Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Der Industriesektor in der Eurozone zeigt nach einer langen Durststrecke Anzeichen der Besserung.

10.01.2020 - 11:07:24

Industrie in großen Euroländern erholt sich. Darauf deuten nationale Produktionsdaten für November aus den vier größten Euroländern hin. Nachdem am Donnerstag aus Deutschland ein Produktionsanstieg gemeldet worden war, folgten am Freitag die Länder Frankreich, Italien und Spanien mit Zuwächsen. Daten für den gesamten Euroraum veröffentlicht die Statistikbehörde Eurostat am kommenden Mittwoch.

Frankreich, die zweitgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone, konnte die Gesamtproduktion im November nur aufgrund eines höheren Energieausstoßes steigern. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Freitag lag die Gesamtproduktion 0,3 Prozent höher als im Vormonat und 1,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Herstellung industrieller Waren im verarbeitenden Gewerbe war dagegen leicht rückläufig. Gegenüber dem Vormonat fiel sie um 0,1 Prozent.

Etwas ausgewogener fiel die Entwicklung in der drittgrößten Euro-Wirtschaft Italien aus. Der Gesamtausstoß stieg nach Angaben des Statistikamts Istat um 0,1 Prozent zum Vormonat. Die Warenherstellung im verarbeitenden Gewerbe stieg um 0,4 Prozent. Noch deutlicher wuchs die Förderung im Bergbau. Die Versorger schränkten ihren Energieausstoß hingegen ein.

Das Bild in Spanien glich der Entwicklung in Frankreich, weil auch dort die Energieproduktion deutlich wuchs. Allerdings legte darüber hinaus die Herstellung von Kapitalgütern deutlich zu. Die Gesamtproduktion wuchs nach Angaben des Statistikamts INE gegenüber dem Vormonat um 1,0 Prozent und damit deutlich stärker als von Analysten erwartet.

Für Deutschland hatte das Statistische Bundesamt am Donnerstag einen Produktionszuwachs von 1,1 Prozent gegenüber dem Vormonat gemeldet. Insgesamt zeichnen die Daten ein freundlicheres Bild. Von einer Trendwende wollen Bankanalysten aber noch nicht sprechen. Zu stark sind die vielseitigen Verwerfungen, denen die Industrieunternehmen seit etwa eineinhalb Jahren ausgesetzt sind. Als wichtigste Belastungen gelten die allgemeine Wachstumsschwäche der Weltwirtschaft und die zahlreichen Handelsstreitigkeiten zwischen großen Volkswirtschaften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China verbietet Plastiktüten in Läden. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen schrittweisen, "ehrgeizigen Plan" zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten in Supermärkten und den Einsatz von Einwegprodukten aus Kunststoff in Hotels und Restaurants. (Boerse, 19.01.2020 - 18:05) weiterlesen...

Studie: Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein. "Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen", sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. FRANKFURT - Zum Start ins neue Jahr Negativzinsen: Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 18:04) weiterlesen...

Störung bei Whatsapp verhindert vorübergehend Fotoversand. Erst nach einigen Stunden am Nachmittag teilte der zu Facebook gehörende Chatdienst mit, dass die Störung behoben sei. Zu den Ursachen der Infrastruktur-Probleme gab es zunächst keine Angaben. Allein auf der Internetseite "allestörungen.de" hatten sich zuvor rund 20 000 Nutzer gemeldet, weil sie weder Fotos, noch Sprachnachrichten versenden konnten. Reine Textnachrichten wurden hingegen zugestellt. BERLIN - Viele WhatsApp-Nutzer haben am Sonntag zeitweise keine Fotos verschicken können. (Boerse, 19.01.2020 - 17:47) weiterlesen...

China verbietet Plastiktüten in Supermärkten. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen ehrgeizigen Plan zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch schon Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten und andere Einwegprodukte aus Kunststoff in Supermärkten großer Städte. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

EU-Kommissar: Europa hat alles, um bei 5G führend zu sein. "Wir werden klare Regeln aufstellen und jeder wird alle davon erfüllen müssen", sagte Breton am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Mit der für 5G typischen Verlagerung der Rechenleistung an den Rand der Netze "wird jede Antenne zum potenziellen Angriffspunkt aus Sicht der Cybersicherheit", warnte Breton. MÜNCHEN - EU-Kommissar Thierry Breton will keine Kompromisse bei der Sicherheit von Netzen des superschnellen 5G-Datenfunks in Europa zulassen. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Kekskonzern Bahlsen schreibt 2018 Verluste - 2019 Gewinn angepeilt. Unter dem Strich stand ein Minus von 3,3 Millionen Euro, wie aus dem Jahresabschluss hervorgeht, der vor wenigen Tagen im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Der Umsatz ging demnach 2018 von rund 558,8 Millionen Euro auf rund 545,1 Millionen Euro zurück. Zuvor hatte das "Manager Magazin" über die Zahlen berichtet. HANNOVER - Der Kekskonzern Bahlsen hat 2018 mit einem Verlust abgeschlossen. (Boerse, 19.01.2020 - 16:34) weiterlesen...