Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will die Corona-Krise nach Möglichkeit ohne staatliche Unterstützung bewältigen.

26.03.2020 - 20:27:24

VIRUS: Fraport will Corona-Krise ohne staatliche Unterstützung bewältigen. "Wir wollen ohne Staatshilfe auskommen. Mit den eingeleiteten Sparmaßnahmen gehen wir heute davon aus, das zu schaffen", sagte der Fraport-Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Fraport habe ein Liquiditätspolster von mehr als einer Milliarde Euro, das noch aufgestockt werde.

Gleichwohl will Fraport nicht alle krisenbedingten Zusatzkosten allein tragen. "Es wird darüber zu sprechen sein, wer die Kosten dafür trägt, dass wir eine Grundversorgung im Interesse Deutschlands aufrechterhalten", sagte Schulte. Betriebswirtschaftlich wäre es bei den wenigen Flügen - darunter Frachtflüge mit Warenlieferungen - angemessener, den Flughafen zu schließen. "Aber wir bleiben geöffnet, das ist unser Versprechen aus Frankfurt."

Fraport stellt sich wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf eine längere Phase mit weniger Flugverkehr ein. "2020 werden wir insgesamt mit starken Verkehrsrückgängen abschließen, selbst wenn es im Sommer wieder Zuwächse gegenüber dem jetzigen Niveau gibt. Auch 2021 werden wir wohl nicht 100 Prozent des früheren Verkehrs erreichen", sagte der Fraport-Vorstandsvorsitzende.

Die aktuelle Krise werde die Luftfahrt verändern. "Es wird weniger Fluggesellschaften geben. Die werden höher verschuldet sein, einige verstaatlicht", meinte Schulte. Da weniger Airlines weniger Verbindungen bedienten, wirke sich das auch auf Flughäfen aus. "Für einige Flughäfen - vor allem kleine oder mittelgroße - wird es dann schwieriger, ihren Bestand zu rechtfertigen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Fraport auf 'Hold' - Ziel runter auf 47 Euro. Nachdem die Aktie des Flughafenbetreibers zuletzt deutlich gefallen sei, berge sie nur noch geringes Abwärtsrisiko, begründete Analyst William Fitzalan Howard sein neues Anlagevotum in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Fraport von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber von 58 auf 47 Euro gesenkt. (Boerse, 27.03.2020 - 12:32) weiterlesen...

VIRUS/Wirtschaftsminister Al-Wazir: Hessen härter als andere getroffen. "Erstens, weil wir vorher besser dastanden als andere Länder, und wer mehr hat, kann auch mehr verlieren", sagte er in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Und zweitens wegen unserer Wirtschaftsstruktur. Zu den größten Arbeitgebern Hessens zählen die Lufthansa , Fraport , Volkswagen in Nordhessen und Opel. FRANKFURT - Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sieht Hessens Ökonomie härter von der Corona-Krise getroffen als die anderer Bundesländer. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 08:30) weiterlesen...

VIRUS/Lufthansa will mit neuen Regeln mehr Passagierabstand schaffen. Ab Freitag soll auf allen Flügen ab Deutschland auch in der Economy-Klasse jeweils der Nachbarsitz freibleiben, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Bei Flügen nach Deutschland gelte das nicht, weil hier die Rückholung möglichst vieler Menschen in ihre Heimat höchste Priorität habe. FRANKFURT - Die Lufthansa will mehr dringend benötigten Abstand zwischen den Passagieren einführen. (Boerse, 26.03.2020 - 13:59) weiterlesen...

Fraport will doch keine Dividende zahlen. So will der MDax-Konzern auf der Hauptversammlung vorschlagen, dass die Aktionäre für das Jahr 2019 keine Dividende bekommen. Stattdessen soll der Gewinn in die Rücklagen fließen, teilte Fraport am Mittwoch mit. Ob die Anteilseigner für das laufene Jahr eine Ausschüttung erhalten, sei noch offen. FRANKFURT - Der Flughafenbetreiber Fraport macht bei seiner Ausschüttungspolitik eine Kehrtwende. (Boerse, 25.03.2020 - 17:27) weiterlesen...

Bundespolizei plant fest installierte Drohnen-Abwehr an 14 Flughäfen. Wie das Bundesverkehrsministerium dem Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) weiter mitteilte, sind an einer Konzeptstudie für entsprechende Systeme die auf Radarsysteme spezialisierte Rüstungsfirma Hensoldt, die von Hensoldt 2017 übernommene EuroAvionics und die Universität der Bundeswehr in Hamburg beteiligt. BERLIN - Um Gefahren oder Störungen durch Drohnen abzuwehren, will die Bundespolizei an 14 internationalen Flughäfen in Deutschland stationäre Drohnen-Abwehrsysteme installieren. (Boerse, 25.03.2020 - 06:19) weiterlesen...

Passagierzahlen brechen weiter ein: Frankfurter Flughafen spürt Coronavirus. Die Passagierzahl brach in der zwölften Kalenderwoche des Jahres (16-22 März) um 73,5 Prozent auf 331 353 ein und das Frachtvolumen fiel um rund ein Fünftel auf 36 591 Tonnen, wie das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Die Anzahl der Flugbewegungen sank um rund 58 Prozent auf 3960. FRANKFURT - Der wegen der Corona-Krise weltweit nahezu zum Erliegen gekommene Flugverkehr hinterlässt beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport weiterhin tiefe Spuren. (Boerse, 24.03.2020 - 07:22) weiterlesen...