Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Freitag auf den höchsten Stand seit September 2018 gestiegen.

24.07.2020 - 17:06:26

Eurokurs steigt auf den höchsten Stand seit September 2018. Am Nachmittag stieg er bis auf 1,1638 US-Dollar und knüpfte damit an die deutlichen Gewinne der Vortage an. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1608 (Donnerstag: 1,1569) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8615 (0,8664) Euro.

Der US-Dollar geriet zu den meisten Währungen unter Druck. Händler verweisen vor allem auf den Konflikt zwischen den USA und China. Als Reaktion auf die Schließung eines chinesischen Konsulats in Houston hat Peking seinerseits die Vereinigten Staaten aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen Stadt Chengdu zu schließen. Der Konflikt könnte die Amerikaner auch wirtschaftlich belasten. Zudem bleiben die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den USA hoch.

Die besser als erwartet ausgefallene Stimmung in den Unternehmen der Eurozone sorgte für ein positives Umfeld für den Euro. Die von Markit erhobenen Einkaufsmanagerindizes signalisieren jetzt sowohl für die Industrie als auch im Dienstleistungssektor wieder wirtschaftliches Wachstum. Im Dienstleistungssektor war der Anstieg besonders deutlich. "Die Rezession ist vorerst beendet", sagte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Die spürbare Stimmungsverbesserung dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die tatsächliche Lage noch kritisch sei.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90985 (0,91155) britische Pfund, 123,36 (123,98) japanische Yen und 1,0730 (1,0731) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1902 Dollar gehandelt. Das waren etwa 15 Dollar mehr als am Vortag. Der Goldpreis erreichte so den höchsten Stand seit dem Jahr 2011.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Kursverluste zu Handelsbeginn. In allen Laufzeitbereichen stiegen die Renditen. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag gefallen. (Sonstige, 11.08.2020 - 15:12) weiterlesen...

China antwortet USA mit eigenen Sanktionen. Wie Chinas Außenministerium am Montag weiter mitteilte, wurden Sanktionen gegen die US-Senatoren Marco Rubio, Ted Cruz, Pat Toomey, Josh Hawley und Tom Cotton sowie dem Kongressabgeordneten Chris Smith verhängt. PEKING - Als Reaktion auf Sanktionen der USA gegen Politiker und Beamte in Hongkong und China hat die Führung in Peking eigene Strafmaßnahmen gegen elf US-Bürger verhängt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 14:48) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow steht vor 2000-Punkte-Rally in acht Tagen. US-Präsident Donald Trump brachte niedrigere Steuern auf Kapitalerträge ins Spiel, das könnte Börsianern zufolge die jüngste Rally noch befeuern. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial eine Stunde vor der Startglocke ein Prozent höher auf 28 075 Punkte. Damit hätte der Dow in nur acht Börsentagen eine Rally von gut 26 000 auf über 28 000 Zähler geschafft. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial könnte am Dienstag erstmals seit Ende Februar wieder die Marke von 28 000 Punkten überwinden. (Boerse, 11.08.2020 - 14:33) weiterlesen...

Biontech peilt weiter Impfstoffzulassung im Oktober an - Quartalszahlen. Die Biontech-Mitarbeiter hätten es geschafft, die Studie "in Rekordzeit zu starten", sagte Biontech-Vorstandschef Ugur Sahin am Dienstag bei der Vorlage der Unternehmenszahlen für das zweite Quartal. MAINZ - Das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer wollen bei einem Erfolg der aktuellen klinischen Studie zu ihrem möglichen Corona-Impfstoff weiterhin im Oktober den Antrag auf Marktzulassung stellen. (Boerse, 11.08.2020 - 14:14) weiterlesen...

Uniper sorgt sich um Nord Stream 2 - 'bedeutendes Einzelrisiko'. Da die USA ihre Anstrengungen intensiviert hätten, Sanktionen gegen die Gasleitung von Russland nach Deutschland durchzusetzen, habe "sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass es zu Verzögerungen im Bau der Gasleitung oder überhaupt nicht zu einer Fertigstellung kommt", schreibt Uniper in dem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2020. DÜSSELDORF - Der an der Finanzierung der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligte Energiekonzern Uniper sieht ein wachsendes Risiko für das Scheitern des Projekts. (Boerse, 11.08.2020 - 13:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt merklich zu. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland stützten. Im Mittagshandel wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1796 US-Dollar gehandelt, nachdem er zeitweise über 1,18 Dollar gestiegen war. Am Morgen hatte er noch bei 1,1722 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1763 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag merklich zugelegt. (Boerse, 11.08.2020 - 13:23) weiterlesen...