Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer gehen trotz internationaler Handelskonflikte mit gut gefüllten Auftragsbüchern in das kommende Jahr.

04.12.2018 - 11:34:24

Maschinenbauer trotzen konjunkturellen Unsicherheiten. Nach einer Delle im September legten die Bestellungen im Oktober gegenüber dem Vorjahreszeitraum preisbereinigt (real) um 12 Prozent zu, wie der Branchenverband VDMA am Dienstag in Frankfurt mitteilte. In den zehn Monaten lagen die Auftragseingänge um 7 Prozent über dem Vorjahresniveau. "Das ist eine gute Botschaft", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Jetzt werden die Aufträge geschrieben, die im nächsten Jahr zu Umsatz führen".

Für das laufende Jahr erwartet der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) real fünf Prozent Produktionssteigerung. Für 2019 stellt sich die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie allerdings auf schlechtere Geschäfte ein - unter anderem wegen internationaler Handelskonflikte und der Unsicherheit rund um den britischen EU-Austritt (Brexit).

Sorgen bereitet auch die Situation der deutschen Autoindustrie - ein wichtiger Kunde der mittelständisch geprägten Branche. Wiechers zufolge erwirtschaften die Maschinenbauer rund 10 Prozent des Inlandsumsatzes mit der Autoindustrie. Bislang hätten der Dieselskandal und Umstellung auf den neuen Abgastest WLTP noch keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Geschäfte. Die Verunsicherung durch den Dieselskandal und drohende US-Sonderzölle wirkten sich jedoch auf die Investitionsbereitschaft der Autobauer aus. "Das Ganze sehen wir durchaus als ein Risiko."

Im Oktober profitierten die Maschinenbauer von kräftiger Nachfrage aus dem Inland (plus 11 Prozent) und aus dem Ausland (plus 12 Prozent). "Der Maschinenbau zeigt sich damit robust, die Stagnation im Auftragseingang des Septembers konnte deutlich relativiert werden", bilanzierte Wiechers.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französische Regierung verstärkt nach Anschlag Anti-Terror-Truppe. In den kommenden Tagen sollen sich rund 1300 weitere Soldaten der sogenannten Operation Sentinelle anschließen, wie Premierminister Édouard Philippe am Mittwochabend ankündigte. Dabei handelt es sich um eine Einsatztruppe, die nach dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 ihre Arbeit aufnahm. Für sie sind einige tausend Soldaten in Frankreich im Einsatz. STRASSBURG - Nach dem tödlichen Terroranschlag in Straßburg verstärkt die französische Regierung die Soldaten im Anti-Terror-Einsatz. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:14) weiterlesen...

Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz. Das teilte der Vorsitzende des zuständigen Parteikomitees, Graham Brady, am Mittwochabend mit. May erhielt die Stimmen von 200 der 317 konservativen Abgeordneten im Unterhaus. Sie kann damit als Parteichefin und Premierministerin weitermachen. Ob sie für ihren Brexit-Deal eine Mehrheit im Parlament finden kann, ist mehr als fraglich. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die Misstrauensabstimmung um ihr Amt als konservative Parteichefin gewonnen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:12) weiterlesen...

Studie: Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel. Das zeigt eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, die am Mittwoch am Rande der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) präsentiert wurde. Demnach leiden etwa der Osten und die Mitte der USA, Nordeuropa und Nordasien vermehrt unter schweren Regenfällen, mit teils verheerenden Überschwemmungen. Im Gegensatz dazu gebe es in den meisten afrikanischen Regionen häufiger Monate mit zu wenig Regen. KATTOWITZ - Auf der Welt gibt es regional wegen der Erderwärmung mehr extreme Regenfälle oder mehr Trockenheit bis hin zu Dürren. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:05) weiterlesen...

Misstrauensabstimmung gegen Theresa May beendet. Die Abgeordneten der konservativen Regierungsfraktion haben am Abend darüber abgestimmt, ob sie May als Parteichefin abwählen wollen. Die Premierministerin braucht mindestens 159 Stimmen, um die Abstimmung zu überstehen. Mit einem Ergebnis wird bis ungefähr 22.00 Uhr (MEZ) gerechnet. LONDON - Die Misstrauensabstimmung gegen die britische Premierministerin Theresa May ist beendet. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 21:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt Krones auf 'Hold' und Ziel auf 85 Euro. Der Druck auf den Hersteller von Getränkeabfüllanlagen durch erheblich steigende Materialkosten dürfte im kommenden Jahr anhalten, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Anders als zuvor geht er nicht mehr davon aus, dass Krones dies durch eigene Preissteigerungen überkompensieren kann. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat Krones von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 110 auf 85 Euro gesenkt. (Boerse, 12.12.2018 - 21:40) weiterlesen...

Linde schließt Minderheitsaktionäre aus MÜNCHEN - Ende einer Ära: Der traditionsreiche Münchner Gasekonzern Linde zog der neue, aus den USA heraus geführte Konzern Linde plc einen Schlussstrich: Die Aktien der noch verbliebenen Minderheitsaktionäre werden gegen Zahlung einer Abfindung eingezogen. (Boerse, 12.12.2018 - 21:34) weiterlesen...