Produktion, Absatz

FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer stellen sich für 2019 aufgrund wachsender Handelskonflikte auf schlechtere Geschäfte ein.

13.09.2018 - 11:40:24

Maschinenbauer erwarten 2019 deutlich geringeres Produktionsplus. Zwar seien viele Unternehmen bis ins kommende Jahr hinein gut ausgelastet, teilte der Branchenverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt mit. Dennoch erwartet die exportorientierte Industrie nur ein reales Produktionsplus von zwei Prozent im Vergleich zu 2018.

"Solange die Unwägbarkeiten rund um den Brexit bleiben und die Handelskonflikte weiter eskalieren, steigen auch die Risiken für die Maschinenbauindustrie in Deutschland", begründete VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers die gedämpften Aussichten. Die Branche erwarte "eine nachlassende wirtschaftliche Dynamik rund um den Globus".

Für das laufende Jahr bekräftigte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) seine Prognose von preisbereinigt (real) fünf Prozent Produktionssteigerung. "Allerdings sind auch hier die Risiken deutlich gestiegen", sagte Wiechers. In den ersten sieben Monaten 2018 erreichte die Branche mit 1,35 Millionen Beschäftigten im Inland einen Produktionszuwachs von 2,9 Prozent. 2017 hatte die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent zugelegt.

Zuletzt liefen für Deutschlands Maschinen- und Anlagenbauer vor allem die Geschäfte im Inland gut. Im Juli verzeichnete die mittelständisch geprägte Branche auf dem heimischen Markt real neun Prozent mehr Aufträge als ein Jahr zuvor. Aus dem Ausland indes wurden in dem Monat nur ein Prozent mehr Maschinen "Made in Germany" geordert als ein Jahr zuvor. Bremsfaktoren sind der Handelskonflikt mit den USA und der bevorstehende britische EU-Austritt (Brexit).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon will mit Alexa Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen. So wird der Online-Händler Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbau-Module anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können. Eine neue Schnittstelle soll die heute oft umständliche Einrichtung diverser Smarthome-Technik vereinfachen. Außerdem will Amazon Alexa verstärkt in Autos und Fernseher bringen. SEATTLE - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. (Boerse, 20.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Amazon will Alexa mehr Charakter geben. Sie werde künftig unter anderem stärker mit eigenen Ansichten versehen, kündigte der Chef des Gerätegeschäfts, Dave Limp, am Donnerstag in Seattle an. So sei ihr Lieblingsbier in den USA Pilsner - und in Deutschland Weißbier. Außerdem werde Alexa zum Beispiel in Amazons Echo-Lautsprechern zurückflüstern, wenn man sie flüsternd anspricht. SEATTLE - Amazon will seiner Assistenzsoftware Alexa mehr Persönlichkeit verpassen. (Boerse, 20.09.2018 - 19:38) weiterlesen...

Streit um Berliner Stromnetz: Gericht entscheidet im Oktober über Klage. BERLIN - Im Streit um den neuen Betreiber des Berliner Stromnetzes will das Kammergericht am 25. Oktober eine Entscheidung verkünden. Der Ausgang sei noch offen, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Die Hauptstadt sucht seit 2013 nach einem neuen Netzbetreiber. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall kritisiert die Kriterien, nach denen das Land den Betreiber auswählt. Streit um Berliner Stromnetz: Gericht entscheidet im Oktober über Klage (Boerse, 20.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Urheberrechte im Internet - EuGH soll Haftung von Sharehostern klären. Vier Klagen gegen den Dienst "uploaded.net" der Schweizer Cyando AG sollen ruhen, während der fünfte der ähnlich gelagerten Fälle dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt wird. Das gab der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag bekannt. KARLSRUHE - Wegen der ungeklärten Haftung sogenannter File- oder Sharehoster für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer schalten die obersten deutschen Zivilrichter ihre EU-Kollegen in Luxemburg ein. (Boerse, 20.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

WDH: Koalitions-Initiative zu Diesel-Umbauten kommt nicht zustande (Im 2. (Boerse, 20.09.2018 - 16:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück (Wort korrigiert: "erreichen" statt "eliminieren" im 4. Absatz) (Boerse, 20.09.2018 - 16:46) weiterlesen...