mitte Juni hat Gold rund sieben Prozent an Wert verloren - beim Silber waren es sogar rund 15 Prozent. Auslöser sind vor allem Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik mehrerer führender Notenbanken, darunter im Euroraum und in Großbritannien. An den Kapitalmärkten sind die Zinsen deshalb schon spürbar gestiegen, was die Nachfrage nach zinslosen Anlagen wie Gold schwächt.

Zum Wochenbeginn führte eine weitgehend positive Stimmung an den Aktienbörsen zu weiterem Druck auf den Goldpreis. Viele Anleger sehen Gold als "Krisenwährung", weshalb das Edelmetall bei einer positiven Stimmung an den Finanzmärkten unter Druck geraten kann. Einige Analysten führten als Grund für die gute Stimmung den robusten US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag an, der die Zuversicht mit Blick auf die Weltwirtschaft erhöht habe.

Allerdings hat Silber zuletzt noch stärker als Gold an Wert verloren. Im Gegensatz zu Gold wird Silber zu einem erheblichen Teil für die Industrieproduktion verwendet. Tendenziell lasten daher positive Signale von der Weltwirtschaft eigentlich eher auf dem Preis für Gold als auf dem für Silber.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen nach gesunkenen US-Lagerbeständen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am frühen Abend 66,50 US-Dollar. Das waren 1,08 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,36 Dollar auf 63,05 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach gefallenen US-Rohöllagerbeständen deutlich zugelegt. (Boerse, 22.02.2018 - 18:52) weiterlesen...

Sinn-Fein-Chefin: Brexit und Karfreitagsabkommen sind nicht vereinbar. Das sagte McDonald am Donnerstag vor Journalisten in London. Mit dem Abkommen wurde 1998 der jahrzehntelange Bürgerkrieg zwischen Katholiken und Protestanten im britischen Nordirland beendet. LONDON - Die neue Parteichefin der irisch-katholischen Sinn Fein, Mary Lou McDonald, hält den britischen EU-Austritt für unvereinbar mit dem Friedensabkommen in Nordirland. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone beendete den Handelstag 0,05 Prozent höher bei 3431,99 Punkten. Steigende Kurse an der Wall Street im frühen Handel hatten eine Erholung auch an Europa Märkten zur Folge. Eine Stunde vor Handelsschluss hatte der EuroStoxx 50 noch mehr als ein Prozent im Minus gelegen, bevor die Kursgewinne am US-Markt für Rückenwind sorgten. FRANKFURT - Europas Aktien haben am Donnerstag nur dank starker US-Börsen noch knapp im grünen Bereich geschlossen. (Boerse, 22.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

EU-Gutachter - Deutscher «Glen»-Whisky muss nicht irreführend sein. Entscheidend sei, ob der durchschnittliche Verbraucher bei dem Begriff automatisch an «Scotch Whisky» denke. Luxemburg - Die Bezeichnung «Glen» für deutschen Whisky muss nach Ansicht eines EU-Gutachters nicht irreführend sein. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 8. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 8. März 2018 (Boerse, 22.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Februar 2018 (Boerse, 22.02.2018 - 17:32) weiterlesen...