Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Der Investitionsstau in Städten, Gemeinde und Landkreise hat sich im vergangenen Jahr einer Studie zufolge verringert.

12.06.2019 - 06:13:25

Bauboom und Personalmangel bremsen kommunale Investitionen. Allerdings konnte rund ein Drittel der geplanten Projekte nicht umgesetzt werden. Das geht aus dem Kommunalpanel 2019 der staatlichen Förderbank KfW hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ein wichtiger Grund ist den Angaben zufolge der anhaltende Bauboom. Bauunternehmen und Handwerksbetriebe fehlten immer häufiger die Kapazitäten für neue kommunale Projekte.

Zudem mangele es oft auch an Personal in den Kommunalverwaltungen. Die Folge: Investitionsvorhaben könnten nicht geplant, Fördermittel nicht beantragt und Aufträge nicht ausgeschrieben werden.

Im vergangenen Jahr planten Städte, Gemeinden und Landkreise der Studie zufolge in der Summe Investitionen von 34,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 28,2 Mrd.). Insgesamt wurden nach Einschätzung der befragten Kämmereien jedoch nur rund 22,6 Milliarden Euro ausgegeben, fast ein Drittel weniger als ursprünglich geplant.

Immerhin verringerte sich der Investitionsstau der Umfrage zufolge von 158,8 Milliarden im Jahr 2017 auf rund 138,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Den größten Rückstand gab es demnach weiterhin bei Schulen (42,8 Mrd.), gefolgt von Straßen (36,1 Mrd.) sowie Verwaltungsgebäuden (14,0 Mrd.).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DGB: Große Defizite beim Durchsetzen des Mindestlohns. "Insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte werden um den gesetzlichen Mindestlohn betrogen. Nimmt man noch die Branchenmindestlöhne hinzu, sind es sogar 2,2 Millionen Menschen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch). BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund sieht noch immer große Defizite bei der praktischen Durchsetzung des Mindestlohns. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 08:02) weiterlesen...

Kabinett entscheidet über Haushalt und neue Rüstungsexportrichtlinien. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat nach der trüben Steuerschätzung noch einmal nachgebessert und alle Ministerien zu weiteren Einsparungen aufgefordert. Insgesamt sind nun Ausgaben in Höhe von 359,9 Milliarden Euro geplant. Dass der Etat trotz weniger stark steigender Steuereinnahmen ausgeglichen ist, liegt aber vor allem an niedrigen Zinsen. Den weitaus größten Einzeletat hat das Ressort für Arbeit und Soziales. BERLIN - Das Kabinett will am Mittwoch den Bundeshaushalt für 2020 absegnen. (Boerse, 26.06.2019 - 06:34) weiterlesen...

Neues Verpackungsgesetz: Rund 2000 Unternehmen drohen Bußgelder. Die zur Kontrolle eingerichtete Zentrale Stelle teilte am Mittwoch mit, dass die Ordnungswidrigkeiten an die Länder übergeben worden seien, "damit der Vollzug in diesen Fällen in die Wege geleitet werden kann". BERLIN - Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes drohen rund 2000 Unternehmen Bußgelder, weil sie sich nicht wie vorgeschrieben am Recycling-System beteiligen. (Boerse, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

Rüstungsindustrie kritisiert neue Exportrichtlinien der Regierung. Der Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) kritisiert unter anderem das pauschale Ausfuhrverbot für Kleinwaffen an Staaten außerhalb von Nato und Europäischer Union als "unangemessen". Dabei werde nicht berücksichtigt, dass auch unter diesen sogenannten Drittländern demokratische Staaten seien, die internationale Menschenrechtsstandards einhalten würden, sagte Hauptgeschäftsführer Hans-Christoph Atzpodien der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Rüstungsindustrie befürchtet zusätzliche Wettbewerbsnachteile durch die von der Bundesregierung geplante Verschärfung der Exportrichtlinien. (Boerse, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

US-Sonderermittler Mueller wird vor Kongress aussagen. WASHINGTON - Der Sonderermittler in der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump, Robert Mueller, wird nun doch vor dem US-Kongress erscheinen, um sich den Fragen der Abgeordneten zu stellen. Mueller habe sich bereit erklärt, am 17. Juli in einer öffentlichen Sitzung des Justiz- und des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses auszusagen, teilten die demokratischen Vorsitzenden beider Gremien am Dienstagabend mit. US-Sonderermittler Mueller wird vor Kongress aussagen (Wirtschaft, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

Wer wird Kommissionschef? - Merkel berät mit Unionsspitze und Weber. Kanzlerin Angela Merkel will ihren Kurs an diesem Mittwoch in kleinem Kreis abstecken. Bereits am Dienstagabend verhandelten die Fraktionschefs der vier größten Parteien im EU-Parlament über ein inhaltliches Programm, vertagten sich nach mehrstündigen Gesprächen jedoch auf die kommende Woche. Der CSU-Politiker Manfred Weber kämpft derzeit um das Amt des EU-Kommissionschefs. Seine Chancen werden aber inzwischen als gering eingeschätzt. BERLIN/BRÜSSEL - Wenige Tage vor dem EU-Sondergipfel zur Besetzung europäischer Spitzenposten laufen Gespräche auf allen Ebenen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...