Italien, Deutschland

FRANKFURT - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich zuversichtlich mit Blick auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone gezeigt.

18.05.2017 - 19:46:24

EZB-Präsident Draghi sieht robustes Wirtschaftswachstum. "Die Krise liegt nun hinter uns", sagte Mario Draghi am Donnerstag in Tel Aviv. Die Erholung in der Eurozone sei robust. Zudem sei das Wachstum zunehmend breiter über Länder und Sektoren hinweg aufgestellt.

Getrieben werde die Erholung vor allem durch die Binnennachfrage, die durch die Geldpolitik der EZB gestützt werde, sagte Draghi. Mittlerweile seien fünf Millionen Menschen in der Eurozone mehr in Beschäftigung als im Jahr 2013. Die Arbeitslosigkeit sei zwar weiterhin zu hoch, befinde sich aber auf dem niedrigsten Stand seit acht Jahren. Der Finanzsektor sei mittlerweile weltweit robuster. Gleichzeitig verbessere sich der globale Wirtschaftsausblick und Abwärtsrisiken verringerten sich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Italiens Regierungschef lobt SPD-Entscheidung. ROM - Die italienische Regierung hat die Entscheidung der SPD für Koalitionsverhandlungen gelobt. "Ein Schritt nach vorne für die Zukunft Europas", twitterte der sozialdemokratische Ministerpräsident Paolo Gentiloni am Sonntag. Schon im Vorfeld hatte Gentiloni für ein Ja der SPD geworben. In Italien stehen am 4. März Parlamentswahlen an, dem sozialdemokratischen Partito Democratico (PD) droht dabei laut Umfragen ein Debakel. Italiens Regierungschef lobt SPD-Entscheidung (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:51) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx auf höchstem Niveau seit November. Zum Wochenschluss hofften die Anleger einmal mehr auf ein weltweites Anziehen der Konjunktur, sagten Börsianer. Dabei sei den Investoren zupass gekommen, dass sich die asiatischen Börsen weitgehend unbeeindruckt vom US-Haushaltsstreit gezeigt hätten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 19.01.2018 - 18:34) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Furcht vor US-'Shutdown' stützt nur zeitweise. Meldungen über einen drohenden Regierungsstillstand in den USA konnten der Gemeinschaftswährung nur zeitweise Auftrieb verleihen. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,2241 US-Dollar gehandelt, nachdem er am Morgen noch zeitweise fast bis an die Marke von 1,23 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8160 (0,8173) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitagnachmittag in etwa auf dem Niveau des Vorabends gehalten. (Boerse, 19.01.2018 - 16:53) weiterlesen...

SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds - Starökonom warnt vor Crash. Zudem warnte Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller am Freitag vor einem Crash. Bitcoin werde wahrscheinlich "total kollabieren", sagte er im US-Sender CNBC. Der Yale-Professor sprach mit Blick auf den aktuellen Hype um digitale Währungen von "Spekulationsblasen überall". WASHINGTON - Die US-Börsenaufsicht SEC hat erneut Zweifel an Kryptowährungen wie Bitcoin angemeldet und Hoffnungen der Fondsbranche auf entsprechende Anlageprodukte gedämpft. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Devisen: Politische Sorgen in Deutschland und den USA - Euro immer noch stark. Der schwelende US-Haushaltsstreit hat Marktbeobachtern zufolge für Unsicherheit bei den Devisenhändlern gesorgt, wodurch der Dollar weiter schwächelte. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitagnachmittag auf hohem Niveau einen Teil seiner Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben. (Boerse, 19.01.2018 - 14:45) weiterlesen...

Unternehmen steigern Löschquote (Boerse, 19.01.2018 - 13:59) weiterlesen...