Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer hoffen nach der Unterzeichnung des ersten Handelsabkommens zwischen den USA und China auf eine längere Phase der Entspannung.

16.01.2020 - 09:50:25

Maschinenbau hofft auf längeren 'Burgfrieden' zwischen USA und China. Eine weitere Eskalation im Handelsstreit sei durch die Vereinbarung vermieden worden. "Das sind gute Nachrichten für die globale Konjunktur und damit auch für den exportorientierten Maschinenbau, erklärte Ulrich Ackermann, Außenwirtschaftsexperte des Branchenverbandes VDMA am Donnerstag in Frankfurt. "Es bleibt zu hoffen, dass der Burgfrieden lange hält." Das mögliche zweite Abkommen mit komplexeren Themen werde wohl frühestens nach der Wahl des US-Präsidenten im November zustande kommen.

Die zwei größten Volkswirtschaften der Welt hatten sich in ihrem erbitterten Handelskrieg auf einen Waffenstillstand verständigt. US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He unterschrieben am Mittwoch das inhaltlich auf bestimmte Themen begrenzte Teilabkommen. Die US-Regierung betrachtet den Vertrag als die erste Phase eines umfassenden Handelsabkommens. Der Konflikt hatte die Weltkonjunktur belastet, was exportorientierte deutsche Unternehmen besonders zu spüren bekamen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Drei Gäste aus China bei Webasto-Schulung - kein weiterer Coronafall. GAUTING - Bei dem oberbayerischen Autozulieferer Webasto, bei dem ein Mitarbeiter an dem Coronavirus erkrankt ist, sind derzeit keine Kollegen aus China mehr zu Gast. Der 33-Jährige hatte gemeinsam mit drei chinesischen Gästen und weiteren Kollegen an einer Schulung am Standort in Gauting-Stockdorf teilgenommen. Alle drei Gäste seien am 23. Januar nach China zurückgereist, sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag. Eine chinesische Kollegin erkrankte dann an dem Virus. Von den beiden anderen chinesischen Mitarbeitern seien bisher keine Krankheitssymptome bekannt, sagte die Sprecherin. VIRUS: Drei Gäste aus China bei Webasto-Schulung - kein weiterer Coronafall (Boerse, 28.01.2020 - 15:09) weiterlesen...

VIRUS: Homeoffice und gefasste Stimmung bei Webasto. Beim Autozulieferer Webasto in Gauting-Stockdorf bei München herrscht nach außen hin normaler Betrieb, nachdem bei einem Mitarbeiter das neue Coronavirus festgestellt wurde. Der eine oder andere greift am Eingang zur Händedesinfektion - sie steht nach Bekanntwerden des Falles eigens bereit. GAUTING - Mitarbeiter gehen ein und aus - fast wie jeden Tag. (Boerse, 28.01.2020 - 14:41) weiterlesen...

Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei. Zwar habe die Hängepartie um den Austritt Großbritanniens aus der EU ein Ende, doch zur Erleichterung bestehe kein Anlass, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, am Dienstag in Berlin. Wie es beim zukünftigen Verhältnis zwischen der Europäischen Union und Großbritannien weitergehen solle, sei offen. Es gehe vor allem um die künftigen Wettbewerbsbedingungen. BERLIN - Die Zeit der Unsicherheit für deutsche Unternehmen und für Hunderttausende Beschäftigte ist nach dem Brexit noch lange nicht vorbei. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 14:38) weiterlesen...

Korruptionsvorwürfe: Flugzeugbauer Airbus einigt sich mit Behörden. Es gebe einen Grundsatzdeal mit französischen, britischen und US-amerikanischen Behörden, Vorwürfe wegen der Zahlung von Schmiergeld beizulegen. Das teilte der europäische Flugzeugbauer am Dienstag in Amsterdam mit. AMSTERDAM - Airbus hat sich in den Untersuchungen zu Bestechungs- und Korruptionsvorwürfen in drei Ländern auf einen Kompromiss geeinigt. (Boerse, 28.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

Semperit AG Holding. Semperit AG Holding / Semperit fokussiert auf Industriegummi und Semperit AG Holding (Boerse, 28.01.2020 - 11:37) weiterlesen...

Kurzarbeit soll Windradteile-Auftragsflaute überbrücken. "Ursache ist ein Großauftrag, der sich unerwartet verzögert", sagte Geschäftsführer Peter Krumhoff in Torgelow der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit arbeiten alle 310 Mitarbeiter 40 Prozent weniger. Das sei bis Mitte 2020 geplant und mit dem Betriebsrat abgestimmt. Kann dieser Auftrag eines dänischen Kunden abgearbeitet werden, habe man Arbeit bis Mitte 2021. TORGELOW - Die Eisengießerei Torgelow GmbH in Vorpommern - eine der führenden deutschen Gießereien für Windrad-Bauteile - will mit mehreren Monaten Kurzarbeit eine Auftragsflaute überbrücken. (Boerse, 28.01.2020 - 11:31) weiterlesen...