Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Anstrengungen von Europas Währungshütern für mehr Sicherheit von Euro-Banknoten zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Fälschungen weiter - sowohl in Europa als auch in Deutschland.

24.01.2020 - 10:26:24

Weniger Falschgeld in Europa und in Deutschland. 559 000 falsche Euro-Scheine zogen Polizei, Handel und Banken nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag aus dem Verkehr. Damit sank die Zahl der Blüten zum Vorjahr um 4000 Stück und auf den niedrigsten Stand seit 2013 (670 000 Fälschungen). Der rechnerische Schaden lag im Jahr 2019 bei 29,2 Millionen Euro - nach 31,4 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

In Deutschland verringerte sich die Zahl der Falschnoten nach Zahlen der Bundesbank von gut 58 000 im Vorjahr auf 55 159. Der Schaden hierzulande sank mit 3,3 Millionen Euro auf das Niveau des Jahres 2014. "Wir sind stolz darauf, dass aufgrund der Qualität des Geldes die Fälschungen vor allem beim Fünfziger zurückgegangen sind", sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann. "Der Rückgang von insgesamt fünf Prozent ist beachtlich." Fünfziger und Zwanziger machen europaweit drei Viertel aller Fälschungen aus, in Deutschland sogar 80 Prozent.

Beermann führt den Rückgang der Fälschungen darauf zurück, dass die Notenbanken seit 2013 eine zweite Serie von Euro-Scheinen mit neuen Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht haben. Geldfälscher tun sich schwer mit dem durchsichtigen Porträtfenster und der Smaragdzahl, die beim Kippen des Scheins die Farbe ändert. Bei den neuen 100- und 200-Euro-Scheinen gibt es zudem ein "Satelliten-Hologramm", in dem sich kleine Euro-Symbole bewegen. Der 500-Euro-Schein wird nicht mehr aufgelegt, noch im Umlauf befindliche 500er bleiben jedoch gültig.

Gemessen an der umlaufenden Gesamtmenge von Euro-Banknoten - aktuell sind es nach EZB-Angaben rund 24 Milliarden Stück - ist der Falschgeldanteil sehr gering. In Deutschland waren es im vergangenen Jahr nach Bundesbank-Berechnung sieben falsche Scheine je 10 000 Einwohner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-FLASH: Keine Bodenbildung in Sicht - Dax rauscht weiter nach unten. Der Index sackte unter sein Vortagestief bis auf 12 357 Punkte und verlor zeitweise mehr als 3 Prozent. Am US-Aktienmarkt werden zur Eröffnung erneut hohe Verluste erwartet, wenn auch nicht so hoch wie aktuell im Dax. Zuletzt verlor das deutsche Leitbarometer 3 Prozent auf 12 390,30 Zähler. FRANKFURT/PARIS - Die Abwärtsdynamik im Dax hat sich am Donnerstagnachmittag erneut verstärkt. (Boerse, 27.02.2020 - 14:44) weiterlesen...

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni. Das geht aus dem am britischen Verhandlungsmandat hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Beginnen sollen die Verhandlungen am Montag in Brüssel. Sollten sie scheitern, will sich London ganz auf einen Austritt ohne Anschlussabkommen nach Auslaufen der Übergangsphase Ende des Jahres vorbereiten. LONDON - Die britische Regierung hat mit einem Abbruch der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU gedroht, sollte sich bis Ende Juni kein Abkommen abzeichnen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 13:11) weiterlesen...

Spanien: Inflationsrate sinkt weniger als erwartet. Der für europäische Zwecke erhobene Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) sei im Jahresvergleich um 0,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid laut einer ersten Schätzung mit. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 1,1 Prozent gelegen. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Abschwächung auf 0,8 Prozent gerechnet. MADRID - In Spanien ist die Inflationsrate im Februar weniger als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:43) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg um 0,9 Punkte auf 103,5 Zähler, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg erwartet, aber nur auf 102,8 Punkte. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst etwas schwächer als erwartet. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,2 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten einen etwas stärkeren Zuwachs um 5,3 Prozent erwartet. FRANKFURT - In der Eurozone hat sich das Wachstum der Geldmenge im Januar weniger als erwartet beschleunigt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 10:21) weiterlesen...

Von der Leyen verspricht Hilfe bei Lösung von Afrika-Konflikten. "Wir stehen euch zur Seite, denn dies ist von allergrößter Bedeutung für die Entwicklung dieses Kontinents", sagte von der Leyen am Donnerstag bei einem Besuch bei der AU in Addis Abeba. Der Konflikt in Libyen zeige, wie natürlich es sei, dass sich die EU und die AU bei der Schlichtung von Konflikten zusammentun, aber auch wie schwer es sei, diese Lösungen umzusetzen. ADDIS ABEBA - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat der Afrikanischen Union (AU) Unterstützung bei der Lösung von Konflikten wie dem in Libyen versprochen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 09:21) weiterlesen...