Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz des Euroraums ist zum Jahresauftakt erneut gesunken.

22.03.2017 - 10:36:25

Eurozone: Überschuss der Leistungsbilanz geht erneut zurück. Das Plus habe im Januar bereinigt bei 24,1 Milliarden Euro gelegen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch mitteilte. Im November hatte der Überschuss bei 36,1 Milliarden Euro ein Rekordhoch erreicht und war im Dezember auf 30,8 Milliarden Euro gesunken.

Das geringere Plus im Januar geht zu einem großen Teil auf einen deutlichen Rückgang beim Überschuss in der Handelsbilanz zurück. Der Überschuss in der primären Einkommensbilanz ist hingegen gestiegen. Hierunter fallen unter anderem Löhne, Gehälter und Zinseinnahmen.

Die Daten im Überblick:

^ Januar Vormonat

Leistungsbilanz +24,1 +30,8

Handelsbilanz +24,1 +31,6

Dienstleistungsbilanz +3,5 +5,1

Primäre Einkommensbilanz +12,1 +5,0

Sekundäre Einkommensbilanz -15,5 -10,9°

(Angaben in Mrd EUR)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Institut senkt Konjunkturprognose für Deutschland deutlich. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Konjunkturprognose. BERLIN - Das Münchner Ifo Institut erwartet im laufenden Jahr ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 10:02) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt wieder - Weiterhin hohes Niveau. Insgesamt bleibt die Stimmung aber gut. Der NAHB-Hausmarktindex sank um zwei Punkte auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen eine Stagnation auf 70 Punkten erwartet. Im Vormonat war der Indikator gestiegen. Er liegt trotz des aktuelle Rückgangs auf hohem Niveau. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Juni wieder etwa eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen. "Nach dem verhaltenen Wachstum zu Jahresbeginn 2018 dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger expandieren", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, stieg das von ihr erhobene Konsumklima um 1,3 Punkte auf 99,3 Punkten. Analysten hatten nur 98,5 Punkte erwartet. Im März hatte der Indikator mit 101,4 Punkte den höchsten Stand seit gut 14 Jahren erreicht. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:30) weiterlesen...

USA: Industrie produziert weniger. Im Vergleich zum Vormonat fiel die Gesamtproduktion um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der erste Rückgang seit Januar. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat April um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie der USA hat im Mai weniger produziert. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 15:51) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit April 2017. Die Verbraucherpreise seien im Mai um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Damit gab es im Währungsraum im Mai die höchste Inflationsrate seit April 2017. Analysten hatten die Bestätigung der ersten Schätzung erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:59) weiterlesen...