Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Der Präsident der regionalen US-Notenbank Fed von St.

18.06.2021 - 18:02:28

Fed-Mitglied Bullard bringt Leitzinsanhebung schon im Jahr 2022 ins Spiel. Louis, James Bullard, hat eine Leitzinserhöhung bereits im kommenden Jahr ins Spiel gebracht. "Ich schätze, dass wir Ende 2022 beginnen werden", sagte Bullard am Freitag in einem TV-Interview beim Sender CNBC. Die am Mittwoch veröffentlichten Zinsprojektionen der Fed deuteten auf eine Leitzinsanhebung erst im Jahr 2023 hin.

Nach Bullards Einschätzung erfordert die Inflationsentwicklung aber ein früheres Handeln. Er erwartet im Jahr 2021 eine Kerninflationsrate von 3,0 Prozent und im Jahr 2022 von 2,5 Prozent. Bei der Kerninflation werden schwankungsanfällige Energie- und Lebensmittelpreise herausgerechnet. Mit der Prognose von Bullard würde die Inflation zwei Jahr in Folge über dem Inflationsziel der Fed von zwei Prozent liegen. Allerdings hatte die Fed zuletzt deutlich gemacht, dass sie ein gewisses Überschießen zulassen werde.

Bullard sitzt zwar im geldpolitischen Ausschuss FOMC der US-Notenbank, ist aber in diesem Jahr nicht stimmberechtigt. Die Aktienmärkte weiteten nach den Aussagen trotzdem ihre Kursverlusten aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York Schluss: Rekordjagd - Snap treibt Social-Media-Aktien an. Der Dow schaffte den Rekord erst in den letzten Handelsminuten. NEW YORK - Starke Quartalszahlen sowohl aus der "Old Economy" als auch aus der neuen Tech- und Social-Media-Welt von Twitter, und der marktbreite S&P 500 schwangen sich zu Höchstmarken auf. (Boerse, 23.07.2021 - 22:19) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Rekordjagd - Snap tritt Hype um Social-Media-Aktien los. Der Dow schaffte den Rekord erst in den letzten Handelsminuten. NEW YORK - Starke Quartalszahlen sowohl aus der "Old Economy" als auch aus der neuen Tech- und Social-Media-Welt von Twitter, und der marktbreite S&P 500 schwangen sich zu Höchstmarken auf. (Boerse, 23.07.2021 - 22:14) weiterlesen...

Drohender Zahlungsausfall: US-Regierung will neue Schuldenobergrenze. Falls die US-Regierung ihre Schulden nicht mehr bedienen könne, drohe der Wirtschaft und der Lebensgrundlage der Amerikaner "nicht wieder gutzumachender Schaden", warnte Yellen am Freitag in Washington. Deshalb sei es unabhängig von der jeweils regierenden Partei noch nie dazu gekommen. WASHINGTON - US-Finanzministerin Janet Yellen hat an den Kongress appelliert, rasch eine neue Schuldenobergrenze festzulegen, um einen möglicherweise katastrophalen Zahlungsausfall abzuwenden. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 22:08) weiterlesen...

USA kaufen weitere 200 Millionen Impfdosen von Biontech und Pfizer. Damit treffe die Regierung Vorbereitungen für die Impfung jüngerer Kinder und möglicherweise nötige Auffrischungsimpfungen für Erwachsene, erklärte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Freitag in Washington. WASHINGTON - Die USA kaufen weitere 200 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer . (Boerse, 23.07.2021 - 21:18) weiterlesen...

US-Anleihen: Leichte Verluste wieder wettgemacht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) lag zuletzt noch mit 0,01 Prozent im Minus bei 134,12 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen lag bei 1,29 Prozent. Alles in allem verlief der Handel kurz vor dem Wochenende in ruhigen Bahnen. Konjunkturdaten mit großer Marktwirkung wurden nicht veröffentlicht. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten Handel anfängliche Verluste wieder weitgehend aufgeholt. (Sonstige, 23.07.2021 - 21:06) weiterlesen...

G20-Umweltminister ohne Einigung auf ehrgeizigere Klimaziele. In der gemeinsamen Abschlusserklärung fehlt ein Bekenntnis, das 1,5-Grad-Ziel schon bis Ende 2030 erreichen zu wollen. Der italienische Minister Roberto Cingolani sagte am Freitagabend, mehrere Länder hätten dies abgelehnt. Die Gruppe bekannte sich aber nochmals zum Pariser Klimaabkommen. Gemeinsames Ziel sei es, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten und die Bemühungen fortzusetzen, sie auf 1,5 Grad zu reduzieren. NEAPEL - Die Fachminister der G20-Staaten für Umwelt, Klima und Energie haben sich bei einem Treffen in Neapel auf keine ehrgeizigeren Klimaziele einigen können. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 21:00) weiterlesen...