Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht die Notenbanken mit ihrem Latein am Ende.

04.09.2019 - 13:25:46

Deutsche-Bank-Chef sieht Geldpolitik der Notenbanken in der Sackgasse. "Die Zentralbanken haben kaum noch Mittel, um eine echte Wirtschaftskrise wirkungsvoll abzudämpfen", sagte Sewing am Mittwoch bei einer Bankentagung in Frankfurt.

kosten die negativen Einlagenzinsen einen hohen dreistelligen Millionenbetrag in diesem Jahr. Auf vier Jahre hochgerechnet sind das deutlich mehr als zwei Milliarden Euro", rechnete Sewing vor. "Langfristig ruinieren diese Niedrigzinsen das Finanzsystem."

Der Chef der Schweizer Großbank UBS , Sergio Ermotti, warnte, die langfristigen Folgen der Niedrigzinspolitik könne niemand seriös vorhersagen. Für Banken sei diese Geldpolitik nicht gut, aber auch die Folgen für die gesamte Gesellschaft seien nicht zu unterschätzen.

Auch eine Staffelung des Strafzinses, über die die Währungshüter diskutieren, würde nach Einschätzung des Deutsche-Bank-Chefs am Grundproblem nichts ändern. Sewings Fazit: "Auf eine ernsthafte Wirtschaftskrise ist die Welt nicht gut vorbereitet - und Europa schon gar nicht."

Deutschland müsse zudem im eigenen Land mehr investieren, um die Grundlagen für künftiges Wachstum zu legen, mahnte Sewing. "Seit Jahren werden wir dafür kritisiert, dass wir als Land zu wenig investieren - und diese Kritik ist berechtigt." Es gehe "nicht um ein klassisches Konjunkturprogramm", es gehe um Technologie, bessere Forschungszentren, bessere Bildung, bessere Datennetze.

Für eine Neuordnung der Bankenbranche in Europa zeigte sich Sewing grundsätzlich offen. "Wir brauchen in Europa den Mut zur Konsolidierung. Wir brauchen auch größere Banken. Aber die Voraussetzungen müssen passen." Noch hemmten zum Beispiel unterschiedliche Insolvenzordnungen in den einzelnen europäischen Ländern grenzübergreifende Zusammenschlüsse.

Im Frühjahr hatten Deutsche Bank und Commerzbank die Möglichkeit einer Fusion ausgelotet. Die beiden Institute sahen jedoch letztlich keinen Sinn in einem Zusammenschluss. Die Deutsche Bank brachte danach einen radikalen Konzernumbau inklusive der Streichung Tausender Stellen auf den Weg, der Commerzbank-Vorstand will sich im Herbst zum künftigen Kurs des MDax -Konzerns äußern.

Commerzbank-Chef Martin Zielke zeigte sich ebenfalls offen für neue Fusionsanläufe: "Ich würde gerne, wenn es möglich wäre, in unserem zersplitterten Markt Konsolidierung vorantreiben. Ich würde gerne eine Sparkasse kaufen."

UBS-Chef Ermotti hält Zusammenschlüsse unter Europas Banken für "unausweichlich": "Konsolidierung ist der einzige Weg, wie das Bankensystem aus seinen Problemen herauskommen kann." Ermotti betonte: "Größe ist entscheidend." Das Problem sei nicht, dass Banken so groß würden, dass der Steuerzahler sie im Krisenfall zwingend retten müsse. Das Problem sei eher, dass Institute zu klein seien, um überleben zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Metzler erwartet bei Deutscher Bank keine rasche Rückkehr zu Wachstum. Vielmehr müsse das Finanzinstitut zum Start seines tiefgreifenden Umbaus auch noch mit Gegenwind durch äußere Umstände klarkommen, schrieb Analyst Jochen Schmitt in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er senkte daher sein Anlageurteil von "Hold" auf "Sell" und behielt sein Kursziel von 6,20 Euro bei. Damit sieht er noch ein Abwärtspotenzial für das Papier von aktuell rund 18 Prozent. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler sieht so rasch keine Belebung des Ertragswachstums der Deutschen Bank . (Boerse, 13.09.2019 - 09:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank schwächeln auf Tradegate nach Metzler-Studie. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben sie im Vergleich zum Xetra-Schluss um 0,34 Prozent auf 7,393 Euro nach. Allerdings haben sie sich seit ihrem Mitte August erreichten Rekordtief bei 5,777 Euro wieder stark um fast 30 Prozent aufgeholt und tags zuvor zeitweise sogar wieder den höchsten Stand seit April erreicht. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank dürften am Freitag zum Börsenstart mit Kursverlusten auf eine frisch ausgesprochene Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler reagieren. (Boerse, 13.09.2019 - 08:53) weiterlesen...

Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken. FRANKFURT - Die Zersplitterung des deutschen Bankenmarktes muss nach Ansicht des ehemaligen Commerzbank-Chefs Klaus-Peter Müller überwunden werden. "Wir haben viel zu viele Banken in Deutschland, die wir viel zu langsam konzentrieren", sagte Müller in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt, anlässlich seines bevorstehenden 75. Geburtstags am kommenden Montag (16.9.). Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken (Boerse, 13.09.2019 - 05:58) weiterlesen...

Bankkunden müssen sich umstellen: Neue Regeln für Online-Zahlungen. Beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet gilt künftig die gesetzliche Pflicht zur "starken Kundenauthentifizierung". FRANKFURT - Millionen Bankkunden müssen sich ab diesem Samstag (14.9.) umstellen: Überweisungen am heimischen Computer und Online-Käufe sind künftig etwas komplizierter - sollen dadurch aber auch sicherer werden. (Boerse, 13.09.2019 - 05:54) weiterlesen...

Deutsche Bank akzeptiert Millionen-Vergleich in Anleihen-Rechtsstreit. Der Konzern akzeptiert eine Zahlung von 15 Millionen Dollar (13,6 Mio Euro), um eine Klage wegen angeblicher Manipulationen am Anleihemarkt aus der Welt zu schaffen. Das ging am Donnerstag aus Gerichtsunterlagen hervor. Investoren hatten der Bank jahrelange Preisabsprachen bei Hypothekenpapieren vorgeworfen, die von den US-Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac ausgegeben worden waren. NEW YORK - Die Deutsche Bank hat einen weiteren Rechtsstreit in den USA mit einem millionenschweren Vergleich beigelegt. (Boerse, 13.09.2019 - 05:49) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken steigen nach EZB-Maßnahmen nur kurz - Zuletzt Verluste. Für die Papiere der Deutschen Bank ging es um bis zu 3,4 Prozent auf einen weiteren Höchststand seit April aufwärts, und Commerzbank-Anteile zogen um bis zu 3,8 Prozent an. Sie drehten jedoch zuletzt deutlich ins Minus. FRANKFURT - Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank haben ihre Erholung am Donnerstag nach weiteren Lockerungsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) zeitweise kräftig ausgebaut. (Boerse, 12.09.2019 - 14:19) weiterlesen...