Alphabet C-Aktie, US02079K1079

FRANKFURT - Deutschlands Mittelständler betrachten die Internet-Giganten Google , Amazon und Co.

17.04.2018 - 10:38:24

Mittelständler besorgt wegen Dominanz von Facebook und Co.. nicht erst seit dem Facebook -Datenskandal mit Sorge. Laut einer Umfrage sind 68 Prozent der Unternehmen beunruhigt wegen der Monopolstellung der Konzerne. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung des Marktforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag der Commerzbank hervor, die am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

Jedes fünfte Unternehmen fürchtet demnach die Konkurrenz der Tech-Giganten. Allerdings gaben auch 34 Prozent der Firmen an, von den Konzernen Denkanstöße für eigene Prozesse zu bekommen. Befragt wurden rund 2000 Mittelständler zwischen November 2017 und Januar 2018 - also vor Bekanntwerden des Facebook-Datenskandals.

"Wir brauchen im Mittelstand eine technologiefreundliche und mutige Haltung, um den Anschluss an die rasante digitale Entwicklung im Kontext von Big Data in der Welt zu halten", forderte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA.

Wichtig seien zudem Experten wie in den großen Technologiekonzernen, die aus den großen Datenmengen unternehmerische Erfolge machen könnten. "Dazu fehlen uns in ausreichender Zahl Fachleute und entsprechende Ausbildungs- und Studiengänge in Deutschland", kritisierte Bingmann.

Die meisten mittelständischen Unternehmen erwarten einen massiven Umbruch innerhalb der Branchen durch Big Data - das Erfassen und Auswerten großer Datenmengen. Ein Viertel spürt der Umfrage zufolge bereits heute schon Auswirkungen. Vier von zehn Firmen rechnen mit deutlichen Folgen in den nächsten fünf Jahren.

Dennoch gaben nur 8 Prozent der Befragten an, Daten systematisch zu erfassen, zu analysieren und Nutzen daraus zu ziehen. Als Gründe wurden vor allem Datenschutzprobleme, Fachkräftemangel sowie mangelnde Bereitschaft der Führungskräfte genannt. Viele Firmen seien unter anderem aufgrund interner Strukturen noch nicht bereit für die Nutzung des Potenzials von Big Data, sagte Michael Reuther, Firmenkundenvorstand der Commerzbank.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kriselnder Barbie-Hersteller Mattel tauscht Vorstandspitze aus. EL SEGUNDO - Die Chefin des schwächelnden Spielzeugriesen Mattel nimmt nach kaum mehr als einem Jahr im Amt ihren Hut. Margo Georgiadis werde den Spitzenjob am 26. April an Ynon Kreiz abgeben, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Georgiadis habe ihren Rücktritt eingereicht, sie wolle eine neue Herausforderung im Tech-Sektor verfolgen, hieß es. Kriselnder Barbie-Hersteller Mattel tauscht Vorstandspitze aus (Boerse, 20.04.2018 - 05:24) weiterlesen...

Facebook und Google spielen wichtige Rolle für die Meinungsbildung. Vor allem zwei Plattformen können einer aktuellen Studie zufolge erheblichen Einfluss auf die öffentliche Meinung nehmen: An einem Durchschnittstag informieren sich rund 13 Prozent der Bevölkerung über Facebook , 23 Prozent nutzen dafür die Suchmaschine Google . BERLIN - Soziale Netzwerke und Suchmaschinen spielen auch beim Thema Information und Meinungsbildung eine wichtige Rolle. (Boerse, 19.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Katz-und-Maus-Spiel: Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor. Telegram ist in Russland weiter verfügbar, einige Nutzer der verschlüsselten Kommunikation sind nach Medienberichten auf unkontrollierbare Verbindungen ins Internet mit VPN-Tunneln oder dem Anonymisierungsdienst TOR ausgewichen. MOSKAU - Trotz der Sperrung von Millionen IP-Adressen können russische Behörden das Verbot des Chatdienstes Telegram im Land bislang nicht durchsetzen. (Boerse, 18.04.2018 - 16:09) weiterlesen...

US-Gericht legt Streit um Microsoft-Mails in Irland zu den Akten. Die Richter verwiesen am Dienstag darauf, dass es aus ihrer Sicht mit einem jüngsten Gesetz keinen Konflikt mehr gibt. WASHINGTON - Der bis jahrelange Streit zwischen Microsoft und der US-Regierung um den Zugang zu in Irland gespeicherten E-Mails ist ohne eine abschließende Entscheidung des Obersten Gerichts der USA ausgegangen. (Boerse, 17.04.2018 - 18:15) weiterlesen...

US-Sanktionen treffen chinesische Mobilfunkfirma ZTE. Peking drohte im Gegenzug mit Maßnahmen zum Schutz der Interessen chinesischer Unternehmen. WASHINGTON/PEKING - Die US-Regierung hat den chinesischen Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE für sieben Jahre vom Zugang zu amerikanischen Technologien ausgeschlossen und macht damit eine neue Front im Handelskonflikt der beiden Länder auf. (Boerse, 17.04.2018 - 17:02) weiterlesen...

Studie: Mittelständler zögern bislang mit Nutzung von Big Data. Nur 8 Prozent der Befragten gaben an, Daten systematisch zu erfassen, zu analysieren und Nutzen daraus zu ziehen. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung des Marktforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag der Commerzbank hervor, die am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde. Als Gründe wurden vor allem Datenschutzprobleme, Fachkräftemangel sowie mangelnde Bereitschaft der Führungskräfte genannt. FRANKFURT - Nur wenige mittelständische Unternehmen in Deutschland nutzen einer Umfrage zufolge bislang die Möglichkeiten großer Datenmengen (Big Data) für ihre Geschäfte. (Boerse, 17.04.2018 - 10:07) weiterlesen...