Alphabet C-Aktie, US02079K1079

FRANKFURT - Deutschlands Mittelständler betrachten die Internet-Giganten Google , Amazon und Co.

17.04.2018 - 10:38:24

Mittelständler besorgt wegen Dominanz von Facebook und Co.. nicht erst seit dem Facebook -Datenskandal mit Sorge. Laut einer Umfrage sind 68 Prozent der Unternehmen beunruhigt wegen der Monopolstellung der Konzerne. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung des Marktforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag der Commerzbank hervor, die am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

Jedes fünfte Unternehmen fürchtet demnach die Konkurrenz der Tech-Giganten. Allerdings gaben auch 34 Prozent der Firmen an, von den Konzernen Denkanstöße für eigene Prozesse zu bekommen. Befragt wurden rund 2000 Mittelständler zwischen November 2017 und Januar 2018 - also vor Bekanntwerden des Facebook-Datenskandals.

"Wir brauchen im Mittelstand eine technologiefreundliche und mutige Haltung, um den Anschluss an die rasante digitale Entwicklung im Kontext von Big Data in der Welt zu halten", forderte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA.

Wichtig seien zudem Experten wie in den großen Technologiekonzernen, die aus den großen Datenmengen unternehmerische Erfolge machen könnten. "Dazu fehlen uns in ausreichender Zahl Fachleute und entsprechende Ausbildungs- und Studiengänge in Deutschland", kritisierte Bingmann.

Die meisten mittelständischen Unternehmen erwarten einen massiven Umbruch innerhalb der Branchen durch Big Data - das Erfassen und Auswerten großer Datenmengen. Ein Viertel spürt der Umfrage zufolge bereits heute schon Auswirkungen. Vier von zehn Firmen rechnen mit deutlichen Folgen in den nächsten fünf Jahren.

Dennoch gaben nur 8 Prozent der Befragten an, Daten systematisch zu erfassen, zu analysieren und Nutzen daraus zu ziehen. Als Gründe wurden vor allem Datenschutzprobleme, Fachkräftemangel sowie mangelnde Bereitschaft der Führungskräfte genannt. Viele Firmen seien unter anderem aufgrund interner Strukturen noch nicht bereit für die Nutzung des Potenzials von Big Data, sagte Michael Reuther, Firmenkundenvorstand der Commerzbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission durchkreuzt Googles Geschäftsmodell bei Android. Auf die Strafe können weitere hohe Zahlungen folgen, wenn Google sein Verhalten nicht binnen 90 Tagen ändere, drohte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission überzieht Google mit einer Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro und will den US-Konzern rasch zu mehr Konkurrenz auf Smartphones mit dem Android-System zwingen. (Boerse, 18.07.2018 - 16:29) weiterlesen...

Google will EU-Rekordstrafe anfechten. Das kündigte ein Sprecher des Internet-Riesen am Mittwoch in Brüssel an. BRÜSSEL - Google wird die Rekord-Wettbewerbstrafe der EU-Kommission im Zusammenhang mit seinem Geschäftsmodell beim Smartphone-System Android anfechten. (Boerse, 18.07.2018 - 13:28) weiterlesen...

Vestager nach Rekordstrafe: Google muss Android-Geschäft ändern. Auf die Rekordstrafe von rund 4,3 Milliarden Euro können weitere hohe Zahlungen folgen, wenn Google sein Verhalten nicht binnen 90 Tagen ändere, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. Die Brüsseler Behörde wirft Google den Missbrauch einer Marktdominanz bei Smartphone-Betriebssystemen vor. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Google zwingen, rasch mehr Konkurrenz für seine Online-Dienste auf Geräten mit dem Android-System zuzulassen. (Boerse, 18.07.2018 - 13:16) weiterlesen...

Kreise: EU-Kommission überzieht Google mit Rekordstrafe wegen Android. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus informierten Kreisen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verhängt gegen Google wegen des Missbrauchs der Marktmacht beim Smartphone-System Android eine Rekordstrafe in Höhe von rund 4,3 Milliarden Euro. (Boerse, 18.07.2018 - 12:19) weiterlesen...

Vestager verkündet voraussichtlich nächste Rekordstrafe gegen Google. Die Kommissarin werde sich um 13.00 Uhr zu einem Wettbewerbsfall äußern, teilte die EU-Kommission mit. Medienberichten zufolge soll die Strafe wegen Missbrauchs der Marktmacht beim Smartphone-Betriebssystem Android den Rekordbetrag von 2,42 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr um die Shopping-Suche deutlich übersteigen. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete, die Strafe solle etwa 4,3 Milliarden Euro betragen. Das wäre die bislang höchste Wettbewerbsstrafe aus Brüssel für ein einzelnes Unternehmen. BRÜSSEL - EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager wird am Mittwochmittag voraussichtlich die nächste Milliardenstrafe gegen Google verhängen. (Boerse, 18.07.2018 - 10:57) weiterlesen...

Kreise: Google soll 4,3 Milliarden Euro Strafe wegen Marktmissbrauch zahlen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Situation vertraute Person berichtet, soll Google eine Geldbuße von 4,3 Milliarden Euro im Zusammenhang mit seinem Smartphone-Betriebssystem Android zahlen. BRÜSSEL/NEW YORK - Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten an diesem Mittwoch mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen. (Boerse, 18.07.2018 - 10:23) weiterlesen...