Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Präsident der französischen Notenbank, Francois Villeroy de Galhau, hat die Möglichkeit einer weiteren geldpolitischen Lockerung bekräftigt.

12.06.2019 - 10:44:24

Frankreichs Notenbankchef: EZB kann weiter lockern - hat aber keine Wundermittel. Zugleich verwies er auf Grenzen der Notenbank. "Wir werden alles innerhalb unseres Mandates tun. Wenn die Wirtschaft abbremst, könnten wir mehr tun", sagte Villeroy de Galhau am Mittwoch im französischen Fernsehen.

Mit seiner Einschränkung bezog sich Villeroy de Galhau auf die zahlreichen Handelskonflikte in der Welt, die vor allem von den USA ausgehen. Es sei die Aufgabe der politischen Führer, insbesondere des US-Präsidenten Donald Trump, diese Konflikte zu beenden. Sie verminderten das Vertrauen in die Wirtschaft und reduzierten das globale Wachstum. Die Notenbanken könnten die Folgen dieser Politik allenfalls abmildern.

Villeroy de Galhaus Äußerungen ähneln denen von EZB-Präsident Mario Draghi vom vergangenen Donnerstag. Nach der Zinssitzung der Notenbank hatte Draghi trotz einer bereits sehr lockeren Geldpolitik Handlungsbereitschaft signalisiert und dies vor allem mit politischen Risiken begründet. Im EZB-Rat hatten einige Notenbanker bereits die Möglichkeit von Zinssenkungen oder neuer Anleihekäufe ins Gespräch gebracht.

Villeroy de Galhaus gilt als möglicher Nachfolger Draghis, wenn dieser im Herbst aus dem Amt scheidet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Wirtschaftsweiser' kritisiert Industriestrategie Altmaiers. "Wenn mich der Wirtschaftsminister vorher um Rat gefragt hätte, hätte ich ihm davon abgeraten, dieses Papier so zu schreiben", sagte Schmidt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Man wäre schlecht beraten, der Illusion zu erliegen, man könne ganze Volkswirtschaften zentral von oben steuern, als wären sie große, hierarchisch organisierte Unternehmen. Dieses Missverständnis ist übrigens genau das, was wir am Trumpschen Ansatz zur internationalen Wirtschaftspolitik zu Recht kritisieren", sagte Schmidt mit Blick auf US-Präsident Donald Trump. BERLIN - Der Chef der "Wirtschaftsweisen", Christoph Schmidt, hat die Industriestrategie von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 14:48) weiterlesen...

AIRSHOW: Airbus gibt Hinweis auf neue Langstreckenversion der A321neo. Die bereits existierende Langstreckenversion A321LR könne bis zu 4000 Seemeilen (7400 Kilometer) weit fliegen, sagte Scherer. PARIS - Airbus-Verkaufschef Christian Scherer lockt vor der Pariser Luftfahrtmesse mit der Aussicht auf eine Super-Langstreckenversion des Verkaufsschlagers A321neo. (Boerse, 14.06.2019 - 20:48) weiterlesen...

AIRSHOW: Airbus-Chef macht Hoffnung auf CO2-freies Fliegen. "Sehen wir einen Weg dorthin? Ja, das tun wir", sagte der Manager am Freitagabend vor Beginn der weltgrößten Luftfahrtmesse vor Journalisten in Paris. Der Druck komme bereits von Passagieren, Politikern und Bürgern. "Das ist die Herausforderung dieses Jahrhunderts, und wir wollen dabei mitmachen." Daher müsse das Unternehmen jetzt die notwendigen Technologien entwickeln. PARIS - Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury schürt angesichts der allgemeinen Klima-Debatte die Hoffnung auf neue Flugzeuge ohne CO2-Ausstoß. (Boerse, 14.06.2019 - 20:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Belastungen werden nicht weniger. Der EuroStoxx 50 verlor am Freitag 0,15 Prozent auf 5367,62 Punkte, und für den britischen FTSE 100 ging es um 0,31 Prozent auf 7345,78 Zähler nach unten. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 14.06.2019 - 18:17) weiterlesen...

AIRSHOW: Deutschland und Frankreich schließen Verträge für Luftkampfsystem. Für das Luftkampfsystem der Zukunft (FCAS) sollen am Montag auf der Luftfahrtausstellung im französischen Le Bourget die Verträge unterzeichnet werden. Dazu werde Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dort ihre französische Amtskollegin Florence Parly treffen, teilte das Verteidigungsministerium in Berlin am Freitag mit. BERLIN - Mehr als ein Militärjet: Deutschland und Frankreich wollen zusammen mit Spanien binnen 20 Jahren eine neue Generation Kampfflugzeug auf den Weg bringen. (Boerse, 14.06.2019 - 16:58) weiterlesen...

KORREKTUR/AIRSHOW: Deutschland und Frankreich mit Verträgen für Luftkampfsystem (Im 2. (Boerse, 14.06.2019 - 16:54) weiterlesen...