Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, USA

FRANKFURT - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte nach Einschätzung von Volkswirten die internationalen Wirtschaftsbeziehungen dauerhaft beschädigen.

14.06.2019 - 06:32:24

Ökonomen sehen Welthandel durch USA-China-Konflikt bedroht. "Die goldenen Jahre der Globalisierung sind vorbei", kommentiert Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Vor knapp einem Jahr, am 15. Juni 2018, verhängte US-Präsident Donald Trump erste Strafzölle auf Waren aus China. Es war der Auftakt zu einem sich hochschaukelnden Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. China reagierte mit Gegenmaßnahmen.

Krämer ist überzeugt: "Finden die USA und China keinen Modus Vivendi, droht die Weltwirtschaft über die Jahre in eine westliche und östliche Sphäre zu zerfallen. All diese Risiken haben sich wie Mehltau auf die Weltwirtschaft gelegt."

Nach Einschätzung von Carsten Brzeski, Deutschland-Chefvolkswirt der Großbank ING , haben die "Spannungen zwischen den USA und China deutlich den Abschwung der Weltwirtschaft beschleunigt."

Ökonomen Gabriel Felbermayr sieht in der Verunsicherung durch Trumps Handelspolitik aktuell das größte Risiko für die Weltkonjunktur. "Das Hauptproblem ist die Unsicherheit, die Trump schafft. Man weiß nicht, welches Land demnächst in sein Visier gerät", sagte der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW/Kiel) der Deutschen Presse-Agentur. "Verunsicherte Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück, Verbraucher verschieben möglicherweise Anschaffungen."

Dieser Schaden sei "wahrscheinlich deutlich größer als der, der tatsächlich durch Zölle verursacht wird", sagte Felbermayr. Den Schaden für den Welthandel durch Zölle schätzt er langfristig auf circa 90 Milliarden Euro jährlich - sollten die Abgaben zwischen China und USA dauerhaft auf dem aktuellen Niveau bleiben. "Angesichts eines Welthandelsvolumens von 15 Billionen Euro ist das vergleichsweise wenig", rechnete der IfW-Präsident vor.

Der Präsident des Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW/Berlin), Marcel Fratzscher, nennt den Handelskonflikt eine "massive globale Wachstumsbremse": "Die wirtschaftlichen Konflikte der USA schaffen enorme Unsicherheit, die Gift für jedes Unternehmen ist." Zu leiden hätten vor allem exportabhängige Volkswirtschaften wie Deutschland.

In manchen Branchen zeigen sich bereits deutliche Bremsspuren. "Wir stehen möglicherweise vor einer kompletten Neuvermessung der Weltwirtschaft", analysiert Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. "Insbesondere im Bereich höherwertiger Technologie wird die Globalisierung zurückgedreht. Das bedeutet enorme Unsicherheiten und Anpassungskosten für außenwirtschaftlich orientierte Unternehmen."

Die Exportnation Deutschland spürt zunehmend Gegenwind, worauf ifo-Präsident Clemens Fuest hinweist: "Die Spannungen vermehren weltweit die Unsicherheit und belasten so die Konjunktur. Diese Belastung trifft auch Deutschland. Zölle und Handelshemmnisse zwischen China und den USA betreffen direkt deutsche Unternehmen, die in diesen Ländern produzieren, zum Beispiel deutsche Autobauer in den USA."

Profitieren von umgelenkten Handelsströmen könnten nach Einschätzung mancher Ökonomen - zumindest vorübergehend - andere asiatische Länder, beispielsweise die Textilindustrie in Pakistan oder Vietnam. "Die größten Verlierer weltweit sind die Verbraucher", konstatiert Dekabank-Volkswirt Kater. "Wenn Preise für Güter und Dienstleistungen steigen und einige Angebote überhaupt nicht mehr verfügbar sind, dann trifft das am Ende die privaten Haushalte in allen Ländern", erklärt Kater. "Handelskriege kann man nur insoweit gewinnen, dass man meint, die geringeren Schäden davonzutragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen. (Im fünften Absatz, vorletzter Absatz wurde korrigiert: Düngeverordnung.) WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen (Boerse, 26.06.2019 - 21:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik vor Dürre schützen. Absatz wurde berichtigt. Damit wird klargestellt, dass sie nicht für eine steuerfreie Risikorücklage eintritt. (Die Aussage Klöckners im 2. (Boerse, 26.06.2019 - 20:58) weiterlesen...

Trump bricht zu G20-Gipfel auf - Treffen mit Merkel geplant. Bei dem Treffen der großen Wirtschaftsnationen in Osaka will der Republikaner auch mehrere bilaterale Gespräche führen, darunter mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, wie im Vorfeld aus dem Weißen Haus verlautete. Trump und Merkel hatten zuletzt kurz am Rande der D-Day-Feierlichkeiten im britischen Portsmouth miteinander gesprochen. Das Verhältnis zwischen den beiden Regierungen gilt als angespannt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist am Mittwoch zum G20-Gipfel nach Japan aufgebrochen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:34) weiterlesen...

Guterres macht Druck auf G20 wegen Nachhaltigkeitszielen. "Wir müssen die Anstrengungen zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beschleunigen und uns um den Klimawandel kümmern", schrieb Guterres den Vertretern der G20 in einem Brief, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Vision, Rahmenbedingungen und Pläne stünden bereit. "Was wir brauchen, sind schnellere Handlungen und keine weiteren Überlegungen." Die G20 müssten eine zentrale Rolle dabei spielen, trotz globaler Risiken den Weg in die Zukunft zu ebnen. NEW YORK - Vor dem G20-Gipfel in Japan hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Industrie- und Schwellenländer zu mehr Engagement für die UN-Nachhaltigkeitsziele aufgefordert. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:21) weiterlesen...

Demokraten wollen Trump-Beraterin Conway zur Aussage zwingen. Der Kontrollausschuss der Kammer stimmte am Mittwoch mit 25 zu 16 für eine sogenannte Subpoena, also für eine Zwangsvorladung Conways. Ein Abgeordneter von Trumps Republikanern stimmte mit der demokratischen Ausschussmehrheit. WASHINGTON - Die Demokraten im Abgeordnetenhaus wollen die Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, im Zusammenhang mit mutmaßlichen Verstößen gegen ein Wahlkampfgesetz zur Aussage zwingen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:58) weiterlesen...

Erste Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Bei dem mit Spannung erwarteten Auftritt in Miami werden unter anderem die linke Senatorin Elizabeth Warren, New Yorks umstrittener Bürgermeister Bill de Blasio sowie der ehemalige texanische Abgeordnete Beto O'Rourke auf der Bühne stehen. MIAMI - In den USA treffen in der Nacht zum Donnerstag zehn der demokratischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur 2020 erstmals bei einer Fernsehdebatte aufeinander. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:20) weiterlesen...