Anleihen, USA

FRANKFURT - Der Neustart der milliardenschweren Anleihekäufe wurde im geldpolitischen Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) nach Worten von EZB-Präsident Mario Draghi in "breitem Konsens" beschlossen.

12.09.2019 - 15:19:25

EZB-Chef Draghi: Klare Mehrheit für neue Anleihekäufe. Zwar habe es in dem Gremium verschiedene Ansichten über die Notwendigkeit neuer Käufe gegeben, sagte Draghi nach der Zinssitzung am Donnerstag in Frankfurt. Es habe sich aber eine klare Mehrheit für einen Neustart ausgesprochen. Eine Abstimmung sei daher nicht notwendig gewesen.

Vor der Entscheidung der EZB, die Wertpapierkäufe ab November mit 20 Milliarden Euro je Monat neu zu beginnen, hatten sich mehrere Zentralbanker aus dem Euroraum öffentlich dagegen ausgesprochen. Darunter befanden sich Bundesbankpräsident Jens Weidmann und der niederländische Notenbankchef Klaas Knot. Eher zurückhaltend hatte sich der Zentralbankchef Frankreichs, Francois Villeroy de Galhau, geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Handelsstreit sorgt wieder für Verluste. Sie litten darunter, dass sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China offenbar wieder zugespitzt hat. Zudem sorgte der große Verfall an den Terminmärkten für einige Kursturbulenzen. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag nach anfangs moderaten Gewinnen klar ins Minus gedreht. (Boerse, 20.09.2019 - 22:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt RWE auf 'Buy' und Ziel auf 32 Euro. Die CO2-Emissionen des Energieversorgers dürften mit der schrittweisen Abschaltung seiner emissionsintensiven Braunkohlekraftwerke bis 2038 sinken, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat RWE von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25,50 auf 32,00 Euro angehoben. (Boerse, 20.09.2019 - 21:53) weiterlesen...

US-Anleihen steigen weiter. Dagegen ging es an der anfangs freundlichen Wall Street bergab. Signale für eine Zuspitzung des US-chinesischen Handelskonfliktes dämpften die Risikobereitschaft der Anleger, was den als besonders sicher geltenden Rentenpapieren zugute kam. Zudem intervenierte die US-Notenbank Fed den vierten Tag in Folge am amerikanischen Geldmarkt, indem sie den Banken über spezielle Wertpapiergeschäfte liquide Mittel zur Verfügung stellte. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag weiter zugelegt. (Sonstige, 20.09.2019 - 21:48) weiterlesen...

Aktien New York: Indizes drehen ins Minus - Handelsstreit spitzt sich wieder zu. Sie litten darunter, dass sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China offenbar wieder zugespitzt hat. Zudem warf der große Verfall an den Terminmärkten noch vor Börsenschluss seine Schatten voraus. NEW YORK - Die anfangs freundlichen US-Börsen haben am Freitag ins Minus gedreht. (Boerse, 20.09.2019 - 20:37) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Erneut uneinheitlich. Prag und Budapest folgten den freundlichen Vorgaben der europäischen Leitbörsen. Dem standen Kursabschläge in Moskau und vor allem in Warschau gegenüber. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Freitag erneut uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 20.09.2019 - 19:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse ziehen nach Verfallstermin an. Der bis zum Mittag lethargische EuroStoxx 50 stieg bis auf 3578 Punkte, was den höchsten Stand seit gut vier Monaten bedeutete. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben am Freitag nach dem großen Verfall an den Terminbörsen etwas Fahrt aufgenommen. (Boerse, 20.09.2019 - 18:35) weiterlesen...