Spanien, Italien

FRANKFURT - Der neue Bundesbank-Präsident Joachim Nagel sieht die aktuell hohen Teuerungsraten mit Sorge und verspricht einen entschiedenen Einsatz für eine stabile Währung.

11.01.2022 - 12:48:03

Bundesbank-Präsident Nagel: Bei Gefahren für Preisstabilität handeln. Er sehe "derzeit eher die Gefahr, dass die Inflationsrate länger erhöht bleiben könnte als gegenwärtig erwartet", sagte Nagel am Dienstag bei einer im Internet übertragenen Feier anlässlich der Amtsübernahme von Vorgänger Jens Weidmann laut Redetext. Der mittelfristige Preisausblick sei "außergewöhnlich unsicher".

In den vergangenen Monaten sind die Inflationsraten kräftig gestiegen. In Deutschland lagen die Verbraucherpreise im Dezember um 5,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit erreichte die Teuerungsrate in Europas größter Volkswirtschaft den höchsten Stand seit Juni 1992. Im Euroraum insgesamt erreichte die Inflation mit 5 Prozent das höchste Niveau seit der Euro-Einführung.

Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro weniger kaufen können als zuvor. Kritiker werfen der EZB vor, mit ihrer ultralockeren Geldpolitik inklusive milliardenschwerer Anleihenkäufe die Teuerung anzuheizen, die sie eigentlich im Zaum halten will. Die Notenbank strebt 2 Prozent Inflation an und ist zeitweise bereit, ein moderates Über- oder Unterschreiten dieser Marke zu akzeptieren.

"Die Menschen in Deutschland erwarten auch zu Recht, dass die Bundesbank eine hörbare Stimme der Stabilitätskultur ist", sagte Nagel. "Ich kann ihnen versichern: Das wird sie auch bleiben."

Vorgänger Weidmann hatte sich immer wieder kritisch zur ultralockeren Geldpolitik geäußert. Vor allem die Anleihenkäufe sah Weidmann mit Skepsis und warnte, die EZB dürfe die Regierungen nicht vom billigen Geld abhängig machen. Am Dienstag bilanzierte er, die Geldpolitik sei nie ganz aus dem Krisenmodus herausgekommen: "Der permanente Ausnahmezustand hat Spuren hinterlassen. Das Koordinatensystem hat sich verschoben."

EZB-Präsidentin Christine Lagarde versicherte bei der Amtswechselfeier: "Uns ist bewusst, dass steigende Preise vielen Menschen Sorge bereiten, und wir nehmen diese Sorge sehr ernst. Die Menschen können sich darauf verlassen, dass wir unerschütterlich an unserem Preisstabilitätsziel festhalten." Der EZB-Rat stehe geschlossen hinter diesem Ziel.

Die Ampel-Koalition berief den 55-jährigen Volkswirt Nagel, nachdem der 53-jährige Weidmann nach gut zehn Jahren das Amt aus persönlichen Gründen zum Ende vergangenen Jahres vorzeitig abgegeben hatte. Nagel arbeitete von 1999 an bereits viele Jahre bei der Bundesbank, zuletzt als Vorstand. Nach einer Station bei der staatlichen Förderbank KfW war er zuletzt bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich tätig.

Bundesfinanzminister Christian Lindner äußerte sich überzeugt, dass Nagel für einen Kurs geldpolitischer Kontinuität bei der Bundesbank stehen wird. "Stabilitätsorientierter Geldpolitik kommt gerade in diesen Zeiten eine hohe Bedeutung zu."

Nagel sprach sich in seiner Antrittsrede zudem dafür aus, bei der Geldpolitik finanzielle Risiken aus Klimawandel und -politik stärker in den Blick zu nehmen, etwa bei der Bewertung von Vermögenswerten, die Banken als Sicherheiten hinterlegen, oder beim Kauf von Wertpapieren. Auch EZB-Präsidentin Lagarde will dem Klimaschutz in der Geldpolitik größeres Gewicht geben.

Eine baldige Wende hin zu höheren Zinsen sollten Deutschlands Sparer aber nach dem Wechsel an der Bundesbank-Spitze nicht erwarten. Nagel hat im EZB-Rat wie die Vertreter der anderen 18 Euroländer nur eine Stimme - auch wenn Deutschland Europas größte Volkswirtschaft ist. Und die lockere Geldpolitik hat im obersten Entscheidungsgremium der Zentralbank viele Befürworter. Die erste geldpolitische Sitzung des EZB-Rates im neuen Jahr ist für den 3. Februar angesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission und Verbraucherschützer nehmen WhatsApp ins Visier. Zusammen mit einem Netzwerk für Verbraucherschutz (CPC) habe man ein entsprechendes Schreiben an das zum Meta -Konzern (ehemals Facebook) gehörende Unternehmen geschickt, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Man verlange hinsichtlich der Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzregeln von 2021 Aufklärung. BRÜSSEL - Wegen umstrittener Datenschutzregeln verlangt die EU-Kommission zusammen mit Verbraucherschützern Aufklärung vom Messenger-Dienst WhatsApp. (Boerse, 27.01.2022 - 18:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street. Der EuroStoxx 50 schloss 0,49 Prozent höher bei 4184,97 Punkten. Rückenwind erhielt er dabei vor allem am Nachmittag, als sich die Anleger in New York nach den jüngsten Schwankungen an den dortigen Börsen wieder auf steigende Kurse einließen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag im Schlepptau der US-Börsen ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. (Im zweiten Absatz wurde im zweiten Satz das Wort "Griechenland" ergänzt, um die Formulierung zu präzisieren) WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte (Boerse, 27.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx 50 auf Tageshoch nach starkem US-Börsenstart. Nach morgendlichen Verlusten drehten die wichtigsten Indizes in die Gewinnzone und legten zuletzt immer schwungvoller zu. Stützend wirkte dabei auch, dass die Entwicklung des Bruttosozialprodukts in den USA im vierten Quartal auf den ersten Blick positiv überraschte. FRANKFURT/PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstagnachmittag zum US-Handelsstart positive Impulse erhalten. (Boerse, 27.01.2022 - 16:18) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter genehmigen Übernahmepläne von Meta. Das 2015 gegründete Start-up bietet Kundenservice-Plattformen und sogenannte Chatbots an, die Kundenanfragen automatisch beantworten. Für die Genehmigung muss Meta jedoch Auflagen erfüllen, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Dazu zählt, dass Meta konkurrierenden Anbietern und neuen Marktteilnehmenden bestimmte Zugänge gewährleistet. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU haben den vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplanten Kauf der Firma Kustomer unter Auflagen genehmigt. (Boerse, 27.01.2022 - 16:16) weiterlesen...

Kreise: Telekom könnte Funkturmsparte mit Wettbewerbern zusammenlegen. Wie weit die Gespräche sind, wurde allerdings nicht genannt. Auch das spanische Unternehmen Cellnex habe Interesse an einer Zusammenlegung signalisiert. BONN - Bei der Entscheidungsfindung zum weiteren Vorgehen mit dem Funkturmgeschäft soll die Deutsche Telekom und Orange , berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 27.01.2022 - 15:59) weiterlesen...