Indikatoren, Schweiz

FRANKFURT - Deutschland wird nach Einschätzung des Schweizer Bankhauses Julius Bär im kommenden Jahr weiter von einer wachsenden Weltwirtschaft und einer robusten Konjunktur in der Eurozone profitieren.

29.11.2017 - 14:37:24

Julius Bär: Deutsche Wirtschaft bleibt 2018 auf Wachstumskurs. "Die Stimmungsindikatoren zeigen, dass die deutsche Wirtschaft auch 2018 gut laufen wird", sagte David Kohl, Chefvolkswirt Deutschland von Julius Bär, am Mittwoch in Frankfurt. Der Experte erwartet den Aufschwung weiterhin auf einer breiten Basis. Neben den Exporten bleibt auch der private Konsum eine Stütze der Konjunktur.

Für das kommende Jahr rechnet Kohl mit einem deutschen Wirtschaftswachstum von 2,0 Prozent. Damit dürfte die Wirtschaftsleistung ähnlich stark zulegen wie in der Eurozone, wo der Julius-Bär-Experte ein Wachstum von 1,9 Prozent erwartet. Für das laufende Jahr veranschlagte Kohl allerdings noch ein etwas stärkeres deutsches Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent.

Kohl geht davon aus, dass der private Konsum 2018 möglicherweise etwas schwächer wachsen könnte. Dagegen sieht er bei den Investitionen der Unternehmen noch Luft nach oben. Außerdem zählt der Ökonom den Immobilienmarkt zu den treibenden Kräften für den Aufschwung im kommenden Jahr.

Durch die Geldflut der Europäischen Zentralbank sieht der Experte keine Gefahr. Zuletzt hätten die Kreditvergabe und das Wachstum der Geldmenge zwar zugelegt, sagte Kohl. Aber die Dynamik sei viel schwächer als vor der Finanzkrise und es seien keine Kreditexzesse zu befürchten.

Risiken für den Aufschwung erkennt Experte Kohl dagegen in dem starken Euro, der die deutsche Exportwirtschaft bremsen könnte. Auch die jüngste Entwicklung in China wird bei Julius Bär als ein Risikofaktor für die konjunkturelle Entwicklung gesehen. Zuletzt zeigten sich in dem wichtigen Handelspartner deutscher Unternehmen Anzeichen einer Konsolidierung. Unter anderem hatte die Regierung in Peking konjunkturstützende Maßnahmen zurückgefahren.

Vor dem Hintergrund des robusten Aufschwungs in Deutschland sieht Experte Kohl kaum Aussichten für eine Reformpolitik in Deutschland. Im Gegenteil: Sollte es im kommenden Jahr zu einer Neuauflage der Großen Koalition kommen, sei mit einem weiteren Zurückfahren der unter dem Stichwort "Agenda 2010" bekannten Arbeitsmarktreformen der Regierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder zu rechnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beschäftigten drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Das Risiko, Opfer einer Firmenpleite zu werden, ist aber regional sehr verschieden. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebes drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 14:23) weiterlesen...

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs. Um die prall gefüllten Auftragsbücher zeitnah abarbeiten zu können, planten viele Betriebe in den kommenden zwölf Monaten zusätzliches Personal und mehr Investitionen, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag. Es spreche alles dafür, dass die zu Jahresbeginn aufgestellte Umsatzprognose von 4 Prozent Plus im laufenden Jahr übertroffen werde. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Bauindustrie sieht nach ihrem besten Jahr seit Mitte der 1990er Jahre auch für 2018 kein Ende des Aufschwungs. (Boerse, 23.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Forscher: Beschäftigten drohen nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen (Die genannte Anzahl der Tage gibt an, um wie viele Tage Insolvenz-Betroffene im Schnitt länger arbeitslos waren als Beschäftigte in einem wirtschaftlich stabilen Unternehmen, nicht die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:51) weiterlesen...

Forscher: Beschäftigten droht nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebs drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Statistiker bestätigten damit wie erwartet eine erste Erhebung von Ende Januar. Die Inflation im Euroraum ist so niedrig wie seit dem vergangenen Juli nicht mehr. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Preisentwicklung Anfang des Jahres erneut abgeschwächt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Deutschland bleibt dank starker Exporte auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe in den Monaten Oktober bis Dezember 0,6 Prozent höher gelegen als im dritten Quartal, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit eine vorangegangene Schnellschätzung von Mitte Februar. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresende 2017 weiter robust gewachsen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 09:46) weiterlesen...