Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

FRANKFURT - Der Immobilienboom in Deutschland setzt auch Händler und Handwerker unter Druck.

16.08.2019 - 11:48:25

Steigende Mieten verdrängen Händler und Handwerker aus Städten. "Gerade in Großstädten sehen wir seit Jahren steigende Mieten. Für kleine Geschäfte sind sie kaum noch erträglich", sagte Kai Falk, Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Einige Händler könnten sich nicht mehr halten und müssten raus aus den Fußgängerzonen. "Das geht quer durch die Bank aller Branchen", sagte Falk. Doch wer die Innenstädte verlasse, stehe schnell vor dem nächsten Problem - dann fehle Laufkundschaft. Zusätzlicher Druck komme durch den Online-Handel, der stationären Händlern Umsatz koste. Immerhin habe die gute Konjunktur in den vergangenen Jahren das Problem höherer Mieten abgefedert.

Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hatte steigende Mieten und Immobilienpreise beklagt. "In gentrifizierten Quartieren verschwinden Bäcker, Fleischer, Schuster oder Änderungsschneider aus den Straßen, weil sie sich die Miete der Geschäftsräume nicht mehr leisten können", sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

"Vielerorts erleben wir einen Rückzug von Handwerkern aus den Innenstädten und Wohnvierteln an die Ränder der Stadt, da spielt sich ein echter Verdrängungswettbewerb ab", sagte Schwannecke. Er nannte Kfz-Betriebe oder Tischlerwerkstätten, die dem Wohnungsbau weichen müssten. Außerdem nähmen Konflikte mit Nachbarn zu, etwa wegen Lärms. Expansionsmöglichkeiten gebe es vielerorts nur noch am Stadtrand.

Der ZDH stützt sich auf eine Umfrage unter 5000 Betrieben. Demnach will zehnte in den kommenden beiden Jahren den Standort wechseln. In Innenstädten seien es fast jeder fünfte Betrieb (17 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Computerkonzern HP bekommt neuen Chef. PALO ALTO - Beim Computerkonzern HP Inc steht ein Chefwechsel bevor. Dion Weisler, der den PC-Riesen seit der Trennung von der Unternehmenssparte im Jahr 2015 führte, wird aus familiären Gründen in seine Heimat Australien zurückkehren, wie HP am Donnerstag mitteilte. Zum 1. November übernimmt den Spitzenjob Enrique Lores, der zuletzt unter anderem die Druckersparte führte. Seit einem Jahr arbeitete er zudem an einer Analyse der Strategie und des globalen Geschäfts von HP. Computerkonzern HP bekommt neuen Chef (Boerse, 22.08.2019 - 22:58) weiterlesen...

SAP-Rivale Salesforce überraschend optimistisch. Im laufenden Quartal sei mit einem Umsatz von 4,44 bis 4,45 Milliarden Dollar zu rechnen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss in San Francisco mit. Analysten hatten bisher nur mit 4,18 Milliarden Dollar gerechnet. Salesforce hob zudem die Prognose für den Erlös im gesamten Geschäftsjahr auf bis zu 16,9 Milliarden US-Dollar an. SAN FRANCISCO - Der US-Softwarehersteller Salesforce hat Experten mit seinem Optimismus überrascht. (Boerse, 22.08.2019 - 22:51) weiterlesen...

Gericht in Dublin stoppt Streik irischer Ryanair-Piloten. Das meldete unter anderem die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch aus dem Gerichtssaal des High Courts in Dublin. Die für diesen Donnerstag und Freitag geplante Arbeitsniederlegung muss demnach nun solange aufgeschoben werden, bis vor Gericht geklärt ist, ob die Gewerkschaft Forsa gegen Abmachungen mit Ryanair verstoßen hat. Ryanair-Aktien legten nach der Entscheidung zu und gewannen 1,6 Prozent. DUBLIN/LISSABON - Ein Gericht in Dublin hat den geplanten zweitägigen Streik der in Irland stationierten Ryanair -Piloten per einstweiliger Verfügung untersagt. (Boerse, 22.08.2019 - 19:03) weiterlesen...

Elektroautos: Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken. Das ursprüngliche Ziel, die eine Million Elektrofahrzeuge schon 2020 zu erreichen, werde zwar verfehlt. Doch hole die deutsche Autoindustrie sehr schnell auf, und man werde 2021 oder 2022 soweit sein, sagte Merkel am Donnerstag in Den Haag. DEN HAAG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos in Deutschland. (Boerse, 22.08.2019 - 18:57) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern. (Im zweiten Absatz, letzter Absatz wurde der vollständige Name des Bonusprogramms "Priceless Specials" ergänzt.) WDH/ROUNDUP/Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern (Boerse, 22.08.2019 - 17:48) weiterlesen...

Anlegeransprüche sind verjährt: Gericht bestätigt früheres Urteil. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat frühere Entscheidungen des Oberlandesgerichts Braunschweig bestätigt, wonach etwaige Schadenersatzansprüche der Anleger verjährt waren. Dagegen hatten 15 Anleger eine Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH eingelegt. BRAUNSCHWEIG - Anleger der zur bankrotten Göttinger Gruppe gehörenden Securenta AG haben erneut eine juristische Niederlage erlitten. (Boerse, 22.08.2019 - 17:11) weiterlesen...