Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer gehen trotz internationaler Handelskonflikte mit gut gefüllten Auftragsbüchern in das kommende Jahr.

04.12.2018 - 11:34:24

Maschinenbauer trotzen konjunkturellen Unsicherheiten. Nach einer Delle im September legten die Bestellungen im Oktober gegenüber dem Vorjahreszeitraum preisbereinigt (real) um 12 Prozent zu, wie der Branchenverband VDMA am Dienstag in Frankfurt mitteilte. In den zehn Monaten lagen die Auftragseingänge um 7 Prozent über dem Vorjahresniveau. "Das ist eine gute Botschaft", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Jetzt werden die Aufträge geschrieben, die im nächsten Jahr zu Umsatz führen".

Für das laufende Jahr erwartet der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) real fünf Prozent Produktionssteigerung. Für 2019 stellt sich die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie allerdings auf schlechtere Geschäfte ein - unter anderem wegen internationaler Handelskonflikte und der Unsicherheit rund um den britischen EU-Austritt (Brexit).

Sorgen bereitet auch die Situation der deutschen Autoindustrie - ein wichtiger Kunde der mittelständisch geprägten Branche. Wiechers zufolge erwirtschaften die Maschinenbauer rund 10 Prozent des Inlandsumsatzes mit der Autoindustrie. Bislang hätten der Dieselskandal und Umstellung auf den neuen Abgastest WLTP noch keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Geschäfte. Die Verunsicherung durch den Dieselskandal und drohende US-Sonderzölle wirkten sich jedoch auf die Investitionsbereitschaft der Autobauer aus. "Das Ganze sehen wir durchaus als ein Risiko."

Im Oktober profitierten die Maschinenbauer von kräftiger Nachfrage aus dem Inland (plus 11 Prozent) und aus dem Ausland (plus 12 Prozent). "Der Maschinenbau zeigt sich damit robust, die Stagnation im Auftragseingang des Septembers konnte deutlich relativiert werden", bilanzierte Wiechers.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 3: Wirecard schießen hoch - Untersuchung entlastet (Boerse, 26.03.2019 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Erholt nach Verlustserie - Wirecard-Kurssprung. Die Finanzmärkte hätten die Sorgen über den Zustand der Weltwirtschaft etwas abgeschüttelt, sagte Analyst David Madden von CMC Markets UK. Zudem stützte am Nachmittag die freundliche Entwicklung an der tonangebenden Wall Street. FRANKFURT - Der Dax hat am Dienstag wieder den Weg nach oben gefunden. (Boerse, 26.03.2019 - 18:25) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 26.03.2019 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 26.03.2019 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 26.03.2019 - 18:16) weiterlesen...

Ford-Betriebsratschef hofft auf weniger Stellenabbau als geplant. "Wenn wir in den nächsten zwei Jahren zumindest ein bisschen in die Gewinnzone kommen, wird niemand mit harten Bandagen Personal abbauen wollen", sagte Hennig am Dienstag in Köln der Deutschen Presse-Agentur. Unlängst war bekannt geworden, dass die Chefetage mehr als 5000 Stellen bei Ford Deutschland streichen will. Hierbei setzt man auf Abfindungen und ein Vorruhestandsprogramm. KÖLN - Der oberste Arbeitnehmervertreter von Ford Europa, Martin Hennig, hat die Hoffnung bekräftigt, dass das Sanierungsprogramm in seinem Unternehmen weniger drastisch ausfällt als geplant. (Boerse, 26.03.2019 - 18:08) weiterlesen...

Deutsche Anleihen sinken. Eine freundliche Stimmung an den Aktienmärkten habe die Festverzinslichen belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am späten Nachmittag um 0,15 Prozent auf 165,58 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei minus 0,02 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag gefallen. (Sonstige, 26.03.2019 - 18:02) weiterlesen...

Ford-Deutschlandchef verteidigt Sanierungsprogramm als notwendig. Deutschlandchef Gunnar Herrmann trat am Dienstag auf einer turnusgemäßen Betriebsversammlung der Ford-Europazentrale und des Werks in Köln-Niehl vor die Belegschaft. Er stellte den eingeschlagenen Kurs als unbedingt notwendig dar, um wieder zu nachhaltig profitablem Wachstum zu kommen. Vor den rund 7000 Mitarbeitern musste der Manager herbe Kritik einstecken, wie aus Teilnehmerkreisen verlautete. Es mangele an langfristigen Perspektiven, wurde moniert. KÖLN - Der eingeschlagene Sparkurs bei Ford Europa hat zu Unmutsbekundungen in der Belegschaft geführt. (Boerse, 26.03.2019 - 17:55) weiterlesen...