Japan, Deutschland

FRANKFURT - Die Aussicht auf eine deutlich straffere Geldpolitik in den USA lastet zunehmend auf Digitalwährungen wie Bitcoin.

21.01.2022 - 09:48:27

Zinsangst drückt Bitcoin unter 40 000 US-Dollar. Am Freitag fiel der Kurs der ältesten und nach Marktwert größten Kryptoanlage auf den tiefsten Stand seit vergangenen August. Im Tief wurden auf der Handelsplattform Bitstamp 38 259 US-Dollar markiert. Am Vortag hatte der Kurs noch deutlich über 43 000 Dollar gelegen.

Auch andere Digitalwerte gaben zum Teil kräftig nach. Die nach Marktwert zweitgrößte Kryptowährung Ether fiel um etwa acht Prozent und notierte deutlich unter der Marke von 3000 Dollar. Der Wert aller rund 17 000 Kryptowährungen beträgt gegenwärtig etwa 1,8 Billionen Dollar. Das ist gut eine Billion weniger als noch vor zwei Monaten. Im November wurde ein Rekordwert von rund 2,9 Billionen Dollar markiert.

Eine erhebliche Belastung für riskante Anlagen wie Digitalwerte stellt derzeit die US-Geldpolitik dar. Es wird erwartet, dass die amerikanische Notenbank Fed bald mit Zinsanhebungen auf die hohe Inflation reagieren wird. Die Fed selbst signalisiert bisher drei Anhebungen für dieses Jahr, an den Finanzmärkten wird aktuell mit vier Straffungsschritten gerechnet. Steigende Zinsen sind in der Regel Gift für risikoreiche Anlageklasse, zu denen Bitcoin und Co. aufgrund ihrer teils extremen Kursschwankungen zählen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien/Pazifik: Kursgewinne - chinesische Börsen legen deutlich zu. Vor allem an den chinesischen Börsen ging es nach oben, aber auch die technologielastigeren Finanzplätze verzeichnete merkliche Gewinne. Auf Wochensicht liegen die Märkte der Region Asien-Pazifik trotz der Abgaben am Vortag nun leicht im Plus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 20.05.2022 - 08:58) weiterlesen...

Biden bricht zu Asien-Reise auf - Stopps in Südkorea und Japan. Biden stieg am Donnerstagmittag (Ortszeit) auf dem Militärflughafen Joint Base Andrews unweit der US-Hauptstadt Washington in das Flugzeug Air Force One. Sein erster Stopp ist die südkoreanische Hauptstadt Seoul, am Sonntag fliegt er weiter nach Japan. Die beiden Länder sind die engsten Verbündeten der USA in der Region. SEOUL - US-Präsident Joe Biden ist zu seiner ersten Asien-Reise im Amt aufgebrochen. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 19:13) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Deutliche Verluste im Sog der Wall Street. Damit hinterließen die starken Kursverluste an der Wall Street ihre Spuren. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag einen Rücksetzer erlitten. (Boerse, 19.05.2022 - 09:08) weiterlesen...

Bericht: USA und Japan wollen Weltraum-Kooperation ausbauen. Darauf wollen sich Japans Regierungschef Fumio Kishida und US-Präsident Joe Biden bei ihrem Treffen in der kommenden Woche in Tokio verständigen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag berichtete. Im Rahmen der "Artemis"-Mission der USA strebten beide Länder auch die erstmalige Landung eines japanischen Astronauten auf dem Mond an. Die asiatische Hightech-Nation will dies in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts realisieren, hatte Kishida im vergangenen Dezember angekündigt. TOKIO - Japan und seine Schutzmacht USA wollen die Zusammenarbeit bei der Erforschung des Weltraums über die nächsten Jahrzehnte ausweiten. (Boerse, 19.05.2022 - 08:46) weiterlesen...

Japan erneut mit Defizit in Handelsbilanz - Importe auf Rekordhoch. Der Wert der gesamten Importe des Landes erhöhte sich im April als Folge der gestiegenen Energiepreise und des schwachen Außenwerts des Yen auf Rekordhöhe, was zu einem erneuten Defizit in der Handelsbilanz führte. Wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, erhöhten sich die gesamten Importe des Landes im Vergleich zum Vorjahresmonat um 28,2 Prozent auf 8,9 Billionen Yen (66 Milliarden Euro). Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erfassung vergleichbarer Daten im Jahr 1979. Japans Gesamtausfuhren stiegen dagegen um 12,5 Prozent auf 8,1 Billionen Yen. Daraus resultiert ein Handelsbilanzdefizit von 839,2 Mrd Yen. TOKIO - Auch das auf Energieimporte angewiesene Japan bekommt die stark steigenden Kosten für Öl, Kohle und Gas deutlich zu spüren. (Boerse, 19.05.2022 - 06:06) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Leichte Gewinne - chinesische Börsen verhalten. Das Ausmaß der Gewinne war aber überschaubar, wobei die chinesischen Börsen den anderen Märkten hinterherhinkten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Mittwoch zugelegt und damit die Erholung vom Vortag fortgesetzt. (Boerse, 18.05.2022 - 09:05) weiterlesen...