Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Spanien

FRANKFURT - Der Euro hat seine Rolle als zweitwichtigste Weltreservewährung im Jahr 2018 gefestigt.

13.06.2019 - 13:04:24

EZB: Euro baut seine Rolle als Reservewährung etwas aus. Bereinigt um Wechselkursveränderungen stieg der Anteil des Euro an den weltweiten Währungsreserven um 1,2 Prozentpunkte auf 20,7 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Der Euro profitierte vor allem von der rückläufigen Nutzung des US-Dollar.

Beim Anteil des Euro als Reservewährung zeichnet sich eine Trendwende ab. Er war seit der Eurokrise rückläufig und stabilisierte sich um Jahr 2016. In den vergangenen beiden Jahren setzte dann ein leichter Anstieg ein.

Der Dollar bleibt jedoch mit einem Anteil von 61,7 Prozent im Jahr 2018 die mit Abstand am meisten genutzte Reservewährung. Dies ist allerdings der niedrigste Stand seit der Einführung des Euro an den Finanzmärkten im Jahr 1999. Vor der Finanzkrise hatte der Anteil noch rund sieben Prozentpunkte höher gelegen.

Die EZB machte vor allem Dollarverkäufe von Schwellenländer für den gesunkene Anteil des Dollar verantwortlich. Diese wollten ihre Währungsbestände diversifizieren. So habe beispielsweise Russland im vergangenen Jahr seine Dollarbestände um rund 100 Milliarden Dollar reduziert und den Euro-Anteil erhöht. Die Entscheidung war auch eine Reaktion auf US-Sanktionen. Auch China habe im Umfeld der Handelskonflikte seine Dollar-Bestände verringert.

Andere klassische Reservewährungen wie japanische Yen und das britische Pfund haben ihre Anteile gehalten. Der chinesische Renminbi hat seinen Anteil ausgeweitet. Er liegt jetzt trotzdem nur bei rund zwei Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer-Tochter Monsanto will Glyphosat-Urteil aufheben lassen. Die Anwälte des Konzerns reichten am Montag (Ortszeit) Anträge bei der zuständigen Richterin Winifred Smith in Kalifornien ein, die Entscheidung der Jury von Mitte Mai entweder zu kassieren oder einen neuen Prozess anzusetzen. OAKLAND - Die Bayer -Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil im jüngsten US-Prozess um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen. (Boerse, 18.06.2019 - 22:41) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Trump und Draghi locken Anleger aus der Deckung. Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 1,35 Prozent auf 26 465,54 Punkte und erreichte ein Hoch seit sechs Wochen. Er begab sich damit wieder auf Tuchfühlung zu seinem bisherigen Rekord von 26 951 Punkten aus dem Oktober, der nun nur noch 1,8 Prozent entfernt liegt. NEW YORK - Lockere geldpolitische Signale aus Europa und neue Hoffnung im Handelsstreit haben die Wall Street am Dienstag aus ihrer jüngsten Lethargie befreit. (Boerse, 18.06.2019 - 22:39) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite der Zehnjährer auf Tief seit fast zwei Jahren. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Tief bis auf 2,01 Prozent. Das war der tiefste Stand seit August 2017. In Europa sanken die Kapitalmarktzinsen noch deutlicher als in den USA. Der Druck flachte allerdings später wieder etwas ab. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag stark auf die Aussicht einer noch lockereren Geldpolitik im Euroraum reagiert. (Sonstige, 18.06.2019 - 21:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Rally wegen Kryptowährung flacht bei Facebook ab (Boerse, 18.06.2019 - 21:09) weiterlesen...

Pompeo zu US-Truppenverlegung: Trump will keinen Krieg mit dem Iran. "Präsident Trump will keinen Krieg", sagte Pompeo am Dienstag in Tampa (Florida) nach Gesprächen mit Vertretern des US-Zentralkommandos Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt. TAMPA - Nach der Ankündigung einer Aufstockung der amerikanischen Truppen im Nahen Osten betont US-Außenminister Mike Pompeo, die Vereinigten Staaten wollten keine militärische Eskalation im Konflikt mit dem Iran. (Boerse, 18.06.2019 - 19:51) weiterlesen...

WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. (Tippfehler im Namen des ukrainischen Präsidenten im letzten Satz behoben: Selenskyj) WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen' (Boerse, 18.06.2019 - 18:55) weiterlesen...