Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, sieht Gefahren für den Aufschwung in der Eurozone.

13.09.2018 - 15:11:25

Draghi sieht Konjunkturgefahren und relativiert Schwellenländerrisiken. Zugleich relativierte der EZB-Chef bestehende Risiken durch den Protektionismus oder in den Schwellenländern. Diese Wachstumsrisiken würden gemildert durch die konjunkturelle Stärke im Währungsraum, sagte Draghi am Donnerstag auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung der EZB.

Zuletzt hatte vor allem eine Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China immer wieder die Sorge vor einem Abflauen der Weltwirtschaft geschürt. In den vergangenen Woche kamen außerdem schwere Kursturbulenzen bei Währungen von wichtigen Schwellenländern hinzu. Starke Verluste gab es unter anderem bei der türkischen Lira und beim argentinischen Peso. Außerdem leidet die indische Rupie. Wegen steigender Zinsen in den USA war die indische Währung auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Argentinien und die Türkei seien nicht substantiell für die Entwicklung der Weltwirtschaft, schränkte Draghi ein. Allerdings verwies der Notenbankchef auf Kursschwankungen an den internationalen Finanzmärkten, die durch die Änderung der Geldpolitik führender Notenbanken zu beobachten seien. Nach Einschätzung von Draghi ist der Protektionismus der wichtigste Unsicherheitsfaktor für die konjunkturelle Entwicklung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gibraltar-Frage: Spanien droht mit Nein zum Brexit-Abkommen. Spanien werde mit "Nein" votieren, wenn der Artikel 184 des Deals nicht überarbeitet und das Abkommen am Sonntag in seiner jetzigen Form zur Abstimmung unterbreitet werde, erklärte der Sozialist am Dienstag. Bereits am Montag hatte sich Außenminister Josep Borrell ähnlich geäußert und mehr "juristische Klarheit" in dem Entwurf gefordert. MADRID - Spanien will nach den Worten von Ministerpräsident Pedro Sánchez die Zustimmung zum Brexit-Abkommen verweigern, falls es in dem Entwurf keine Veränderungen bezüglich der Gibraltar-Frage gibt. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 15:35) weiterlesen...

Studie: Deutsche Zustimmung zum Euro geht leicht zurück. Bei einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Europäischen Kommission sagten 70 Prozent der Teilnehmer in Deutschland, der Euro sei gut für ihr Land. Damit liegt die Zustimmung zwar noch immer über dem Durchschnitt der anderen Euro-Länder, fällt aber geringer aus als im Vorjahr. 2017 betrug sie noch 76 Prozent. BRÜSSEL - Die Zustimmung der Deutschen zum Euro ist einer Studie zufolge leicht gesunken. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 15:29) weiterlesen...

Noch nicht genug Anträge für Misstrauensvotum gegen May. Hierfür sind 48 entsprechende Briefe von Tory-Politikern notwendig. Die Initiative gegen May hatte eine Gruppe von Brexit-Hardlinern um den einflussreichen Hinterbänkler Jacob Rees-Mogg gestartet. LONDON - Im Streit um den Entwurf des Brexit-Abkommens gab es auch am Dienstag noch nicht genügend Befürworter für ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 13:23) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airline-Aktien schwach - Easyjet nach Ausblick unter Druck. Angeführt wurden die Verluste vom Billigflieger Easyjet und IAG gaben um jeweils rund 3 Prozent nach. FRANKFURT - Die Aktien der europäischen Fluggesellschaften sind am Dienstag unter Druck geraten. (Boerse, 20.11.2018 - 12:28) weiterlesen...

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Dies kündigte die britische Regierung am Dienstag an. Bei dem Gespräch soll es um die "politische Erklärung" zu den künftigen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien gehen. LONDON/BRÜSSEL - Wenige Tage vor dem Brexit-Sondergipfel reist die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochabend für ein Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Brüssel. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 12:19) weiterlesen...

Streit um EU-Budget eskaliert - Oettinger muss neuen Vorschlag machen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich am Montag nicht fristgerecht auf das Budget der Union für das kommende Jahr einigen, wie die österreichische EU-Ratspräsidentschaft am späten Abend mitteilte. Nun muss der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. BRÜSSEL - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche endgültig geplatzt. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 11:35) weiterlesen...