Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, Regierungen

FRANKFURT - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte nach Einschätzung von Volkswirten die internationalen Wirtschaftsbeziehungen dauerhaft beschädigen.

11.06.2019 - 05:57:26

Ökonomen sehen Welthandel durch USA-China-Konflikt bedroht. "Die goldenen Jahre der Globalisierung sind vorbei", kommentiert Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Vor knapp einem Jahr, am 15. Juni 2018, verhängte US-Präsident Donald Trump erste Strafzölle auf Waren aus China. Es war der Auftakt zu einem sich hochschaukelnden Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. China reagierte mit Gegenmaßnahmen.

Krämer ist überzeugt: "Finden die USA und China keinen Modus Vivendi, droht die Weltwirtschaft über die Jahre in eine westliche und östliche Sphäre zu zerfallen. All diese Risiken haben sich wie Mehltau auf die Weltwirtschaft gelegt." Nach Einschätzung von Carsten Brzeski, Deutschland-Chefvolkswirt der Großbank ING, haben die "Spannungen zwischen den USA und China deutlich den Abschwung der Weltwirtschaft beschleunigt."

Ökonomen Gabriel Felbermayr sieht in der Verunsicherung durch Trumps Handelspolitik aktuell das größte Risiko für die Weltkonjunktur. "Das Hauptproblem ist die Unsicherheit, die Trump schafft. Man weiß nicht, welches Land demnächst in sein Visier gerät", sagte der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW/Kiel) der Deutschen Presse-Agentur. "Verunsicherte Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück, Verbraucher verschieben möglicherweise Anschaffungen."

Dieser Schaden sei "wahrscheinlich deutlich größer als der, der tatsächlich durch Zölle verursacht wird", sagte Felbermayr. Den Schaden für den Welthandel durch Zölle schätzt er langfristig auf circa 90 Milliarden Euro jährlich - sollten die Abgaben zwischen China und USA dauerhaft auf dem aktuellen Niveau bleiben. "Angesichts eines Welthandelsvolumens von 15 Billionen Euro ist das vergleichsweise wenig", rechnete der IfW-Präsident vor.

Der Präsident des Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW/Berlin), Marcel Fratzscher, nennt den Handelskonflikt eine "massive globale Wachstumsbremse": "Die wirtschaftlichen Konflikte der USA schaffen enorme Unsicherheit, die Gift für jedes Unternehmen ist." Zu leiden hätten vor allem exportabhängige Volkswirtschaften wie Deutschland.

In manchen Branchen zeigen sich bereits deutliche Bremsspuren. "Wir stehen möglicherweise vor einer kompletten Neuvermessung der Weltwirtschaft", analysiert Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. "Insbesondere im Bereich höherwertiger Technologie wird die Globalisierung zurückgedreht. Das bedeutet enorme Unsicherheiten und Anpassungskosten für außenwirtschaftlich orientierte Unternehmen."

Die Exportnation Deutschland spürt zunehmend Gegenwind, worauf ifo-Präsident Clemens Fuest hinweist: "Die Spannungen vermehren weltweit die Unsicherheit und belasten so die Konjunktur. Diese Belastung trifft auch Deutschland. Zölle und Handelshemmnisse zwischen China und den USA betreffen direkt deutsche Unternehmen, die in diesen Ländern produzieren, zum Beispiel deutsche Autobauer in den USA."

Profitieren von umgelenkten Handelsströmen könnten nach Einschätzung mancher Ökonomen - zumindest vorübergehend - andere asiatische Länder, beispielsweise die Textilindustrie in Pakistan oder Vietnam. "Die größten Verlierer weltweit sind die Verbraucher", konstatiert Dekabank-Volkswirt Kater. "Wenn Preise für Güter und Dienstleistungen steigen und einige Angebote überhaupt nicht mehr verfügbar sind, dann trifft das am Ende die privaten Haushalte in allen Ländern", erklärt Kater. "Handelskriege kann man nur insoweit gewinnen, dass man meint, die geringeren Schäden davonzutragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DGB: Große Defizite beim Durchsetzen des Mindestlohns. "Insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte werden um den gesetzlichen Mindestlohn betrogen. Nimmt man noch die Branchenmindestlöhne hinzu, sind es sogar 2,2 Millionen Menschen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch). BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund sieht noch immer große Defizite bei der praktischen Durchsetzung des Mindestlohns. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 08:02) weiterlesen...

Kabinett entscheidet über Haushalt und neue Rüstungsexportrichtlinien. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat nach der trüben Steuerschätzung noch einmal nachgebessert und alle Ministerien zu weiteren Einsparungen aufgefordert. Insgesamt sind nun Ausgaben in Höhe von 359,9 Milliarden Euro geplant. Dass der Etat trotz weniger stark steigender Steuereinnahmen ausgeglichen ist, liegt aber vor allem an niedrigen Zinsen. Den weitaus größten Einzeletat hat das Ressort für Arbeit und Soziales. BERLIN - Das Kabinett will am Mittwoch den Bundeshaushalt für 2020 absegnen. (Boerse, 26.06.2019 - 06:34) weiterlesen...

Neues Verpackungsgesetz: Rund 2000 Unternehmen drohen Bußgelder. Die zur Kontrolle eingerichtete Zentrale Stelle teilte am Mittwoch mit, dass die Ordnungswidrigkeiten an die Länder übergeben worden seien, "damit der Vollzug in diesen Fällen in die Wege geleitet werden kann". BERLIN - Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes drohen rund 2000 Unternehmen Bußgelder, weil sie sich nicht wie vorgeschrieben am Recycling-System beteiligen. (Boerse, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

Rüstungsindustrie kritisiert neue Exportrichtlinien der Regierung. Der Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) kritisiert unter anderem das pauschale Ausfuhrverbot für Kleinwaffen an Staaten außerhalb von Nato und Europäischer Union als "unangemessen". Dabei werde nicht berücksichtigt, dass auch unter diesen sogenannten Drittländern demokratische Staaten seien, die internationale Menschenrechtsstandards einhalten würden, sagte Hauptgeschäftsführer Hans-Christoph Atzpodien der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Rüstungsindustrie befürchtet zusätzliche Wettbewerbsnachteile durch die von der Bundesregierung geplante Verschärfung der Exportrichtlinien. (Boerse, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

US-Sonderermittler Mueller wird vor Kongress aussagen. WASHINGTON - Der Sonderermittler in der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump, Robert Mueller, wird nun doch vor dem US-Kongress erscheinen, um sich den Fragen der Abgeordneten zu stellen. Mueller habe sich bereit erklärt, am 17. Juli in einer öffentlichen Sitzung des Justiz- und des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses auszusagen, teilten die demokratischen Vorsitzenden beider Gremien am Dienstagabend mit. US-Sonderermittler Mueller wird vor Kongress aussagen (Wirtschaft, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

Wer wird Kommissionschef? - Merkel berät mit Unionsspitze und Weber. Kanzlerin Angela Merkel will ihren Kurs an diesem Mittwoch in kleinem Kreis abstecken. Bereits am Dienstagabend verhandelten die Fraktionschefs der vier größten Parteien im EU-Parlament über ein inhaltliches Programm, vertagten sich nach mehrstündigen Gesprächen jedoch auf die kommende Woche. Der CSU-Politiker Manfred Weber kämpft derzeit um das Amt des EU-Kommissionschefs. Seine Chancen werden aber inzwischen als gering eingeschätzt. BERLIN/BRÜSSEL - Wenige Tage vor dem EU-Sondergipfel zur Besetzung europäischer Spitzenposten laufen Gespräche auf allen Ebenen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 06:33) weiterlesen...