Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat nach Auskunft ihres Präsidenten Mario Draghi nicht über den konkreten Zeitpunkt einer ersten Zinsanhebung im Währungsraum diskutiert.

14.06.2018 - 15:06:23

EZB-Präsident Draghi: Zeitpunkt einer ersten Zinsanhebung wurde nicht diskutiert. Dies sei nicht Thema der Zinssitzung gewesen, antwortete Draghi auf eine entsprechende Frage nach der auswärtigen Zinssitzung der Notenbank im lettischen Riga.

Zuvor hatte die EZB versprochen, ihre Leitzinsen bis mindestens Sommer 2019 nicht anzuheben. Der Hauptleitzins beträgt derzeit null Prozent. Der Satz auf Einlagen bei der EZB beträgt minus 0,4 Prozent.

Draghi begründete das Ausbleiben der Debatte unter anderem mit der Ungewissheit, ob die konjunkturelle Schwächephase im Euroraum zu Anfang des Jahres länger anhalte. An der grundsätzlichen Stärke der Wirtschaft habe sich jedoch nichts geändert, relativierte Draghi.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform (CSU im 7. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:15) weiterlesen...

'Bild': CSU sauer über Merkel-Zusagen an Macron. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in Meseberg bei Berlin, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. BERLIN - Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:14) weiterlesen...

Spaniens König will mit Trump Zollpolitik besprechen. ist am Dienstag zu einem Besuch im Weißen Haus in Washington eingetroffen. Der Monarch, der an der Seite von Königin Letizia von Präsident Donald Trump und First Lady Melania begrüßt wurde, will nach Informationen aus spanischen Diplomatenkreisen die Zollpolitik Trumps ansprechen. WASHINGTON - Spaniens König und Staatsoberhaupt Felipe VI. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:52) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform. Sein Land sei bereit, in Frankreich registrierte Flüchtlinge aus Deutschland zurückzunehmen und unterstütze weitere solcher Abkommen in Europa, sagte Macron nach einem Treffen mit Merkel in Meseberg bei Berlin. Merkel muss hier nach einem De-facto-Ultimatum von Innenminister Horst Seehofer (CSU) schnelle Fortschritte erreichen. Die Kanzlerin und Macron einigten sich außerdem auf eine Reihe von Reformvorhaben für die Europäische Union, darunter eine milliardenschwere Investitionsoffensive. MESEBERG/BERLIN - Im koalitionsinternen Streit um die Asylpolitik bekommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Rückendeckung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 19:13) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eskalierender Handelskonflikt weckt Rezessionsängste. Erneut belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China, der zunehmend eskaliert. Peking kündigte weitere Vergeltungsmaßnahmen an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen beauftragt hatte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Börsen haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.06.2018 - 18:23) weiterlesen...

Merkel und Macron wollen bis Ende 2018 EU-Einigung auf Digitalsteuer. Das geht aus der "Meseberger Erklärung" hervor, die am Dienstag nach einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vorgelegt wurde. Wörtlich ist von einer "fairen Digital-Besteuerung" die Rede. BERLIN - Deutschland und Frankreich wollen sich dafür einsetzen, dass sich die EU bis Ende dieses Jahres auf eine Digitalsteuer einigt. (Boerse, 19.06.2018 - 18:16) weiterlesen...