Alphabet C-Aktie, US02079K1079

FRANKFURT - Deutschlands Mittelständler betrachten die Internet-Giganten Google , Amazon und Co.

17.04.2018 - 10:38:24

Mittelständler besorgt wegen Dominanz von Facebook und Co.. nicht erst seit dem Facebook -Datenskandal mit Sorge. Laut einer Umfrage sind 68 Prozent der Unternehmen beunruhigt wegen der Monopolstellung der Konzerne. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung des Marktforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag der Commerzbank hervor, die am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

Jedes fünfte Unternehmen fürchtet demnach die Konkurrenz der Tech-Giganten. Allerdings gaben auch 34 Prozent der Firmen an, von den Konzernen Denkanstöße für eigene Prozesse zu bekommen. Befragt wurden rund 2000 Mittelständler zwischen November 2017 und Januar 2018 - also vor Bekanntwerden des Facebook-Datenskandals.

"Wir brauchen im Mittelstand eine technologiefreundliche und mutige Haltung, um den Anschluss an die rasante digitale Entwicklung im Kontext von Big Data in der Welt zu halten", forderte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA.

Wichtig seien zudem Experten wie in den großen Technologiekonzernen, die aus den großen Datenmengen unternehmerische Erfolge machen könnten. "Dazu fehlen uns in ausreichender Zahl Fachleute und entsprechende Ausbildungs- und Studiengänge in Deutschland", kritisierte Bingmann.

Die meisten mittelständischen Unternehmen erwarten einen massiven Umbruch innerhalb der Branchen durch Big Data - das Erfassen und Auswerten großer Datenmengen. Ein Viertel spürt der Umfrage zufolge bereits heute schon Auswirkungen. Vier von zehn Firmen rechnen mit deutlichen Folgen in den nächsten fünf Jahren.

Dennoch gaben nur 8 Prozent der Befragten an, Daten systematisch zu erfassen, zu analysieren und Nutzen daraus zu ziehen. Als Gründe wurden vor allem Datenschutzprobleme, Fachkräftemangel sowie mangelnde Bereitschaft der Führungskräfte genannt. Viele Firmen seien unter anderem aufgrund interner Strukturen noch nicht bereit für die Nutzung des Potenzials von Big Data, sagte Michael Reuther, Firmenkundenvorstand der Commerzbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden. Im Frühjahr 2019 solle der erste Jahrgang mit rund 100 Teilnehmern an den Start gehen, nach der Ausbildung sollten 2021 die Absolventen eingestellt werden, sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian am Freitag in Wolfsburg. WOLFSBURG - Mitten im Prozess der digitalen Transformation will Volkswagen Software-Entwickler künftig selber ausbilden. (Boerse, 21.09.2018 - 16:11) weiterlesen...

Amazon will mit Alexa Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen. So wird der Online-Händler Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbau-Module anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können. Bei Amazon gekaufte Smarthome-Technik anderer Hersteller soll ohne umständliche Einrichtung sofort funktionieren. Außerdem will Amazon Alexa verstärkt in Autos und Fernseher bringen. SEATTLE - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. (Boerse, 21.09.2018 - 14:06) weiterlesen...

Conti schickt schon 1968 erstes Auto ohne Fahrer auf Testrecke. Ziel sei es damals gewesen, Reifen zu testen und reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten, teilte das Unternehmen mit. Die Öffentlichkeit staunte im September 1968, mehr als 400 Zeitungen, Zeitschriften und Sender berichteten: "Mit dem Geisterfahrer durch die Steilkurve" oder "Die Zukunft hat schon begonnen", hießt es zu jener Zeit in den Blättern. HANNOVER - Schon vor 50 Jahren hat der Reifenhersteller und Zulieferer Continental ein erstes fahrerloses Auto auf die Testrecke gebracht. (Boerse, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...

Amazon will mit Alexa Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen. So wird der Online-Händler Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbau-Module anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können. Eine neue Schnittstelle soll die heute oft umständliche Einrichtung diverser Smarthome-Technik vereinfachen. Außerdem will Amazon Alexa verstärkt in Autos und Fernseher bringen. SEATTLE - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. (Boerse, 20.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Amazon will Alexa mehr Charakter geben. Sie werde künftig unter anderem stärker mit eigenen Ansichten versehen, kündigte der Chef des Gerätegeschäfts, Dave Limp, am Donnerstag in Seattle an. So sei ihr Lieblingsbier in den USA Pilsner - und in Deutschland Weißbier. Außerdem werde Alexa zum Beispiel in Amazons Echo-Lautsprechern zurückflüstern, wenn man sie flüsternd anspricht. SEATTLE - Amazon will seiner Assistenzsoftware Alexa mehr Persönlichkeit verpassen. (Boerse, 20.09.2018 - 19:38) weiterlesen...

Linux-Erfinder nimmt Auszeit wegen seiner Wutausbrüche. Er sehe ein, dass seine leichtfertigen Attacken in E-Mails unprofessionell gewesen seien, "besonders wenn ich es habe persönlich werden lassen", schrieb Torvalds (48) in den Notizen zur aktuellen Linux-Version. Er entschuldige sich bei allen, die sein Verhalten verletzt - und möglicherweise auch von der Arbeit an Linux abgeschreckt - habe. SAN FRANCISCO - Linus Torvalds, der für seinen schroffen Umgangston berüchtigte Erfinder des freien Betriebssystems Linux, nimmt eine Auszeit, um an sich und seinem Charakter zu arbeiten. (Boerse, 17.09.2018 - 14:09) weiterlesen...